zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2b: aus dem qor'ān
SURE 18, 'ejāt 28-45
el-kehf ~ DIE HÖHLE
geoffenbart zu Mekka
18,28
Halte dich an die, welche ihren Herrn anrufen morgens und abends im Trachten nach Seinem Antlitz; und richte deine Augen nicht drüber hinaus im Trachten nach dem Gepränge irdischen Lebens; und gehorche nicht dem, dessen Herz Wir vom Gedenken an Uns abgelenkt haben und der seinen Begierden folgt und dessen Treiben zügellos ist.
18,29
Und sprich: „Die Wahrheit ist von eurem Herrn: drum lass den glauben, der will, und den nicht glauben, der will.” Gewiss, den Frevlern haben wir ein Feuer bereitet, dessen Zelt sie umschliessen soll. Sobald sie dann um Hilfe schreien, wird ihnen geholfen mit Wasser gleich flüssigem Blei, das ihre Gesichter verbrennt. Schrecklich der Trank und schlimm die Lagerstätte!
18,30
Jene jedoch, die da glauben und das Rechte tun - Wir lassen den Lohn derer, deren Werke gut sind, gewiss nicht verloren gehen.
18,31
Ihnen sind die Gärten der Ewigkeit bestimmt, durchflossen von Strömen, darin sie geschmückt sein werden mit Armspangen lautren Goldes und gekleidet in grüne Gewänder aus feiner Seide und schwerem Brokat, lehnend auf erhöhten Sitzen. Wie herrlich der Lohn und wie schön die Stätte der Rast!
18,32
Und bringe ihnen das Gleichnis von zwei Männern: einem schufen Wir zwei Rebengärten, mit Dattelpalmen umzäunt, und dazwischen legten Wir Kornfelder an.
18,33
Beide Gärten erbrachten ihre Früchte und versagten in nichts. Und mittendurch liessen Wir einen Strom fliessen.
18,34
Und es trug ihm Frucht. Da sagte er zu seinem Gefährten, indem er mit ihm redete: „Ich besitze reicheres Gut als du und verfüge über mehr Gefolgschaft.”
18,35
Und er betrat seinen Garten, während er sich gegen die eigne Seele versündigte; er sagte: „Ich glaube nicht, dass dieser je zugrunde geht,
18,36
und ich glaube auch nicht, dass die ,Stunde' je kommt. Und selbst wenn ich zu meinem Herrn zurückgeholt werde, fände ich dort gewiss besseren Aufenthalt als diesen.”
18,37
Sein Gefährte sagte zu ihm während ihrer Unterhaltung: „Glaubst du denn nicht an Ihn, Der dich aus Erde erschaffen hat, dann aus einem Samentropfen, dann dich zu einem ganzen Mann gebildet hat?
18,38
Mir ist jedoch 'Allāh mein Herr allein, und nie will ich meinem Herrn andres beigesellen.
18,39
Und warum hast du beim Betreten deines Gartens nicht gesagt: ,Insch 'Allāh,¹ es gibt keine Macht, sei's denn bei 'Allāh!' Obschon du mich geringer siehst an Besitz und Nachkommenschaft,
18,40
mag mein Herr mir vielleicht Bessres geben als deinen Garten; denn auf ihn kann Er Seine Donnerkeile vom Himmel senden, dass er zu ödem, schlüpfrigem Boden wird,
18,41
oder sein Wasser versiegt in den Boden so tief, dass du nimmer imstande bist, es zu finden.”
18,42
Da ward seine Frucht verwüstet, und er begann die Hände zu ringen wegen der Ausgaben, die er gemacht hatte; denn die Spaliere waren zusammengebrochen. Und er sagte: „Ach, hätte ich doch meinem Herrn nichts beigesellt!”
18,43
Und keine Schar hatte er, ihm beizustehen gegen 'Allāh, noch konnte er sich selbst helfen -
18,44
in solchem Falle Schutz alleine von 'Allāh, dem Wahren. Bei Ihm ist bester Lohn und bester Ausgang.
18,45
Und bringe ihnen's Gleichnis vom irdischen Leben: es ist wie das Wasser, das Wir vom Himmel hinabsenden und die Pflanzen der Erde aufnehmen; aber dann werden sie dürre Spreu, die der Wind verstreut. Und Macht über alle Dinge hat 'Allāh.
KOMMENTAR
1 ~ wie 'Allāh will
nach «Der Koran» und Koran Übersetzung