zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
JOHANNES 2 Vers 1-11
2,1
<Kaì tê heméra tê tríte gámos egéneto en Kanà tês Galilaías, kaì én he méter tũ Iesũ ekeĩ;>
VULGATA: Et die tertia nuptiæ factæ sunt in Cana Galilææ: et erat mater Iesu ibi.
Und am dritten Tage wurde eine Hochzeit gefeiert zu Kana in Galiläa. Und die Mutter Jesu war dabei,
(Und am dritten Tage fand eine Hochzeit statt zu Kana in Galiläa, und die Mutter Jesu war auch dort.)
2,2
<ekléthe dè kaì ho Iesũs kaì hoi mathetaì autũ eis tòn gámon.>
VULGATA: Vocatus est autem et Iesus, et discipuli eius ad nuptias.
und auch Jesus und seine Jünger waren zum Hochzeitsfest eingeladen.
(Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen.)
2,3
<kaì hysterésantos oinu légei méter tũ Iesũ pròs autón: oínon uk échusin.>
VULGATA: Et deficiente vino, dicit mater Iesu ad eum: Vinum non habent.
Als der Wein zur Neige ging, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr.
(Als nun der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: „Sie haben keinen Wein mehr.”)
2,4
<kaì légei autê ho Iesũs: tí emoì kaì soí, gýnai? úpo hékei he hóra mu.>
VULGATA: Et dicit ei Iesus: Quid mihi, et tibi est mulier? nondum venit hora mea.
Und Jesus antwortet ihr: Achte auf die Kraft, o Weib, die da webet zwischen mir und dir. Noch ist meine Stunde nicht gekommen.
(Jesus sagt zu ihr: „Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.”)
2,5
<légei he méter autũ toĩs diakónois: hó ti àn lége hymĩn, poiésate.>
VULGATA: Dicit mater eius ministris: Quodcumque dixerit vobis, facite.
Da spricht seine Mutter zu den Dienern: Tut, was er euch sagen wird!
(Da sagt seine Mutter zu den Dienern: „Alles, was er euch sagt, das tut.”)
2,6
<ésan dè ekeĩ líthinai hydríai èx katà tòn katharismòn tõn Iudaĩon keímenai, chorũsai anà metretàs dýo è treĩs.>
VULGATA: Erant autem ibi lapideæ hydriæ sex positæ secundum purificationem Iudæorum, capientes singulæ metretas binas vel ternas.
Es standen dort sechs Wasserkrüge, die den jüdischen Reinigungsgebräuchen dienten. Ein jeder faßte zwei oder drei Maß.
(Es waren aber dort sechs steinerne Wasserkrüge aufgestellt für die bei den Juden übliche Reinigung; sie faßten je zwei bis drei Maß.)
2,7
<légei autoĩs ho Iesũs: gemísate tàs hydrías hýdatos. kaì egémisan autàs éws áno.>
VULGATA: Dicit eis Iesus: Implete hydrias aqua. Et impleverunt eas usque ad summum.
Und Jesus spricht zu den Dienern: Füllet die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis an den Rand.
(Jesus sagt zu ihnen: „Füllet die Krüge mit Wasser.” Und sie füllten sie bis zum Rand.)
2,8
<kaì légei autoĩs: antlésate nyn kaì phérete tõ architriklíno. hoi dè énegkan.>
VULGATA: Et dicit eis Iesus: Haurite nunc, et ferte architriclino. Et tulerunt.
Und er spricht weiter: Schöpfet nun daraus und bringet dem Leiter des Mahles! Und sie brachten es ihm.
(Da sagt er zu ihnen: „Schöpfet jetzt und bringet es dem Speisemeister.” Und sie brachten es ihm.)
2,9
<hos dè egeúsato ho architríklinos tò hýdor oínon gegeneménon, kaì uk èdei póthen estín, hoi dè diákonoi édeisan hoi entlekótes tò hýdor, phoneĩ tòn nymphíon ho architríklinos>
VULGATA: Ut autem gustavit architriclinus aquam vinum factam, et non sciebat unde esset, ministri autem sciebant, qui hauserant aquam: vocat sponsum architriclinus,
Der Leiter des Mahles wußte nichts vom Ursprung dessen, was man ihm reichte; nur die Diener, die das Wasser geschöpft hatten, wußten davon. Und als er von dem Wasser kostete, das zu Wein geworden war, ruft er den Bräutigam herbei
(Als aber der Speisemeister von dem zu Wein gewordenen Wasser gekostet hatte und nicht wußte, woher er kam - die Diener aber, die das Wasser geschöpft hatten, wußten es - da rief der Speisemeister den Bräutigam herbei)
2,10
<kaì légei autõ: pãs ánthropos prõton tòn kalòn oínon títhesin, kaì hótan methysthõsin tòn elásso; sý tetérekas tòn kalòn oínon éos árti.>
VULGATA: et dicit ei: Omnis homo primum bonum vinum ponit: et cum inebriati fuerint, tunc id, quod deterius est: Tu autem servasti bonum vinum usque adhuc.
und spricht so zu ihm: Sonst pflegt doch jedermann zuerst den guten Wein zu geben und dann, wenn die Gäste trunken sind, den geringeren. Du aber hast den guten Wein bis jetzt zurückbehalten. -
(und sagte zu ihm: „Jedermann setzt zuerst den guten Wein vor, und wenn sie trunken sind, den geringeren. Du hast den guten Wein bis jetzt aufgehoben.”)
2,11
<Taúten epoíesen archèn tõn semeíon ho Ihsũs en Kanà tês Galilaías kaì ephanérosen tèn dóxan autũ, kaì epísteusan eis autòn hoi mathetaì autũ.>
VULGATA: Hoc fecit initium signorum Iesus in Cana Galilææ: et manisfestavit gloriam suam, et crediderunt in eum discipuli eius.
Diesen Urbeginn seiner Zeichentaten vollbrachte Jesus zu Kana in Galiläa. Die strahlende Lichtgewalt seines Wesens machte er dadurch offenbar, und in seinen Jüngern entstand ein tiefes Vertrauen zu ihm.
(Diesen Anfang der Zeichen machte Jesus zu Kana in Galiläa und offenbarte seine Herrlichkeit, und seine Jünger glaubten an ihn.)
aus «Novum testamentum»; S.233f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)