zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 26 Vers 30-46
26,30
<Kaì hymnésantes exêlthon eis tò óros tõn elaiõn.>
VULGATA: Et hymno dicto, exierunt in Montem oliveti.
Und als sie den Hymnus gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Ölberg.
(Und nach dem Lobgesang gingen sie hinaus zum Ölberg.)
26,31
<Tóte légei autoĩs ho Iesũs: pántes hymeĩs skandalisthésesthe en emoì en tê nyktì taúto; gégraptai gár: patáxo tòn poiména, kaì diaskorpisthésontai tà próbata tês poímnes;>
VULGATA: Tunc dicit illis Iesus: Omnes vos scandalum patiemini in me, in ista nocte. Scriptum est enim: Percutiam pastorem et dispergentur oves gregis.
Und Jesus sprach zu ihnen: Ihr werdet in dieser Nacht alle an mir irre werden und den inneren Halt verlieren. Denn es heißt in der Schrift: »Ich will den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.«
(Da sprach Jesus zu ihnen: „In dieser Nacht werdet ihr alle an mir Anstoß nehmen, denn es steht geschrieben: ,Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.' [Sach.13,7])
26,32
<metà dè tò egerthênai me proáxo hymãs eis tèn Galilaían.>
VULGATA: Postquam autem resurrexero, præcedam vos in Galilæam.
Aber nach meiner Auferstehung will ich euch nach Galiläa führen.
(Wenn ich aber auferweckt worden bin, werde ich euch nach Galiläa vorangehen.”)
26,33
<apokritheìs dè ho Pétros eípen autõ: ei pántes skandalisthésontai en soí, egò udépote skandalisthésomai.>
VULGATA: Respondens autem Petrus, ait illi: Et si omnes scandalizati fuerint in te, ego numquam scandalizabor.
Da sprach Petrus zu ihm: Wenn alle an dir irre werden, so werde ich doch niemals an dir irre werden.
(Da antwortete Petrus und sagte zu ihm: „Wenn alle an dir Anstoß nehmen, ich werde niemals Anstoß nehmen.”)
26,34
<éphe autõ ho Iesũs: amèn légo soi hóti en taúte tê nyktì prìn aléktora phonêsai trìs aparnése me.>
VULGATA: Ait illi Iesus: Amen dico tibi, quia in hac nocte antequam Gallus cantet, ter me negabis.
Jesus sprach zu ihm: Ja, ich sage dir: In dieser Nacht vor dem Hahnenschrei wirst du mich dreimal verleugnen.
(Jesus sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.”)
26,35
<légei autõ ho Pétros: kàn dée me sýn soì apothaneĩn, u mé se aparnésomai. homoíos kaì pántes hoi mathetaì eípan.>
VULGATA: Ait illi Petrus: Etiamsi oportuerit me mori tecum, non te negabo. Similiter et omnes discipuli dixerunt.
Und Petrus sprach: Und wenn ich auch mit dir sterben müßte, verleugnen werde ich dich nicht! Und ähnlich sprachen alle Jünger.
(Petrus aber erwiderte ihm: „Und wenn ich mit dir sterben müßte, werde ich dich nicht verleugnen.” Und ähnlich sprachen alle Jünger.)
26,36
<Tóte érchetai met' autõn ho Iesũs eis choríon legómenon Gethsemaní, kaì légei toĩs mathetaĩs: kathísate autũ éos u apelthòn ekeĩ proseúxomai.>
VULGATA: Tunc venit Iesus cum illis in villam, quæ dicitur Gethsemani, et dixit discipulis suis: Sedete hic donec vadam illuc, et orem.
Und Jesus kam mit ihnen an den Ort, der den Namen Gethsemane trägt, und sprach zu seinen Jüngern: Lagert euch hier, ich will gehen, um zu beten.
(Darauf kam Jesus mit ihnen an ein Gehöft namens Getsemani und sprach zu den Jüngern: „Setzt euch hier nieder, während ich dorthin gehe und bete.”)
26,37
<kaì paralabòn tòn Pétron kaì tùs dýo hyiùs Zebedaíu érxato lypeĩsthai kaì ademoneĩn.>
VULGATA: Et assumpto Petro, et duobus filiis Zebedæi, cœpit contristari et mæstus esse.
Und er nahm mit Petrus und die beiden Zebedäussöhne. Und er wurde sehr traurig, und seine Kräfte schwanden ihm.
(Dann nahm er Petrus und die beiden Zebedäussöhne mit sich und begann zu trauern und zu zagen.)
26,38
<tóte légei autoĩs: perílypós estin he psyché mu éos thanátu; meínate óde kaì gregoreĩte met' emũ.>
VULGATA: Tunc ait illis: Tristis est anima mea usque ad mortem: sustinete hic, et vigilate mecum.
Und er sprach zu ihnen: Meine Seele ist tief betrübt bis an den Rand des Todes. Bleibet hier und wachet mit mir.
(Da sprach er zu ihnen: „Meine Seele ist betrübt bis in den Tod. Bleibet hier und wachet mit mir.”)
26,39
<kaì proelthòn mikròn épesen epì prósopon autũ proseuchómenos kaì légon: páter mu, ei dynatón estin, pareltháto ap' emũ tò potérion tũto; plèn uch hos egò thélo all' hos sý.>
VULGATA: Et progressus pusillum, procidit in faciem suam, orans, et dicens: Pater mi, si possibile est, transeat a me calix iste. verumtamen non sicut ego volo, sed sicut tu.
Und er ging einige Schritte vorwärts, da fiel er auf sein Angesicht nieder. Und er betete: Mein Vater, wenn es möglich ist, so bleibe mir jetzt dieser Kelch erspart. Aber nicht mein, sondern dein Wille geschehe.
(Dann ging er ein wenig weiter, warf sich auf sein Angesicht nieder und betete: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.”)
26,40
<kaì érchetai pròs tùs mathetàs kaì heurískei autùs katheúdontas, kaì légei tõ Pétro: útos uk ischýsate mìan hóran gregorêsai met' emũ?>
VULGATA: Et venit ad discipulos suos, et invenit eos dormientes, et dicit Petro: Sic non potuistis una hora vigilare mecum?
Und er kommt zu den Jüngern und findet sie schlafend und spricht zu Petrus: Könnt ihr nicht eine Stunde mit mir wachen?
(Und er kam zu den Jüngern und fand sie schlafend und sprach zu Petrus: „So konntet ihr nicht eine Stunde mit mir wachen?)
26,41
<gregoreĩte kaì proseúchesthe, ína mè eisélthete eis peirasmón; tò mèn pneũma próthymon, he dè sàrx asthenés.>
VULGATA: Vigilate, et orate ut non intretis in tentationem. Spiritus quidem promptus est, caro autem infirma.
Wachet und betet, daß ihr nicht in Versuchung geratet! Der Geist des Menschen will, aber sein physischer Leib ist schwach.
(Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet. Der Geist ist zwar willig, das Fleisch aber ist schwach.”)
26,42
<pálin ek deutéru apelthòn proseúxato légon: páter mu, ei u dýnatai tũto pareltheĩn eàn mè autò pío, genethéto tò thélemá su.>
VULGATA: Iterum secundo abiit, et oravit, dicens: Pater mi, si non potest hic calix transire nisi bibam illum, fiat voluntas tua.
Und er ging zum zweiten Male fort, um zu beten: Mein Vater, wenn es möglich ist, so bleibe mir jetzt erspart, den Kelch zu trinken. Es geschehe dein Wille.
(Wiederum ging er weg, zum zweitenmal, und betete: „Mein Vater, wenn dieser Kelch nicht an mir vorübergehen kann, ohne daß ich ihn trinke, so geschehe dein Wille.”)
26,43
<kaì elthòn pálin heúren autùs katheúdontas, ésan gàr autõn hoi ophthalmoì bebareménoi.>
VULGATA: Et venit iterum, et invenit eos dormientes: erant enim oculi eorum gravati.
Und wieder kam er und fand sie schlafend, denn ihre Augen waren schwer.
(Und als er zurückkam, fand er sie wieder schlafend, denn die Augen waren ihnen schwer geworden.)
26,44
<kaì apheìs autùs pálin apelthòn proseúxato ek trítu, tòn autòn lógon eipòn.>
VULGATA: Et relictis illis, iterum abiit, et oravit tertiò eundem sermonem discens.
Und er ließ sie und ging und betete zum dritten Male und sprach die gleichen Worte.
(Da ließ er sie, ging nochmals weg und betete zum drittenmal mit den gleichen Worten.)
26,45
<pálin tóte érchetai pròs tùs mathetàs kaì légei autoĩs: katheúdete loipòn kaì anapaúesthe: idù éngiken he hóra kaì ho hyiòs tũ anthrópu paradídotai eis cheĩras hamartolõn.>
VULGATA: Tunc venit ad discipulos suos, et dicit illis: Dormite iam, et requiescite: ecce appropinquavit hora, et Filius hominis tradetur in manus peccatorum.
Und er kam zu den Jüngern und sprach zu ihnen: Müßt ihr denn immer ermatten und schlafen? Siehe die Stunde ist gekommen, da der Menschensohn in die Hände der gottentfremdeten Menschen überantwortet wird.
(Darauf kam er zu den Jüngern und sprach zu ihnen: „Schlaft ihr weiter und ruht! Siehe, die Stunde hat sich genaht, da der Menschensohn in die Hände der Sünder überliefert wird.)
26,46
<egeíresthe, ágomen: idù éngiken ho paradidús me.>
VULGATA: Surgite eamus: ecce appropinquavit qui me tradet.
Stehet auf und laßt uns gehen. Siehe, es naht sich mein Verräter.
(Steht auf! Wir wollen gehen. Siehe, der mich überliefert, ist nahe.”)
aus «Novum testamentum»; S.73ff
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
MARKUS 14 Vers 26-42
14,26
<Kaì hymnésantes exêlthon eis tò óros tõn elaiõn.>
VULGATA: Et hymno dicto, exierunt in Montem olivarum.
Und als sie den Hymnus gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Ölberg.
(Und nach dem Lobgesang gingen sie hinaus zum Ölberg.)
14,27
<Kaì légei autoĩs ho Iesũs: hóti pántes skandalisthésesthe, hóti gégraptai: patáxo tòn poiména, kaì tà próbata diaskorpisthésontai.>
VULGATA: Et ait eius Iesus: Omnes scandalizabimini in me in nocte ista: quia scriptum est: Percutiam pastorem, et dispergentur oves.
Und Jesus sprach zu ihnen: Ihr werdet alle an mir irre werden, denn die Schrift sagt: »Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe werden sich zerstreuen.«
(Da sprach Jesus zu ihnen: „Ihr werdet alle Anstoß nehmen, denn es steht geschrieben: ,Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe werden sich zerstreuen.' [Sach.13,7])
14,28
<allà metà tò egerthênai me proáxo hymãs eis tèn Galilaían.>
VULGATA: Sed postquam resurrexero, præcedam vos in Galilæam.
Aber wenn ich auferstanden bin, will ich euch voranschreiten nach Galiläa.
(Wenn ich aber auferweckt worden bin, werde ich euch nach Galiläa vorangehen.”)
14,29
<ho dè Pétros éphe autõ: ei kaì pántes skandalisthésontai, all' uk egó.>
VULGATA: Petrus autem ait illi: Et si omnes scandalizati fuerint in te: sed non ego.
Da sprach Petrus zu ihm: Und wenn auch alle irre werden, so werde ich doch nicht irre werden.
(Petrus aber sagte zu ihm: „Und wenn alle Anstoß nehmen, so doch nicht ich!”)
14,30
<kaì légei autõ ho Iesũs: amèn légo soi hóti sémeron taúte tê nyktì prìn he dìs aléktora phonêsai trìs me aparnése.>
VULGATA: Et ait illi Iesus: Amen dico tibi, quia tu hodie in nocte hac, priusquam Gallus vocem bis dederit, ter me est negaturus.
Aber Jesus sprach zu ihm: Ja, ich sage dir, du wirst mich in dieser heutigen Nacht, bevor der Hahn zum zweiten Male kräht, dreimal verleugnen.
(Und Jesus sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir, du wirst heute, in dieser Nacht, noch ehe der Hahn zweimal kräht, mich dreimal verleugnen.”)
14,31
<ho dè ekperissõs elálei: eàn dée me synapothaneĩn soi, u mé se aparnésomai. hosaútos kaì pántes élegon.>
VULGATA: At ille amplius loquebatur: Et si oportuerit me simul commori tibi, non te negabo: Similiter autem et omnes dicebant.
Er aber sprach nur um so heftiger: Und wenn ich mit dir sterben müßte, verleugnen werde ich dich nicht. Ebenso sprachen auch alle anderen.
(Er aber redete nachdrücklich: „Wenn ich mit dir sterben müßte, so werde ich dich niemals verleugnen.” Und ähnlich sprachen aber auch alle.)
14,32
<Kaì érchontai eis choríon ú tò ónoma Gethsemaní, kaì légei toĩs mathetaĩs autũ: kathísate hóde éos proseúxomai.>
VULGATA: Et veniunt in prædium, cui nomen est Gethsemani. Et ait discipulis suis: Sedete hic donec orem.
Und sie kommen in den Garten, der den Namen Gethsemane trägt, und er spricht zu seinen Jüngern: Setzet euch hier nieder, während ich gehe, um zu beten.
(Und sie kamen zu einem Gehöft namens Getsemani, und er sprach zu seinen Jüngern: „Setzt euch hier nieder, während ich bete.”)
14,33
<kaì paralambánei tòn Pétron kaì tòn Iákobon kaì tòn Ioánnen met' autũ, kaì érxato ekthambeĩsthai kaì ademoneĩn,>
VULGATA: Petrum, et Iacobum, et Ioannem secum: et cœpit pavere, et tædere.
Und er nimmt Petrus und Jakobus und Johannes mit. Da fängt er an zu schaudern, eine heftige Ermattung will über ihn kommen,
(Und Petrus, Jakobus und Johannes nahm er mit sich und begann zu erschauern und zu zagen)
14,34
<kaì légei autoĩs: perílypós estin he psyché mu éos thanátu: meínate hóde kaì gregoreĩte.>
VULGATA: Et ait illis: Tristis est anima mea usque ad mortem: sustinete hic, et vigilate.
und er spricht: Von Schmerz ist meine Seele verdunkelt bis in die Tiefen des Todes. Bleibet hier und haltet euer Bewußtsein aufrecht.
(und sprach zu ihnen: „ Meine Seele ist betrübt bis in den Tod. Bleibet hier und wachet.”)
14,35
<kaì proelthòn mikròn épipten epì tês gês, kaì proseúcheto ína ei dynatón estin parélthe ap' autũ he hóra,>
VULGATA: Et cum processisset paululum, procidit super terram: et orabat, ut si fieri posset, transiret ab eo hora:
Nach wenigen Schritten, die er tat, fiel er zur Erde nieder, und er betete, daß er, wenn es möglich wäre, diese Stunde überdauern möchte,
(Dann ging er ein wenig weiter, warf sich auf die Erde nieder und betete, daß diese Stunde an ihm vorübergehen möge, wenn es möglich wäre.)
14,36
<kaì élegen: abbà ho patér, pánta dynatá soi: parénegke tò potérion tũto ap' emũ: all' u tí egò thélo allà tí sý.>
VULGATA: et dixit: Abba pater, omnia tibi possibilia sunt, transfer calicem hunc a me, sed non quod ego volo, sed quod tu.
und er sprach: Abba, Vater, alles ist in deiner Macht, nimm diesen Kelch von mir. Aber nicht, was ich will, sondern was du willst, soll geschehen.
(und sprach: „Abba, Vater, alles ist dir möglich. Laß diesen Kelch an mir vorübergehen.)
14,37
<kaì érchetai kaì heurískei autùs katheúdontas, kaì légei tõ Petrõ: Símon, katheúdeis? uk íschysas mían hóran gregorêsai?>
VULGATA: Et venit, et inveniet eos dormientes. Et ait Petro: Simon, dormis? non potuisti una hora vigilare?
Und er kam und fand sie in Schlaf versunken. Und er sprach zu Petrus: Simon, schläfst du? Fehlt dir die Kraft, auch nur eine Stunde mit mir zu wachen?
(Doch nicht, was ich will, sondern was du willst.” Und er kam und fand sie schlafend und sprach zu Petrus: „Simon, du schläfst? Konntest du nicht eine Stunde wachen?)
14,38
<gregoreĩte kaì proseúchesthe, ína mè élthete eis peirasmón; tò mèn pneũma próthymon, he dè sàrx asthenés.>
VULGATA: Vigilate, et orate ut non intretis in tentationem. Spiritus quidem promptus est, caro vero infirma.
Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! Der geistige Mensch hat den Willen, aber dem physischen Menschen fehlt die Kraft.
(Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet, der Geist ist zwar willig, das Fleisch aber schwach.”)
14,39
<kaì pálin apelthòn proseúxato tòn autòn lógon eipón.>
VULGATA: Et iterum abiens oravit eundem sermonem, discens.
Und er ging von neuem fort, um zu beten, und sprach die gleichen Worte.
(Wiederum ging er weg und betete mit den gleichen Worten.)
14,40
<kaì pálin elthòn heúren autùs katheúdontas, ésan gàr autõn hoi ophthalmoì katabarynómenoi, kaì uk édeisan tí apokrithõsin autõ.>
VULGATA: Et reversus, denuo invenit eos dormientes, (erant enim oculi eorum gravati) et ignorabant quid responderent ei.
Und wieder fand er sie, als er kam, in Schlaf versunken; auf ihren Augen lag eine schwere Last, und sie wußten nicht, was sie ihm antworten sollten.
(Und als er zurückkam, fand er sie wieder schlafend, denn die Augen waren ihnen schwer geworden, und sie wußten nicht, was sie ihm antworten sollten.)
14,41
<kaì érchetai tò tríton kaì légei autoĩs: katheúdete tò loipòn kaì anapaúesthe; apéchei élthen he hóra, idù paradídotai ho hyiòs tũ anthrópu eis tàs cheĩras tõn hamartolõn.>
VULGATA: Et venit tertio, et ait illis: Dormite iam, et requiescite. Sufficit: venit hora: ecce Filius hominis tradetur in manus peccatorum.
Und er kam zum dritten Male und sprach zu ihnen: Ihr schlaft und seid untätig immerzu. Jetzt ist es soweit. Die Stunde ist gekommen. Siehe, der Menschensohn wird den Händen der Gottentfremdeten preisgegeben.
(Und er kam zum drittenmal und sprach zu ihnen: „Schlaft ihr weiter und ruht! Es ist genug. Die Stunde ist gekommen. Siehe, der Menschensohn wird in die Hände der Sünder überliefert.)
14,42
<egeíresthe, ágomen, idù ho paradidús me éngiken.>
VULGATA: Surgite, eamus. ecce qui me tradet, prope est.
Steht auf, wir wollen gehen! Siehe, mein Verräter ist da.
(Steht auf. Wir wollen gehen. Siehe, der mich überliefert, ist nahe.”)
aus «Novum testamentum»; S.128f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 22 Vers 39-46
22,39
<Kaì exelthòn eporeúthe katà tò éthos eis tò óros tõn elaiõn; ekolúthesan dè autõ kaì hoi mathetaí.>
VULGATA: Et egressus ibat secundum consuetudinem in Montem olivarum. Secuti sunt autem illum et discipuli.
Und er verließ das Haus und ging auf den Ölberg, wíe er es gewohnt war. Und die Jünger folgten ihm.
(Und er ging hinaus und begab sich nach seiner Gewohnheit an den Ölberg; es folgten ihm aber auch die Jünger.)
22,40
<genómenos dè epì tũ tópu eípen autoĩs: proseúchesthe mè eiseltheĩn eis peirasmón.>
VULGATA: Et cum pervenisset ad locum, dixit illis: Orate ne intretis in tentationem.
Und als er an die Stätte kam, sprach er zu ihnen: Betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet.
(Als er an den Ort kam, sprach er zu ihnen: „Betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet.”)
22,41
<kaì autòs apespásthe ap' autõn hoseì líthu bolén, kaì theìs tà gónata proseúcheto>
VULGATA: Et ipse avulsus est ab eis quantum iactus est lapidis: et positis genibus orabat,
Und er entfernte sich von ihnen ungefähr einen Steinwurf weit. Und er beugte die Knie und betete:
(Und er trennte sich von ihnen etwa einen Steinwurf weit, kniete nieder und betete:)
22,42
<légon: páter, ei búlei parénegke tũto tò potérion ap' emũ; plèn mè tò thélemá mu allà tò sòn ginéstho.>
VULGATA: discens: Pater si vis, transfer calicem istum a me: Verumtamen non mea voluntas, sed tua fiat.
Vater, kann es dein Wille sein, so bleibe mir jetzt dieser Kelch erspart. Aber nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe.
(„Vater, wenn du willst, laß diesen Kelch an mir vorübergehen. Doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe.”)
22,43
<óphthe dè autõ ángelos ap' uranũ enischýon autón.>
VULGATA: Apparuit autem illi Angelus de cælo, confortans eum.
Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und stärkte seine Kraft.
(Es erschien ihm aber ein Engel vom Himmel und stärkte ihn.)
22,44
<kaì genómenos en agonía ektenésteron proseúcheto; kaì egéneto ho idròs autũ hosei thrómboi haímatos katabaínontes epì tèn gên.>
VULGATA: Et factus in agonia, prolixius orebat. Et factus est sudor eius, sicut guttæ sanguinis descurrentis in terram.
Und als der Todeskampf ausbrach, erhöhte er die Kraft seines Gebetes. Und sein Schweiß wurde zu Blutstropfen, die zur Erde niederfielen.
(Und als er in Angst geriet, betete er noch inständiger. Und sein Schweiß wurde wie Tropfen Blutes, die auf die Erde niederrannen.)
22,45
<kaì anastàs apò tês proseuchês, elthòn pròs tùs mathetàs heúren koimoménus autùs apò tês lýpes,>
VULGATA: Et cum surrexisset ab oratione, et venisset ad discipulos suos, invenit eos dormientes præ tristitia.
Dann erhob er sich vom Gebet; aber als er zu den Jüngern kam, fand er, daß sie vor Traurigkeit eingeschlafen waren,
(Als er sich vom Gebete erhob und zu den Jüngern kam, fand er sie schlafend vor Traurigkeit.)
22,46
<kaì eípen autoĩs: tí katheúdete? anastántes proseúchesthe, ína mè eisélthete eis peirasmón.>
VULGATA: Et ait illis: Quid dormitis? surgite, orate, ne intretis in tentationem.
und er sprach zu ihnen: Warum schlaft ihr? Richtet euch auf durch das Gebet, damit ihr nicht in Versuchung geratet.
(Und er sprach zu ihnen: „Was schlaft ihr? Steht auf, betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet.”)
aus «Novum testamentum»; S.219
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)