zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
APOKALYPSE 12 vers 1-6
12,1
<Kaì semeîon méga óphthe en tõ uranõ, gynè peribebleméne tòn hélion, kaì he seléne hypokáto tõn podõn autês, kaì epì tês kephalês autês stéphanos astéron dódeka,>
VULGATA: Et signum magnum apparuit in cælo: Mulier amicta sole, et luna sub pedibus eius, et in capite eius corona stellarum duodecim:
Und es zeigte sich dem schauenden Blick ein erhaben-großes Bild im Geistgebiet: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, den Mond unter ihren Füßen, das Haupt mit der Krone der zwölf Sterne gekrönt.
(Und es erschien am Himmel ein großes Zeichen: eine Frau, umkleidet mit der Sonne, der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen;)
12,2
<kaì en gastrì échusa, kaì krázei odínusa kaì basanizoméne tekeîn.>
VULGATA: et in utero habens, clamabat parturiens, et cruciabatur ut pariat.
Und sie war schwanger und schrie in den Wehen und Schmerzen des Gebärens.
(und sie ist schwanger und schreit in Wehen und Geburtsqualen.)
12,3
<kaì óphthe állo semeîon en tõ uranõ, kaì idù drákon mégas pyrrós, échon kephalàs heptà kaì kérata déka kaì epì tàs kephalàs autû heptà diadémata,>
VULGATA: Et visum est aliud signum in cælo: et ecce draco magnus rufus habens capita septem, et cornua decem: et in capitibus eius diademata septem,
Und ein zweites Bild erschien im Himmel: Siehe, ein großer, feuerroter Drache mit sieben Häuptern und zehn Hörnern. Auf seinen Häuptern trug er sieben Kronen,
(Und ein anderes Zeichen erschien am Himmel und siehe: ein großer, feuerroter Drache mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und auf seinen Köpfen sieben Kronen;)
12,4
<kaì he urà autû sýrei tò tríton tõn astéron tû uranû, kaì ébalen autùs eis tèn gën. Kaì ho drákon ésteken enópion tês gynaikòs tês mellúses tekeîn, ína hótan téke tò téknon autês katapháge.>
VULGATA: et cauda eius trahebat tertiam partem stellarum cæli, et misit eas in terram, et draco stetit ante mulierem, quæ erat paritura: ut cum peperisset, filium eius devoraret.
und mit seinem Schweife raffte er ein Drittel aller Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor dem Weibe, das im Begriffe war zu gebären, um, wenn sie geboren hätte, ihr Kind zu verschlingen.
(und sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache steht vor der Frau, die gebären soll, um gleich nach der Geburt ihr Kind zu verschlingen.)
12,5
<kaì éteken hyiòn ársen, hós méllei poimaínein pánta tà éthne en rábdo siderã kaì herpásthe tò téknon autês pròs tòn theòn kaì pròs tòn thrónon autû.>
VULGATA: Et peperit filium masculum, qui recturus erat omnes Gentes in virga ferrea: et raptus est filius eius ad Deum, et ad thronum eius,
Und das Weib gebar ihr Kind: einen Sohn. Er soll der Hirte aller Völker sein mit dem ehernen Stabe. Und das Kind des Weibes wurde entrückt zu Gott und an seinen Thron.
(Und sie gebar einen Sohn, ein männliches Kind, das alle Völker mit eisernem Stabe weiden soll; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron.)
12,6
<kaì he gynè éphygen eis tèn éremon, hópu échei ekeî tópon hetoimasménon apò tû theû, ína ekeî tréphosin autèn heméras chilías diakosías hexékonta.>
VULGATA: et mulier fugit in solitudinem, ubi habebat locum paratum a Deo, ut ibi pascant eam diebus mille ducentis sexaginta.
Und das Weib floh in die Wüste. Daß sie dorthin gelangen sollte, war im göttlichen Weltenplane vorbestimmt. Dort sollte sie ihr Leben fristen eintausendzweihundertundsechzig Tage lang.
(Die Frau aber floh in die Wüste, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort erhalte zwölfhundertsechzig Tage lang.)
aus «Novum testamentum»; S.634f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)