zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitate zur
IDEOLOGIEKRITIK
Es wandeln unter uns Parteimeinungen wie Urteilsmumien, die von der Entwickelung der Tatsachen zurückgewiesen werden. Diese Tatsachen fordern Entscheidungen, für welche die Urteile der alten Parteien nicht vorbereitet sind. Solche Parteien haben sich zwar mit den Tatsachen entwickelt; aber sie sind mit ihren Denkgewohnheiten hinter den Tatsachen zurückgeblieben.
Rudolf Steiner
aus «Die Kernpunkte der sozialn Frage»; S.30f
Ideologien sind Meinungs- und Vorstellungskomplexe von gesellschaftlicher Wirkung, die bei dem von ihnen erfaßten Kollektiv zu einem falschen, sich aber über sich selbst täuschenden Bewußtsein führen. Ideologien sind interessengebunden, zu Unrecht geben sie sich den Anschein der Absolutheit. In diesem Sinne kann auch ein religiöses Lehrsystem ideologisch werden.¹
Aufgabe der Ideologiekritik ist es, den Ideologiecharakter gesellschaftlicher Ideensysteme offenzulegen, ideologische Erkenntnishindernisse durch Analyse unwirksam zu machen. Der im ideologischen Denken gegebenen Selbstentfremdung des Menschen von seiner wahren Wesenheit ist durch Ideologiekritik zu begegnen.² Nach einem Ausspruch von Karl Marx ist die Kritik der Religion die erste und wichtigste Ideologiekritik.³
Der eigentliche Maßstab des Ideologiecharakters von Ideenkomplexen ist die Intuition. Als Ideologie haben gesellschaftlich wirksame Ideenkomplexe zu gelten, die der Intuition auf Dauer entfallen sind und weitere Intuitionen behindern. Mit Bezug auf Intuition ist der überlieferte Ideologiebegriff erheblich ausgeweitet. Es ist aber auch dem in der Entwicklung der Ideologienlehre aufgetretenen totalen Ideologieverdacht der Boden entzogen. Nicht alle Ergebnisse des Denkens sind Überbau über ein vermeintlich allein wirkliches materielles Weltgeschehen. Das Denken an sich ist nicht ideologisch, weil es intuitiv sein kann und damit einen Wirklichkeitskern enthält. Der totale Ideologieverdacht ist zirkulär, da er im Zutreffensfalle selbst ideologisch sein müßte.
S.55
Der ideologische Denker hält das Denken als solches für kraftlos, dennoch wünscht er die Inhalte seines Denkens, seine Ideen durch sozialen Druck in äußere Wirklichkeit umzusetzen. Entgegen der Ideologie-Annahme kann die ideologische Idee den Menschen von sich besessen machen.
S.59
1) „Der historische Ursprung und der historische Wandel dessen, was Aufklärung heißt, ist demzufolge von Beginn an mitentscheidend für das, was als Ideologie gilt.” (H.J.Lieber in: Ideologielehre und Wissenschaftssoziologie, Darmstadt 1974.) Der Begriff der Aufklärung wäre ohne denjenigen der Ideologiekritik unvollständig, denn der kritische Ast der Aufklärungsbewegung befaßt sich gerade mit alt und starr gewordenen Ideen, aus dem Vertrauen in die Kraft des individuellen Denkens.
2) Vgl. Joachim Israel: Der Begriff Entfremdung, Reinbek 1972.
3) Karl Marx: Zur Judenfrage Abschnitt c) zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, in: Die Frühschriften, Stuttgart 1971 (Kröner TB 209) Darin: „Für Deutschland ist die Kritik der Religion im Wesentlichen beendet und die Kritik der Religion ist die Voraussetzung aller Kritik [...] Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen.”
Günther Röschert
aus «Anthroposophie als Aufklärung»
Ideologien sind Ausreden, an der Macht zu bleiben, oder Vorwände, an die Macht zu kommen. Aber die Macht kann nur mit den Mitteln der Macht behauptet oder erobert werden: mit der Gewalt. So rechtfertigen Ideologen nicht nur die Macht, sie verklären auch die Gewalt, mit deren Opfern sie nachträglich wie Beerdigungsinstitute verfahren: Sie richten her, was sie hingerichtet haben.
Friedrich Dürrenmatt
aus «Denken mit F.D.»; S.41
Das ist eine alte Taktik der Ideologen: Diskurse so lange zu vergiften, bis es einen vernunftgeleiteten Gedanken darin nicht mehr geben kann.
frei nach Georg Seeßlen
in »Spiegel online«; 2016-03-17 18h00