zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 17 Vers 1-13
17,1
<Kaì meth' heméras héx paralambánei ho Iesũs tòn Pétron kaì Iákobon kaì Ioánnen tòn adelphòn autũ, kaì anaphérei autùs eis óros hypselòn kat' idían.>
VULGATA: Et post dies sex assumit Iesus Petrum, et Iacobum, et Ioannem fratrem eius, et ducit illos in montem excelsum seorsum:
Und nach sechs Tagen nahm Jesus Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, und führte sie im vertrauten Kreise empor auf einen hohen Berg.
(Und nach sechs Tagen nahm Jesus den Petrus und den Jakobus und dessen Bruder Johannes mit sich und führte sie auf einen hohen Berg.)
17,2
<kaì metemorphóthe émprosthen autõn, kaì élampsen tò prósopon autũ hos ho hélios, tà dè imátia autũ egéneto leukà hos tò phõs.>
VULGATA: et transfiguratus est ante eos. Et resplenduit facies eius sicut sol: vestimenta autem eius facta sunt alba sicut nix.
Und er verwandelte sich vor ihnen. Sein Antlitz erstrahlte wie die Sonne, und seine Gewänder wurden weißleuchtend wie das Licht selbst.
(Da wurde er vor ihren Augen verwandelt, und sein Angesicht strahlte wie die Sonne, seine Gewänder aber wurden leuchtend wie das Licht [wie Schnee].)
17,3
<kaì idù óphthe autoĩs Moÿsês kaì Elías syllalũntes met' autũ.>
VULGATA: Et ecce apparuerunt illis Moyses, et Elias cum eo loquentes.
Und siehe, es erschienen ihnen Moses und Elias, im Gespräch mit ihm.
(Und siehe, es erschienen ihnen Mose und Elija im Gespräch mit ihm.)
17,4
<apokritheìs dè ho Pétros eípen tõ Iesũ: kýrie, kalón estin hemãs hóde eínai: ei théleis, poiéso hode treĩs skenás, soì mían kaì Moÿseĩ mían kaì Elía mían.>
VULGATA: Respondens autem Petrus, dixit ad Iesum: Domine, bonum est nos hic esse: si vis, faciamus hic tria tabernacula, tibi unum, Moysi unum, et Eliæ unum.
Und Petrus sprach zu Jesus: Herr, es ist gut, daß wir hier sind. Wenn du willst, so werde ich drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Moses und eine für Elias.
(Da nahm Petrus das Wort und sprach zu Jesus: „Herr, es ist gut, daß wir hier sind. Willst du, so will ich hier drei Hütten bauen, dir eine und Mose eine und Elija eine.”)
17,5
<éti autũ lalũntos, idù nephéle photeinè epeskíasen autús, kaì idù phonè ek tês nephéles légusa: outós estin ho hyiós mu ho agapetós, en hó eudókesa: akúete autũ.>
VULGATA: Adhuc eo loquente, ecce nubes lucida obumbravit eos. Et ecce vox de nube, dicens: Hic est Filius meus dilectus, in quo mihi bene complacui: ipsum audite.
Und während er noch sprach: siehe, da überschattete sie eine leuchtende Wolke, und siehe, eine Stimme sprach aus der Wolke: Dies ist mein Sohn, den ich liebe. In ihm habe ich mich geoffenbart. Höret sein Wort!
(Während er noch redete, da überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach: „Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; ihn sollt ihr hören.”)
17,6
<kaì akúsantes hoi mathetaì épesan epì prósopon autõn kaì ephobéthesan sphódra.>
VULGATA: Et audientes discipuli ceciderunt in faciem suam, et timuerunt valde.
Als die Jünger das hörten, fielen sie nieder auf ihr Angesicht. Ihre Seele erschauerte vor der Nähe des Geistes.
(Als die Jünger das hörten, warfen sie sich auf ihr Angesicht nieder und fürchteten sich sehr.)
17,7
<kaì prosêlthen ho Iesũs kaì hapsámenos autõn eípen: egérthete kaì mè phobeĩsthe.>
VULGATA: Et accessit Iesus, et tetigit eos: dixitque eis: Surgite, et nolite timere.
Da trat Jesus zu ihnen, rührte sie an und sprach: Stehet auf, fürchtet euch nicht!
(Da trat Jesus hinzu, rührte sie an und sprach: „Steht auf und fürchtet euch nicht.”)
17,8
<epárantes dè tùs ophthalmùs autõn udéna eídon ei mè autòn Iesũn mónon.>
VULGATA: Levantes autem oculos suos, neminem viderunt, nisi solum Iesum.
Und als sie ihre Blicke erhoben, sahen sie niemand außer Jesus allein.
(Als sie aber ihre Augen erhoben, sahen sie niemand als Jesus allein.)
17,9
<Kaì katabainónton autõn ek tũ órus eneteílato autoĩs ho Iesũs légon: medenì eípete tò hórama héos ú ho hyiòs tũ anthrópu ek nekrõn egerthê.>
VULGATA: Et descendentibus illis de monte, præcepit eis Iesus, dicens: Nemini dixeritis visionem, donec Filius hominis a mortuis resurgat.
Beim Herabsteigen vom Berge gebot ihnen Jesus: Sprechet zu keinem Menschen von dem, was ihr geschaut habt, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist.
(Und während sie vom Berge herabstiegen, gebot ihnen Jesus: „Erzählet niemandem von dem Gesicht, bis der Menschensohn von den Toten auferweckt worden ist.”)
17,10
<Kaì eperótesan autòn hoi mathetaì légontes: tí ún hoi grammateĩs légusin hóti Elían deĩ eltheĩn prõton?>
VULGATA: Et interrogaverunt eum discipuli, dicentes: Quid ergo Scribæ dicunt quòd Eliam oporteat primum venire?
Und die Jünger fragten ihn: Was ist damit gemeint, wenn die Schriftgelehrten sagen, Elias müsse vorher wiederkommen?
(Da fragten ihn die Jünger: „Warum sagen denn die Schriftgelehrten, Elija müsse zuerst kommen? [Mal.3,23]”)
17,11
<ho dè apokritheìs eípen: Elías mèn érchetai kaì apokatastései pánta:>
VULGATA: At ille respondens, ait eis: Elias quidem venturus est, et restituet omnia.
Er antwortete: Elias kommt in der Tat und bereitet alles vor.
(Er aber antwortete und sprach: „Gewiß, Elija kommt und wird alles wiederherstellen.)
17,12
<légo dè hymĩn hóti Elías éde élthen, kaì uk epégnosan autòn, all' epoíesan en autõ hósa ethélesan: útos kaì o hyiòs tũ anthrópu m´llei páschein hyp' autõn.>
VULGATA: dico autem vobis, quia Elias iam venit, et non cognoverunt eum, sed fecerunt in eo quæcumque voluerunt. Sic et Filius hominis passurus est ab eis.
Und ich sage euch: Elias ist bereits gekommen, und die Menschen haben ihn nicht erkannt, sondern ihre Willkür an ihm ausgelassen. So wird auch der Menschensohn von ihnen zu leiden haben.
(Ich sage euch aber: Elija ist schon gekommen, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern mit ihm getan, was sie wollten. So wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen.”)
17,13
<tóte synêkan hoi mathetaì hóti perì Ioánnu tũ baptistũ eípen autoĩs.>
VULGATA: Tunc intellexerunt discipuli, quia de Ioanne Baptista dixisset eis.
Da verstanden die Jünger, daß er von Johannes dem Täufer zu ihnen sprach.
(Da verstanden die Jünger, daß er zu ihnen von Johannes dem Täufer redete.)
aus «Novum testamentum»; S.44f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
MARKUS 9 Vers 2-13
9,2
<Kaì metà heméras héx paralambánei ho Iesũs tòn Pétron kaì tòn Iákobon kaì Ioánnen, kaì anaphérei autùs eis óros hypselòn kat' idían mónus. kaì metemorphóthe émprosthen autõn,>
VULGATA: Et post dies sex assumit Iesus Petrum, et Iacobum, et Ioannem: et ducit illos in montem excelsum seorsum solos, et transfiguratus est coram ipsis.
Und nach sechs Tagen nahm Jesus Petrus und Jakobus und Johannes beiseite und führte sie empor auf einen hohen Berg, allein, zu vertraulichem Zusammensein. Und seine Gestalt verwandelte sich vor ihren Augen,
(Und nach sechs Tagen nahm Jesus den Petrus und den Jakobus und den Johannes und führte sie auf einen hohen Berg, abseits, allein. Da wurde er vor ihnen verwandelt,)
9,3
<kaì tà de imátia autũ egéneto stílbonta leukà lían, hoia gnapheùs epì tês gês u dýnatai útos leukãnai.>
VULGATA: Et vestimenta eius facta sunt splendentia, et candida nimis velut nix, qualia fullo non potest super terram candida facere.
und sein Gewand wurde hell leuchtend von einem überaus hell stahlenden Weiß, wie es kein Färber auf Erden färben kann.
(und seine Gewänder wurden ganz leuchtend weiß [wie Schnee], wie sie kein Walker auf Erden so weiß machen kann.)
9,4
<kaì óphthe autoĩs Elías syn Moÿsreĩ, kaì ésan syllalũntes tõ Iesũ.>
VULGATA: Et apparuit illis Elias cum Moyse: et erant loquentes cum Iesu.
Und es zeigte sich ihren schauenden Seelen Elias und Moses, im Gespräch mit Jesus.
(Und es erschien ihnen Elija mit Mose im Gespräch mit Jesus.)
9,5
<kaì apokritheìs ho Pétros légei tõ Iesũ: rhabbí, kalón estin hemãs hóde eínai, kaì poiésomen treĩs skenás, soì mían kaì Moÿseĩ mían kaì Elía mían.>
VULGATA: Et respondens Petrus, ait Iesu: Rabbi, bonum est nos hic esse: et faciamus tria tabernacula, Tibi unum, et Moysi unum, et Eliæ unum.
Das gab Petrus die Worte an Jesus in den Mund: Meister, es ist gut, daß wir hier sind; laß uns drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Moses und eine für Elias.
(Da nahm Petrus das Wort und sprach zu Jesus: „Meister, es ist gut, daß wir hier sind; wir wollen drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elija eine.”)
9,6
<u gàr édei tí apokrithê: ékphoboi gàr egénonto.>
VULGATA: Non enim sciebat quid diceret: erant enim timore exterriti:
Aber er war sich dessen, was er sprach, nicht bewußt; denn sie waren durch ein großes Erschrecken außer sich geraten.
(Er wußte nämlich nicht, was er sagte, denn sie waren von Schrecken ergriffen.)
9,7
<kaì egéneto nephéle photeinè episkiázousa autoĩs, kaì egéneto phonè ek tês nephéles: outós estin ho hyiós mu ho agapetós, akúete autũ.>
VULGATA: et facta est nubes obumbrans eos: et venit vox de nube, dicens: Hic est Filius meus charissimus: audite illum.
Da entstand eine Wolke, die sie überschattete, und aus der Wolke ertönte eine Stimme: Dies ist mein geliebter Sohn, höret auf ihn!
(Dann kam eine Wolke und überschattete sie, und eine Stimme erscholl aus der Wolke: „Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn sollt ihr hören”,)
9,8
<kaì exápina periblepsámenoi ukéti udéna eídon ei mè tòn Iesũn mónon meth' eautõn.>
VULGATA: Et statim circumspicientes, neminem amplius viderunt, nisi Iesum tantum secum.
Und plötzlich, als sie sich umschauten, sahen sie niemanden mehr, nur noch Jesus, der bei ihnen war.
(und als sie sich umblickten, sahen sie auf einmal niemand mehr bei sich, außer Jesus allein.)
9,9
<Kaì katabainónton autõn ek tũ órus diesteílato autoĩs ína medenì à eídon diegésontai, ei mè hótan ho hyiòs tũ anthrópu ek nekrõn anastê.>
VULGATA: Et descendentibus illis de monte, præcepit illis ne cuiquam quæ vidissent, narrarent: nisi cum Filius hominis a mortuis resurrexerit.
Und als sie vom Gipfel des Berges wieder hinunterstiegen, gebot er ihnen, niemand von dem, was sie geschaut hatten, etwas zu sagen, bevor der Menschensohn vom Tode auferstanden wäre.
(Und während sie vom Berge herabstiegen, gebot er ihnen, niemandem zu erzählen, was sie gesehen hatten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei.)
9,10
<kaì tòn lógon ekrátesan pros eautùs syzetũntes tí estin tò ek nekrõn anastênai.>
VULGATA: Et verbum continuerunt apud se: conquirentes quid esset: Cum a mortuis resurrexerit.
Dieses Wort hielten sie fest und besprachen sich untereinander, wie diese Auferstehung vom Tode zu verstehen sei.
(Dieses Wort hielten sie fest und besprachen miteinander, was das bedeute: von den Toten auferstehen.)
9,11
<Kaì eperóton autòn légontes: hóti légusin hoi grammateĩs hóti Elían deĩ eltheĩn prõton?>
VULGATA: Et interrogabant eum, dicentes: Quid ergo dicunt Pharisæi, et Scribæ, quia Eliam oportet venire primum?
Und sie fragten ihn: Warum sagen die Schriftgelehrten, zuvor müsse Elias wiederkommen?
(Und sie fragten ihn: „Warum sagen [die Pharisäer und] die Schriftgelehrten, Elija müsse zuerst kommen? [Mal.3,23]”)
9,12
<ho dè éphe autoĩs: Elías mèn elthòn prõton apokathistánei pánta: kaì põs gégraptai epì tòn uiòn tũ anthrópu, ína pollà páthe kaì exudenethê;>
VULGATA: Qui respondens, ait illis: Elias cum venerit primo, restituet omnia: et quomodo scriptum est in Filium hominis ut multa patiatur et contemnatur.
Er antwortete: Es ist richtig, daß Elias zuerst wiederkommen und alles ins Rechte setzen muß. Das geschieht, wie die Schrift sagt, zur Vorbereitung auf das Kommen des Menschensohnes, der viele Stufen des Leidens und der Verachtung durchzumachen hat.
(Er aber sprach zu ihnen: „Gewiß, Elija kommt zuerst und stellt alles wieder her. Aber wie steht über den Menschensohn geschrieben, daß er viel leiden und verachtet werden müsse.)
9,13
<allà lége hymĩn hóti kaì Elías eléluthen, kaì epoóesan autõ hósa éthelon, kathòs gégraptai ep' autón.>
VULGATA: Sed dico vobis quia et Elias venit (et fecerunt illi quæcumque voluerunt) sicut scriptum est de eo.
Aber ich sage euch: Elias ist bereits gekommen, und die Menschen haben ihre Willkür an ihm ausgelassen, wie es die Schrift von ihm sagt.
(Ich sage euch aber: Auch Elija ist schon gekommen, und sie haben mit ihm getan, was sie wollten, so wie über ihn geschrieben steht.”)
aus «Novum testamentum»; S.109f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 9 Vers 28-36
9,28
<Egéneto dè metà tùs lógus tútus hoseì hemérai októ, kaì paralabòn Pétron kaì Ioánnen kaì Iákobon anébe eis tò óros proseúxasthai.>
VULGATA: Factum est autem post hæc verba fere dies octo, et assumpsit Petrum, et Iacobum, et Ioannem, et ascendit in montem ut oraret.
Es war dann ungefähr acht Tage nach diesen Worten, da nahm er Petrus und Johannes und Jakobus zu sich und stieg auf den Berg, um zu beten.
(Es begab sich aber etwa acht Tage nach diesen Worten, da nahm er Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und stieg auf den Berg, um zu beten.)
9,29
<kaì egéneto en tõ proseúxesthai autòn tò eídos tũ prosópu autũ héteron kaì ho himatismòs autũ leukòs exastrápton.>
VULGATA: Et facta est, dum oraret, species vultus eius altera: et vestitus eius albus et refulgens.
Und während er noch im Gebet versenkt war, verwandelte sich das Aussehen seines Antlitzes, und sein Gewand wurde leuchtend weiß, wie mit Blitzen strahlend.
(Und während er betete, veränderte sich das Aussehen seines Angesichtes, und sein Gewand wurde stahlend weiß.)
9,30
<kaì idù ándres dúo synelálun autõ, oítines hésan Moÿsês kaì Elías,>
VULGATA: Et ecce duo viri loquebantur cum illo. Erant autem Moyses, et Elias,
Und siehe, zwei Männer sprachen mit ihm: Moses und Elias.
(Und siehe, zwei Männer waren im Gespräch mit ihm - es waren Mose und Elija -,)
9,31
<hoì ophthéntes en dóxe élegon tèn éxodon autũ, èn émellen plerũn en Ierusalém.>
VULGATA: visi in maiestate: et dicebant excessum eius, quem completurus erat in Ierusalem.
Sie wurden im übersinnlichen Lichte sichtbar und sprachen von der Vollendung, die sein Erdenweg jetzt in Jerusalem finden sollte.
(sie erschienen im Lichtglanz und sprachen über seinen (Lebens-)Ausgang, den er in Jerusalem erfüllen sollte.)
9,32
<ho dè Pétros kaì hoi sýn autõ hésan bebareménoi hýpno: diagregorésantes dè eídan tèn dóxan autũ kaì tùs dúo ándras synestõtas autõ>
VULGATA: Petrus vero, et qui cum illo erant, gravati erant somno. Et evigilantes viderunt maiestatem eius, et duos viros, qui stabant cum illo.
Petrus und die anderen, die bei ihm waren, versanken in tiefen Schlaf. Im Erwachen aber nahmen sie den Glanz des geistigen Lichtes wahr, das von ihm ausging, und die beiden Männer, die bei ihm standen.
(Petrus aber und seine Gefährten waren vom Schlaf übermannt. Als sie dennoch wachend blieben, sahen sie seinen Lichtglanz und die zwei Männer, die bei ihm standen.)
9,33
<kaì egéneto en tõ diachorízesthai autùs ap' autũ eípen ho Pétros pròs tòn Iesũn: epistéta, kalón estin hemãs óde eínai, kaì poiésomen skenàs treĩs, mían soì kaì mían Mwÿseĩ kaì mían Elía, mè eidòs hò légei.>
VULGATA: Et factum est cum discederent ab illo, ait Petrus ad Iesum: Præceptor, bonum est nos hic esse: et faciamus tria tabernacula, unum Tibi, et unum Moysi, et unum Eliæ: nesciens quid diceret.
Und als die beiden Gestalten von ihm wichen, sprach Petrus zu Jesus: Meister, wie gut ist es für uns, daß wir hier sind! Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Moses und eine für Elias. Aber er wußte nicht, was er sprach.
(Und es begab sich, als diese von ihm scheiden wollten, sprach Petrus zu Jesus: „Meister, es ist gut, daß wir hier sind; wir wollen drei Hütten bauen, dir eine und Mose eine und Elija eine” - er wußte nicht, was er sagte.)
9,34
<taũta dè autũ légontos egéneto nephéle kaì epeskíazen autús: ephobéthesan dè en tõ eiseltheĩn autùs eis tèn nephélen.>
VULGATA: Hæc autem illo loquente, facta est nubes, et obumbravit eos: et timuerunt, intrantibus illis in nubem.
Und als er noch sprach, kam eine Wolke und überschattete sie. Sie waren ganz bestürzt, als sie die Gestalten in der Wolke verschwinden sahen.
(Während er dies sagte, kam eine Wolke und überschattete sie, und sie fürchteten sich, als (jene) in die Wolke hineingingen.)
9,35
<kaì phonè egéneto ek tês nephéles légusa: útos estin ho hyiós mu ho eklelegménos, autũ akúete,>
VULGATA: Et vox facta est de nube, dicens: Hic est Filius meus dilectus, ipsum audite.
Da sprach eine Stimme aus der Wolke: Dieser ist mein auserwählter Sohn, höret auf sein Wort!
(Da erscholl eine Stimme aus der Wolke: „Dieser ist mein auserwählter Sohn, ihn sollt ihr hören!”)
9,36
<kaì en tõ genésthai tèn phonèn euréthe Iesũs mónos. kaì autoì esígesan kaì udenì apéngeilan en ekeínais taĩs hemérais udèn hón eórakan.>
VULGATA: Et dum fieret vox, inventus est Iesus solum. Et ipsi tacuerunt, et nemini dixerunt in illis diebus quidquam ex his, quæ viderant.
Und als die Stimme noch sprach, sahen sie Jesus wieder allein vor sich stehen. Und sie bewahrten Schweigen über das Geschaute und erzählten in jenen Tagen niemand etwas von dem, was sie gesehen hatten.
(Und während die Stimme erscholl, fand es sich, daß Jesus allein war. Und sie schwiegen, und niemandem sagten sie in jenen Tagen etwas von dem, was sie gesehen hatten.)
aus «Novum testamentum»; S.174f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)