zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 3: Lexikon
Horus
Horus (~ der oben Befindliche, Ferne), der im Papyrusdickicht geborene Sohn von Isis und Osiris, ist ein altägyptischer Himmelsgott. Als Träger des Sonnenauges hat er mit Re zu tun. Dem damaligen Dualismus folgend führte sein Kampf mit Seth, der ihm dabei ein Auge raubte, zur Teilung des Machtbereichs: Horus wurde Herr Unter-, Seth Oberägyptens; das Auge holte sich Horus allerdings zurück und belebte damit seinen Vater. Schon seit ältesten Tagen wurde ein König mit dem Himmelsfalken identifiziert, weshalb sich jeder Pharao auch Horus nannte. Eine besondere Rolle spielt Horus als Kind (Harpokrátes, Harsiesis). Horus ist der mit einem harpunenartigen Speer bewaffnete Gegner der typhonisch bösen Mächte, welche in Nilpferd und Krokodil geschaut wurde. Besonders als Hor-Hekenu offenbart sich sein Schutzcharakter. Als seine Kinder galten Duamutef, Hapi, Imset und Kebechsenef.
ABGEBILDET ist er als Falke, dessen Augen Sonne und Mond sind, in Edfu als geflügelte Sonne; in Letopolis repräsentieren ihn Ichneumon und Spitzmaus.
nach «Lexikon der Götter und Dämonen»
und «Geschichte der religiösen Ideen Bd.1»; S.98ff