zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2b: aus dem qor'ān
SURE 5, 'ejāt 18-34
el-mā'idah ~ DER TISCH
geoffenbart zu Medina
5,18
Und die Jehudim und die Christianoi sagen: „Wir sind Söhne des 'Allāh, Seine geliebten.” Sprich: „Weshalb straft Er euch dann eurer Sünden wegen? Nein, ihr seid Menschenkinder unter denen, die Er schuf.” Er vergibt, wem Er will. Das Reich der Himmel und der Erde ist des 'Allāh und was zwischen diesen ist. Und die Heimkehr ist zu Ihm.
5,19
Volk der Schrift! Unser Gesandter ist zu euch gekommen nun, nach einer Lücke zwischen den Gesandten, euch aufzuklären, dass ihr nicht sagt: „Kein Bringer froher Botschaft ist zu uns gekommen und kein Warner.” Zu euch ist wirklich nun gekommen ein Bringer froher Botschaft und ein Warner. Und Macht hat 'Allāh über alle Dinge.
5,20
Und als Mūsā sprach zu seinem Volke: „Mein Volk ! Gedenkt der Gnade des 'Allāh gen euch, wie Er aus eurer Mitte gar Propheten weckte und Könige euch setzte und euch gab, was keinem andrem auf der Welt Er je gegeben;
5,21
Volk! Betretet's heilge Land, das 'Allāh euch bestimmt hat; und kehret nicht den Rücken, sonst würdet als Verlorene ihr kehren.”
5,22
Sie sprachen: „Mūsā! Sieh, herrschlustge Leute sind darin. Wir werden's nicht betreten, ehe jene's nicht verlassen haben. Verlassen sie's indes, so wollen wir es betreten.”
5,23
Zwei Männer, welche fürchteten und denen 'Allāh gnädig sich erwiesen, sagten: „Zieht ein durchs Tor und gegen sie, und seid ihr offen eingezogen, dann werdet ihr obsiegen. Und auf 'Allāh vertrauet, wenn ihr gläubig seid.”
5,24
Sie sprachen: „Mūsā! Nimmer werden wir's betreten, so lange jene drinnen sind. Geh du mit deinem Herrn und kämpf; wir wolln indes hier sitzenbleiben.”
5,25
Er sprach: „Mein Herr! Sieh, ich habe über keinen Macht denn über mich und meinen Bruder; drum scheide Du uns von dem aufmuckenden Volk!”
5,26
Sprach Er: „Gewiss, verwehrt ist's ihnen vierzig Jahre lang! Umherirrn solln sie auf der wüsten Erde! Betrübe dich nicht ob des frevelhaften Volks.”
5,27
Und verkünde ihnen nach der Wahrheit die Geschichte von den beiden Söhnen des 'Adam, da sie ein Opfer brachten dar. Vom einen ihrer ward es angenommen, von dem anderen nicht. Dieser sagte: „Gewiss, ich schlag dich tot!” Jener drauf: „Schau, nur von den Gottesfürchtigen nimmt an 'Allāh.
5,28
Erhebst du deine Hand auch wider mich, mich zu erschlagen, erheb' ich doch nicht meine Hand wider dich, dich zu erschlagen. Ich fürcht' 'Allāh, den Herrn der Welten.
5,29
Ich will, dass meine Last du trägst zur deinen und so Bewohner jenes Feuers werdest; dies ist der Frevler Lohn.”
5,30
Da trieb's ihn, seinen Bruder zu erschlagen, und so erschlug er ihn und wurde einer der Verlorenen.
5,31
Und 'Allāh sandt' einen Raben, der auf dem Boden scharrte, um ihm zu zeigen, wie den Leichnam seines Bruders er verbergen könne. Er sagt': „Weh mir! Bin ich nichteinmal imstand, wie dieser Rab' zu sein und den Leichnam meines Bruders zu verbergen?” Und so kam Reue über ihn.
5,32
Deshalb haben Wir den Kindern 'Isrā'īls gesetzt: tötet jemand einen Menschen - es sei denn wegen [Mordes] eines andren oder wegen Gewalttat im Land -, so ist's, als hätte er die Menschheit getötet; und erhält jemand einem Menschen das Leben, so ist's, als hätte er der Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen zu ihnen mit deutlichen Zeichen; dennoch, selbst nach diesem, begehen viele von ihnen Ausschreitungen im Land.
5,33
Lohn derer, die Krieg führen gegen 'Allāh und Seinen Gesandten und Unordnung im Lande zu erregen trachten, wäre der, dass sie getötet würden oder gekreuzigt oder dass ihnen Händ' und Füsse abgeschlagen würden ob des Ungehorsams oder dass sie aus dem Lande würden vertrieben. Eine Schmach würd's ihnen sein in dieser Welt; und im Künftigen wird ihnen schwere Strafe -
5,34
ausser jenen, die bereuen, noch eh' ihr ihrer habhaft seid. So wisset, allvergebend ist 'Allāh und allerbarmend.
nach «Der Koran» und Koran Übersetzung