zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 22 Vers 23-33
22,23
<En ekeíne tê heméra prosêlthon autõ Saddukaĩoi, légontes mè eínai anástasin, kaì eperótesan autòn légontes·>
VULGATA: In illo die accesserunt ad eum Sadducæi, qui dicunt non esse resurrectionem: et interrogaverunt eum, dicentes:
Am selben Tag traten die Sadduzäer zu ihm, die die Auferstehung leugnen, und fragten ihn:
(An jenem Tage traten Sadduzäer an ihn heran, die behaupteten, es gäbe keine Auferstehung, und fragten ihn:)
22,24
<didáskale, Moysês eípen eán tis apotháne mè échon tékna, epigambreúsei ho adelphòs autũ tèn gynaĩna autũ kaì anastései spérma tõ adelphõ autũ.>
VULGATA: Magister, Moyses dixit: Si quis mortuus fuerit non habens filium, ut ducat frater eius uxorem illius, et suscitet semen fratri suo.
Meister, Moses hat gesagt: Wenn einer ohne Kinder stirbt, so soll sein Bruder seine Gattin zum Weibe nehmen und seinem Bruder Nachkommen erstehen lassen.
(„Meister, Mose hat gesagt: ,Wenn jemand ohne Kinder stirbt, so soll sein Bruder dessen Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen erwecken.' [Deu.25,5-10])
22,25
<ésan dè par' hemĩn heptà adelphoí· kaì ho prõtos gémas eteleútesen, kaì mè échon spérma aphêken tèn gynaĩka autũ tõ adelphõ autũ·>
VULGATA: Erant autem apud nos septem fratres: et primus, uxore ducta, defunctus est: et non habens semen, reliquit uxorem suam fratri suo.
Nun gab es einmal unter uns sieben Brüder. Der erste nahm ein Weib und starb. Da er keine Kinder hatte, hinterließ er seinem Bruder die Gattin.
(Nun waren bei uns sieben Brüder. Der erste heiratete und starb, und da er keine Kinder hatte, hinterließ er seine Frau seinem Bruder.)
22,26
<homoíos kaì ho deúteros kaì ho trítos, éos tõn heptá.>
VULGATA: Similiter secundus, et tertius usque ad septimum.
Aber auch der zweite Bruder starb und der dritte, bis schließlich alle sieben gestorben waren.
(Ebenso der zweite und der dritte bis zum siebten.)
22,27
<hýsteron dè pánton apéthanen he gyné;>
VULGATA: Novissime autem omnium et mulier defuncta est.
Als letzte von allen starb das Weib.
(Zuletzt aber von allen starb die Frau.)
22,28
<en tê anastásei ún tínos tõn heptà éstai gyné; pántes gàr éschon autén.>
VULGATA: In resurrectione ergo cuius erit de septem uxor? omnes enim habuerunt eam.
Welchen von den sieben Brüdern gehört nun bei der Auferstehung die Frau, da doch alle sie zum Weibe gehabt haben?
(Welchem von den sieben wird sie nun bei der Auferstehung als Frau angehören? Alle haben sie ja gehabt.”)
22,29
<apokritheìs dè ho Iesũs eípen autoĩs· planãsthe mè eidótes tàs graphàs medè tèn dýnamin tũ theũ.>
VULGATA: Respondens autem Iesus, ait illis: Erratis nescientes Scripturas, neque virtutem Dei.
Jesus antwortete ihnen: Euch hält ein Wahn gefangen; ihr versteht weder die Schrift noch das Walten der göttlichen Mächte.
(Jesus aber antwortete und sprach: „Ihr irrt, weil ihr weder die Schriften kennt, noch die Kraft Gottes.)
22,30
<en yàr tê anastásei úte gamũsin úte gamízontai, all' hos ángeloi en tõ uranõ eisin.>
VULGATA: In resurrectione enim neque nubent, neque nubentur: sed erunt sicut angeli Dei in cælo.
Im Reich der Auferstehung heiratet niemand und wird niemand geheiratet. Dort sind die Menschen ohne Geschlecht wie die Engel des Himmels.
(Denn bei der Auferstehung heiraten sie nicht und werden nicht geheiratet, sondern sind wie die Engel im Himmel.)
22,31
<perì dè tês anastáseos tõn nekrõn uk anégnote tò rhethèn hymĩn hypò tũ theũ légontos·>
VULGATA: De resurrectione autem mortuorum non legistis quod dictum est a Deo dicente vobis:
Habt ihr nicht das Gotteswort gelesen, das zu euch über die Auferstehung der Toten gesprochen worden ist:
(Was aber die Auferstehung der Toten angeht: Habt ihr nicht gelesen, was euch von Gott gesagt ist, der da spricht:)
22,32
<egó eimi ho theòs Abraàm kaì ho theòs Isaàk kaì ho theòs Iakób; uk éstin [ho] theòs nekrõn allà zónton.>
VULGATA: Ego sum Deus Abraham, et Deus Isaac, et Deus Iacob? Non est Deus mortuorum, sed viventium.
»Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs.« Das Gottesich lebt aber nicht in den Toten, sondern in den Lebenden.
(,Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs' [Exo.3,6]? Er ist nicht der Gott von Toten, sondern von Lebenden.”)
22,33
<kaì akúsantes hoi óchloi exepléssonto epì tê didachê autũ.>
VULGATA: Et audientes turbæ, mirabantur in doctrina eius.
Die zuhörende Volksmenge geriet durch seine Lehre außer sich.
(Als die Volksscharen dies hörten, gerieten sie in Staunen über seine Lehre.)
aus «Novum testamentum»; S.60f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
MARKUS 12 Vers 18-27
12,18
<Kaì érchontai Saddukaĩoi pròs autón, hoítines légusin anástasin mè eínai, kaì eperóton autòn légontes·>
VULGATA: Et venerunt ad eum Sadduzæi, qui dicunt resurrectionem non esse: et interrogabant eum dicentes:
Und es kamen Sadduzäer zu ihm, die die Auferstehung leugnen, und fragten ihn:
(Und Sadduzäer kamen zu ihm, die behaupteten, es gäbe keine Auferstehung, und fragten ihn:)
12,19
<didáskale, Moysês égrapsen hemĩn hóti eán tínos adelphòs apotháne kaì katalípe gynaĩka kaì mè aphê téknon, ína lábe ho adelphòs autũ tèn gynaĩka kaì exanastése spérma tõ adelphõ autũ.>
VULGATA: Magister, Moyses nobis scripsit, ut si cuius frater mortuus fuerit, et dimiserit uxorem, et filios non reliquerit, accipiat frater eius uxorem ipsius, et resuscitet semen fratri suo.
Meister, wir haben von Moses das Gebot: Wenn einem Mann der Bruder stirbt und eine Gattin hinterläßt, ohne daß er Kinder von ihr hat, so soll der Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen erzeugen.
(„Rabbi, Mose hat uns vorgeschrieben, wenn jemandem ein Bruder stirbt und er hinterläßt eine Frau, aber kein Kind, dann soll sein Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen erwecken. [Deu.25,5-10])
12,20
<heptà adelphoì ésan· kaì ho prõtos élaben gynaĩka, kaì apothnéskon uk aphêken spérma·>
VULGATA: Septem ergo fratres erant: et primus accepit uxorem, et mortuus est non relicto semine.
Nun gab es einmal sieben Brüder. Der erste nahm ein Weib und starb, ohne Kinder zu hinterlassen.
(So waren da sieben Brüder. Der erste nahm eine Frau, aber als er starb, hinterließ er kein Kind.)
12,21
<kaì ho deúteros élaben autén, kaì apéthanen mè katalipòn spérma· kaì ho trítos hosaútos·>
VULGATA: Et secundus accepit eam, et mortuus est: et nec reliquit semen. Et tertius similiter.
Da nahm der zweite die Frau und starb auch ohne Kinder. Mit dem dritten ging es ebenso,
(Da nahm sie der zweite und starb, ohne Kinder zu hinterlassen, und der dritte ebenso.)
12,22
<kaì hoi heptà uk aphêkan spérma. éschaton pánton kaì he gynè apéthanen.>
VULGATA: Et acceperunt eam similiter septem: et non reliquerunt semen. Novissima omnium defuncta est et mulier.
und schließlich blieben alle sieben ohne Nachkommen. Als letzte von allen starb auch die Frau.
(Und alle sieben hinterließen keine Nachkommen. Zuletzt von allen starb auch die Frau.)
12,23
<en tê anastásei hótan anastõsin, tínos autõn éstai gyné; hoi gàr heptà éschon autèn gynaĩka.>
VULGATA: In resurrectione ergo cum resurrexerint, cuius de his erit uxor? septem enim habuerunt eam uxorem.
Wessen Gattin wird sie in der Auferstehung sein, wenn alle zum Leben zurückkehren, da doch alle sieben sie zum Weibe hatten?
(Bei der Auferstehung nun - falls sie auferstehen - welchem von ihnen wird sie als Frau angehören? Denn sieben haben sie ja zur Frau gehabt.”)
12,24
<éphe autoĩs ho Iesũs· u dià tũto planãsthe mè eidótes tàs graphàs medè tèn dýnamin tũ theũ;>
VULGATA: Et respondens Iesus, ait illis: Nonne ideo erratis, non scientes Scripturas, neque virtutem Dei?
Jesus antwortete: Ihr seid auf dem falschen Wege. Ihr kennt weder die Schrift, noch die göttliche Schicksalsführung.
(Jesus sprach zu ihnen: „Irrt ihr nicht deshalb, weil ihr weder die Schriften kennt noch die Kraft Gottes?)
12,25
<hótan gàr ek nekrõn anastõsin, úte gamũsin úte gamízontai, all' eisìn hos ángeloi en toĩs uranoĩs.>
VULGATA: Cum enim a mortuis resurrexerint, neque nubent, neque nubentur, sed sunt sicut angeli in cælis.
Wenn die Auferstehung der Toten kommt, so werden die Menschen weder heiraten noch sich heiraten lassen. Sie sind dann gleichen Wesens wie die Engel in den Geisteswelten.
(Denn wenn sie von den Toten auferstehen, heiraten sie nicht, noch lassen sie sich heiraten, sondern sind wie die Engel im Himmel.)
12,26
<perì dè tõn nekrõn hóti egeírontai, uk anégnote en tê bíblo Moyséos epì tũ bátu põs eípen autõ ho theòs légon· egó ho theòs Abraàm kaì theòs Isaàk kaì theòs Iakób;>
VULGATA: De mortuis autem quod resurgant, non legistis in libro Moysi, super rubum quomodo dixerit illi Deus, inquiens: Ego sum Deus Abraham, et Deus Isaac, et Deus Iacob?
Daß die Toten auferstehen, habt ihr es nicht im Buch des Moses gelesen in der Geschichte vom Dornbusch, als die Gottesstimme sprach: Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs?
(Was aber die Toten angeht, daß sie auferweckt werden, habt ihr nicht im Buche Mose, in der Geschichte vom Dornbusch gelesen, wie Gott zu ihm sprach: ,Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs' [Exo.3,6]?)
12,27
<uk éstin theòs nekrõn allà zónton. polý planãsthe.>
VULGATA: Non est Deus mortuorum, sed vivorum. Vos ergo multum erratis.
Er ist aber nicht der Gott der Toten, sondern der Lebenden. In einem großen Irrtum seid ihr befangen.
(Er ist kein Gott von Toten, sondern von Lebenden. Ihr seid sehr im Irrtum.”)
aus «Novum testamentum»; S.121f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 20 Vers 27-40
20,27
<Proselthóntes dé tines tõn Saddukaíon, hoi antilégontes anástasin mè eínai, eperótesan autòn légontes·
VULGATA: Accesserunt quidam Sadducæorum, qui negant esse resurrectionem, et interrogaverunt eum, dicentes:
Danach kamen einige von den Sadduzäern, die die Auferstehung leugnen,
(Es kamen aber einige Sadduzäer hinzu, die leugneten, daß es eine Auferstehung gebe,)
20,28
<didáskale, Moysês égrapsen hemĩn, eán tinos adelphòs apotháne échon gynaĩka, kaì útos áteknos hé, ína lábe ho adelphòs autũ tèn gynaĩka kaì exanastése spérma tõ adelphõ autũ.>
VULGATA: Magister, Moyses scripsit nobis: Si frater alicuius mortuus fuerit habens uxorem, et hic sine liberis fuerit, ut accipiat eam frater eius uxorem, et suscitet semen fratri suo:
und fragten ihn: Meister, uns ist doch durch Moses vorgeschrieben: Wenn einem ein Bruder stirbt, der eine Frau hatte, aber kinderlos blieb, so soll der Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen erzeugen.
(und fragten ihn: „Meister, Mose hat uns vorgeschrieben: ,Wenn jemandes verheirateter Bruder stirbt und dieser kinderlos ist, soll sein Bruder die Frau heiraten und seinem Bruder Nachkommen erwecken.' [Deu.25,5-10])
20,29
<heptà ún adelphoì ésan· kaì ho prõtos labòn gynaĩka apéthanen áteknos·>
VULGATA: septem ergo fratres erant: et primus accepit uxorem, et mortuus est sine filiis.
Nun waren da einmal sieben Brüder, und der erste nahm ein Weib und starb ohne Kinder.
(Nun waren da sieben Brüder: Un dder erste nahm eine Frau und starb kinderlos.)
20,30
<kaì ho deúteros>
VULGATA: Et sequens accepit illam, et ipse mortuus est sine filio.
Und der zweite
(Und der zweite nahm sie,)
20,31
<kaì ho trítos élaben autén, hosaútos dè kaì hoi héptà u katéliton tékna kaì apéthanon.>
VULGATA: Et tertius accepit illam. Similiter et omnes septem, et non reliquerunt semen, et mortui sunt.
und der dritte nahmen sie zum Weibe und schließlich alle sieben. Aber sie starben alle, ohne Kinder zu hinterlassen.
(und der dritte und ebenso alle sieben; und sie starben, ohne Nachkommen zu hinterlassen.)
20,32
<hýsteron kaì he gynè apéthanen.>
VULGATA: Novissime omnium mortua est et mulier.
Zuletzt starb auch die Frau.
(Zuletzt von allen starb auch die Frau.)
20,33
<he gynè ún en tê anastásei tínos autõn gínetai gyné; hoi gàr heptà éschon autèn gynaĩka.>
VULGATA: In resurrectione ergo, cuius eorum erit uxor? siquidem septem habuerunt eam uxorem.
Wessen Weib wird sie nun bei der Auferstehung sein, da doch alle sieben sie zur Frau hatten?
(Welchem von ihnen wird die Frau bei der Auferstehung angehören? Die sieben haben sie doch (alle) zur Frau gehabt?”)
20,34
<kaì eípen autoĩs ho Iesũs· hoi hyioì tũ aiõnos tútu gamũsin kaì gamískontai,>
VULGATA: Et ait illis Iesus: Filii huius sæculi nubunt, et traduntur ad nuptias:
Jesus antwortete ihnen: Die Söhne dieser Erdenzeit heiraten und werden geheiratet;
(Da sprach Jesus zu ihnen: „Die Söhne dieser Welt heiraten und werden verheiratet,)
20,35
<hoi dè kataxiothéntes tũ aiõnos ekeínu tucheĩn kaì tês anastáseos tês ek nekrõn úte gamũsin úte gamízontai·>
VULGATA: illi vero, qui digni habebuntur sæculo illo, et resurrectione ex mortuis, neque nubent, neque ducent uxores:
diejenigen aber, die gewürdigt werden, an dem künftigen Äon [der geistig verläuft] und an der Auferstehung der Toten teilzuhaben, heiraten nicht und werden nicht geheiratet.
(die aber gewürdigt sind, an jener Welt und der Auferstehung von den Toten teilzuhaben, heiraten nicht und werden nicht verheiratet;)
20,36
<udè gàr apothaneĩn épi dýnantai, isángeloi gàr eisin, kaì hyioí eisin theũ tês anastáseos hyioì óntes.>
VULGATA: neque enim ultra mori poterunt: æquales enim Angelis sunt, et filii sunt Dei: cum sint filii resurrectionis.
Dort haben sie keine sterblichen Leiber; sie sind gleichen Wesens wie die Engel; Gottessöhne sind sie als Söhne der Auferstehung.
(sie können ja auch nicht mehr sterben; denn sie sind Engeln gleich und Söhne Gottes, weil sie Söhne der Auferstehung sind.)
20,37
<hóti dè egeírontai hoi nekroí, kaì Moysês eménysen epì tês bátu, hos légei kýrion tòn theòn Abraàm kaì theòn Isaàk kaì theòn Iakób·>
VULGATA: Quia vero resurgant mortui, et Moyses ostendit secus rubum, sicut dicit Dominum, Deum Abraham, et Deum Isaac, et Deum Iacob.
Daß die Toten auferstehen, hat Moses bezeugt, als er beim Dornbusch das Gottes-Ich als den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs bezeichnete.
(Daß aber die Toten auferweckt werden, hat auch Mose angedeutet bei der Geschichte vom Dornbusch, wo er den Herrn den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt. [Exo.3,6])
20,38
<theòs dè uk éstin nekrõn allà zónton· pántes gàr autõ zõsin.>
VULGATA: Deus autem non est mortuorum, sed vivorum: omnes enim vivunt ei.
Das Gotteswesen lebt nicht in den Toten, sondern in den Lebenden. Alle, die es in sich tragen, sind dadurch Lebende.
(Gott aber ist nicht ein Gott von Toten, sondern von Lebenden; denn ihm leben alle.”)
20,39
<apokrithéntes dé tines tõn grammatéon eípan· didáskale, kalõs eípas.>
VULGATA: Respondentes autem quidam Scribarum, dixerunt ei: Magister, bene dixisti.
Da sprachen einige von den Schriftgelehrten: Meister, du hast gut geantwortet.
(Da antworteten einige der Schriftgelehrten und sagten: „Meister, gut hast du gesprochen.”)
20,40
<ukéti gàr etólmon eperotãn autòn udén.>
VULGATA: Et amplius non audebant eum quidquam interrogare.
Und sie wagten es nicht, noch weitere Fragen an ihn zu stellen.
(Und sie wagten nicht mehr, ihn etwas zu fragen.)
aus «Novum testamentum»; S.212f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)