zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 1
Zitat von Rudolf STEINER zur
FRAUENFRAGE
Es ist unmöglich, einen Menschen ganz zu verstehen, wenn man seiner Beurteilung einen Gattungsbegriff zu Grunde legt. Am hartnäckigsten im Beurteilen nach der Gattung ist man da, wo es sich um das Geschlecht des Menschen handelt. Der Mann sieht im Weibe, das Weib in dem Manne fast immer zu viel von dem allgemeinen Charakter des anderen Geschlechtes und zuwenig von dem individuellen. Im praktischen Leben schadet das den Männern weniger als den Frauen. Die sociale Stellung der Frau ist zumeist deshalb eine so unwürdige, weil sie nicht bedingt ist durch die individuellen Eigentümlichkeiten der einzelnen Frau, sondern durch die allgemeinen Vorstellungen, die man sich von der natürlichen Aufgabe und den Bedürfnissen des Weibes macht. Die Bethätigung des Mannes im Leben richtet sich nach dessen individuellen Fähigkeiten und Neigungen, die des Weibes soll ausschließlich durch den Umstand bedingt sein, daß es eben Weib ist. Das Weib soll der Sklave des Gattungsmäßigen, des Allgemein-Weiblichen sein. Solange von Männern darüber debattiert wird, ob die Frau «ihrer Naturanlage nach» zu diesem oder jenem Beruf tauge, solange kann die sogenannte Frauenfrage aus ihrem elementarsten Stadium nicht herauskommen. Was die Frau ihrer Natur nach wollen kann, das überlasse man der Frau zu beurteilen. Wenn es wahr ist, daß die Frauen nur zu dem Berufe taugen, der ihnen jetzt zukommt, dann werden sie aus sich selbst heraus kaum einen anderen erreichen. Sie müssen es aber selbst entscheiden können, was ihrer Natur gemäß ist. Wer eine Erschütterung unserer socialen Zustände davon befürchtet, daß die Frauen nicht als Gattungsmenschen, sondern als Individuen genommen werden, dem muß entgegnet werden, daß sociale Zustände, innerhalb welcher die Hälfte der Menschheit ein menschenunwürdiges Dasein hat, eben der Verbesserung gar sehr bedürftig sind.
aus «Philosophie der Freiheit»; S.225f
I consider it presumption in anyone to pretend to decide what women are or are not, can or cannot be, by natural constitution. They have always hitherto been kept, as far as regards spontaneous development, in so unnatural a state, that their nature cannot but have been greatly distorted and disguised; and no one can safely pronounce that if women’s nature were left to choose its direction as freely as men’s, and if no artificial bent were attempted to be given to it except that required by the conditions of human society, and given to both sexes alike, there would be any material difference, or perhaps any difference at all, in the character and capacities which would unfold themselves. Ich halte es in jedem Fall für vermessen, zu entscheiden vorzugeben, was Frauen bei natürlicher Verfassung sind oder nicht sind, sein oder nicht sein können. Was die spontane Entwicklung betrifft, sind sie bislang immer in einem so unnatürlichen Zustand gehalten worden, dass ihre Natur nicht anders als gewaltig verzerrt und verstellt sein konnte. Und niemand kann mit Sicherheit verkünden, dass da irgendein materieller Unterschied wäre, oder überhaupt ein Unterschied, im Charakter und den Möglichkeiten, die sie selber entfalten würden, wenn es der Frauen Natur überlassen bliebe, ihre Richtung so frei zu wählen wie der der Männer, und wenn ihr keine künstliche Veranlagung zu geben versucht würde mit Ausnahme der von den Bedingungen der menschlichen Gesellschaft erforderlichen, die beiden Geschlechtern gleich gegeben sind.
John Stuart Mill/Harriet Taylor Mill  
aus «The Subjection of Women» 1869