zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 10 Vers 8-14
10,8
<... doreàn elábete, doreàn dóte.>
VULGATA: ... gratis accepistis, gratis date.
... Freie Gabe habt ihr empfangen, freie Gabe teilet aus.
(„... umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr auch geben.)
10,9
<ktésesthe chrysòn medè árgyron medè chalkòn eis tàs zónas hymõn,>
VULGATA: Nolite possidere aurum, neque argentum, neque pecuniam in zonis vestris:
Erwerbt kein Gold und kein Silber und kein Erz für eure eigne Tasche.
(Verschafft euch weder Gold noch Silber noch Kupfermünzen in eure Gürtel,)
10,10
<mè péran eis hodòn medè dúo chitõnas medè hypodémata medè rhábdon: áxios gàr ho ergátes tês trophês autũ.>
VULGATA: non peram in via, neque duas tunicas, neque calceamenta, neque virgam: dignus enim est operarius cibo suo.
Keines Ranzens bedürft ihr auf dem Wege, keines zweiten Gewandes, keiner Schuhe und keines Stabes. Wer tätig ist, verdient zu empfangen, was er braucht.
(auch keine Reisetasche, auch nicht zwei Röcke, weder Schuhe noch Stab. Denn der Arbeiter ist seiner Nahrung wert.)
10,11
<eis én d' àn pólin hê kómen eisélthete, exetásate tís en autê áxiós estin: kákeĩ meínate éos àn exélthete.>
VULGATA: In quamcumque autem civitatem, aut castellum intraveritis, interrogate, quis in ea dignus sit: et ibi manete donec exeatis.
Kommt ihr in eine Stadt oder ein Dorf, so prüfet, wer dort dessen würdig ist, bei ihm wohnet dann, bis ihr weiterzieht.
(Kommt ihr in eine Stadt oder ein Dorf, so fragt, wer darin würdig ist. Dort bleibt, bis ihr weiterwandert.)
10,12
<eiserchómenoi dè eis tèn oikían aspásasthe autén;>
VULGATA: Intrantes autem in domum, salutate eam, dicentes: Pax huic domui.
Betretet ihr ein Haus, so entbietet euren Gruß.
(Wenn ihr in das Haus eintretet, so bietet ihm den Gruß.)
10,13
<kaì eàn mèn hé he oikía axía, eltháto he eiréne hymõn ep' autén; eàn dè mè he axía, he eiréne hymõn pròs hymãs epistraphéto.>
VULGATA: Et si quidem fuerit domus illa digna, veniet pax vestra super eam: si autem non fuerit digna, pax vestra revertetur ad vos.
Und ist das Haus würdig, so ruhe euer Friede auf ihm. Ist es aber nicht würdig, so wende sich euer Friede zu euch zurück.
(Und wenn das Haus dessen würdig ist, so soll euer Friede darauf kommen; ist es aber nicht würdig, so soll euer Friede zu euch zurückkehren.)
10,14
<kaì hós àn mè déxetai hymãs medè akúse tùs lógus hymõn, exerchómenoi tòn xoniortòn tõn podõn hymõn.>
VULGATA: Et quicumque non receperit vos, neque audierit sermones vestros: exeuntes foras de domo, vel civitate, excutite pulverem de pedibus vestris.
Wo man euch nicht aufnimmt und nicht auf eure Worte hört, da verlaßt das Haus oder jene Stadt und schüttelt den Staub von euern Füßen.
(Und wenn man euch nicht aufnimmt und auf eure Worte nicht hört, so verlaßt jenes Haus oder jene Stadt und schüttelt den Staub von euern Füßen.”)
aus «Novum testamentum»; S.23f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
MARKUS 6 Vers 8-11
6,8
<kaì paréggeilen autoĩs ína medèn aírosin eis hodòn ei mè rhábdon mónon, mè árton, mè péran, mè eis tèn zónen chalkón,>
VULGATA: Et præcipit eis ne quid tollerent in via, nisi virgam tantum: non peram, non panem, neque in zona æs,
Auf eurem Weg nehmet nichts mit außer einem Stabe, kein Brot, keine Tasche, kein Geld im Gürtel.
(und gebot ihnen, nichts mitzunehmen auf den Weg außer einem Stab, kein Brot, keine Tasche, kein Geld im Gürtel.)
6,9
<allà hypodedeménus sandália, kaì mè endýsesthe dúo chitõnas.>
VULGATA: sed calceatos sandaliis, et ne induerentur duabus tunicis.
Wohl aber sollt ihr Sandalen an den Füßen tragen. Zieht auch nicht zwei Röcke an.
(Nur Sandalen sollten sie tragen, aber keine zwei Röcke anziehen.)
6,10
<kaì élegen autoĩs: hópu eàn eisélthete eis oikían, ekei ménete éos àn exélthete ekeĩthen.>
VULGATA: Et dicebat eis: Quocumque introieritis in domum: illic manete donec exeatis inde:
Und er sprach weiter zu ihnen: Wenn ihr in ein Haus eingekehrt seid, so bleibet dort, bis ihr den Ort wieder verlasset.
(Und er sprach zu ihnen: „Wo ihr in ein Haus einkehrt, da bleibt, bis ihr von dort weiterwandert.)
6,11
<kaì hós àn tópos mè déxetai hymãs medè akúsosin hymõn, ekporeuómenoi ekeĩthen ektináxate tòn chũtòn hypokáto tõn podõn hymõn eis martýrion autoĩs.>
VULGATA: et quicumque non receperint vos, nec audierint vos, exeuntes inde, excutite pulverem de pedibus vestris in testimonium illis.
Und kommt ihr an einen Ort, wo man euch nicht aufnimmt und nicht auf euer Wort hört, so schüttelt, wenn ihr weiterzieht, den Staub ab, der sich an eure Füße geheftet hat. Das soll ihnen eine Lehre sein.
(Und wo ein Ort euch nicht aufnimmt und man euch nicht hören will, da geht fort und schüttelt den Staub von euren Füßen, ihnen zum Zeugnis.”)
aus «Novum testamentum»; S.99
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 9 Vers 3-5
9,3
<kaì eipen pròs autús: medèn aírete eis tèn hodón, méte rhábdon méte péran méte árton méte argýrion méte anà dúo chitõnas échein.>
VULGATA: Et ait ad illos: Nihil tuleritis in via, neque virgam, neque peram, neque panem, neque pecuniam, neque duas tunicas habeatis.
und sprach zu ihnen: Auf dem Pfade, den ihr jetzt betretet, könnt ihr nichts gebrauchen, weder Stab noch Beutel, weder Brot noch Geld und auch kein zweites Gewand.
(Er sprach zu ihnen: „Nehmt nichts mit auf den Weg, weder einen Stab noch eine Tasche, noch Brot, noch Geld; auch sollt ihr nicht zwei Röcke haben.)
9,4
<kaì eis én àn oikían eisélthete, ekeĩ ménete kaì ekeĩthen exérchesthe.>
VULGATA: Et in quamcumque domum intraveritis, ibi manete, et inde ne exeatis.
Wenn ihr in einem Hause Einkehr haltet, so bleibet dort, bis ihr wieder weiterzieht.
(Und in dem Haus, in das ihr einkehrt, da bleibt, und von dort wandert weiter.)
9,5
<kaì hósoi àn mè déchontai hymãs, exerchómenoi apò tês póleos ekeínes tòn koniortòn apò tõn podõn hymõn apotinássete eis martýrion ep' autús.>
VULGATA: Et quicumque non receperit vos: exeuntes de civitate illa, etiam pulverem pedum vestrorum excutite in testimonium supra illos.
Überall, wo man euch nicht aufnimmt, da verlaßt die Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen zum Zeugnis gegen sie.
(Und wo man euch nicht aufnimmt, da geht fort aus jener Stadt und schüttelt den Stauib von euren Füßen zum Zeugnis gegen sie.”)
aus «Novum testamentum»; S.172
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)