zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2b: aus dem qor'ān
SURE 33, 'ejāt 1-6
el-'ehzāb ~ DIE VERBÜNDETEN¹
geoffenbart zu Medina
Im Namen des 'Allāh des Erhörenden, sich Erbarmenden!
33,1
Prophet, flüchte dich zu 'Allāh und folge nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. Allwissend ist 'Allāh gewiss, allweise.
33,2
Und folge dem, was dir von deinem Herrn offenbart ward. Gewiss, alles weiss 'Allāh, was ihr tut;
33,3
und vertraue auf 'Allāh; denn 'Allāh genügt als Schützer.
33,4
Keinem Mann hat 'Allāh zwei Herzen in dessen Brust gegeben, noch hat Er jene unter euren Frauen, die ihr Mütter nennt,² zu euren Müttern gemacht, noch hat Er eure angenommnen Söhne zu euren Söhnen gemacht. Das ist Geschwätz aus euren Mündern; 'Allāh aber spricht die Wahrheit, und Er leitet auf den Weg.
33,5
Nennt sie nach ihren Vätern; dies ist gerechter vor 'Allāh. Kennt ihr aber deren Väter nicht, so sind sie dennoch eure Glaubensbrüder und eure Schutzbefohlenen. Und was ihr versehentlich darin gefehlt, das gilt euch nicht als Sünde, nur das, was euer Herz mit Vorsatz tut. Und allverzeihend ist 'Allāh und allerbarmend.
33,6
Näher steht der Prophet den Gläubigen als die sich selbst, und seine Gattinnen sind ihre Mütter.³ Und Blutsverwandte sind einander näher⁴, nach dem Buche des 'Allāh, als Gläubige und Ausgewanderte, es sei denn, dass ihr euren Schutzbefohlnen Gutes erweist. Das steht in dem Buch geschrieben.
KOMMENTAR
1 Diese Sure entstand im fünften Jahr nach der hedschra (~ Flucht), als Medina von den Mekkanern und ihren Verbündeten belagert worden war. Der Anfang bezieht sich jedoch auf Mohammeds Vermählung mit Zajnāb im gleichen Zeitraum.
2 wegen der Scheidungsformel „du bist mir verboten wie der Rücken meiner Mutter”
3 weshalb sie nach dessen Tod nicht mehr heiraten durften
4 im erbrechtlichen Sinn, unbeschadet der Geschwisterschaft aller Muslime untereinander (vgl. Sur.8,73)
nach «Der Koran» und Koran Übersetzung