zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 8 Vers 5-8f
8,5
<Eiselthóntos dè autũ eis Kapharnaùm prosêlthen autõ ekatóntarchos parakalõn autòn kaì légon:>
VULGATA: Cum autem introisset Capharnaum, accessit ad eum Centurio, rogans eum, et dicens:
Als er nach Kapernaum kam, trat ein römischer Hauptmann auf ihn zu, er erbat seinen Beistand und sprach:
(Als er aber nach Kapharnaum hineinkam, trat ein Hauptmann an ihn heran mit der Bitte:)
8,6
<kýrie, ho paĩs mu bébletai en tê oikía paralytikós, deinõs basanizómenos.>
VULGATA: Domine, puer meus iacet in domo paralyticus, et male torquetur.
Herr, mein Knabe liegt gelähmt in meinem Hause, unter schrecklichen Qualen.
(„Herr, mein Knecht liegt zu Hause gelähmt danieder und leidet große Qual.”)
8,7
<légei autõ: egò elthòn therapeúso autón.>
VULGATA: Et ait illi Iesus: Ego veniam, et curabo eum.
Er antwortete ihm: Ich werde kommen und ihn heilen.
(Er sprach zu ihm: „Ich soll kommen und ihn heilen?”)
8,8
<apokritheìs dè ho ekatóntarchos éphe: kýrie, uk eimì ikanòs ína mu hypò tèn stégen eiselthes; allà mónon eipè lógo, kaì iathésetai ho paĩs mu.>
VULGATA: Et respondens Centurio, ait: Domine, non sum dignus ut intres sub tectum meum: sed tantum dic verbo, et sanabitur puer meus.
Da antwortete der Hauptmann: Herr, ich bin es nicht wert, daß du in mein Haus eintrittst. Sprich nur ein einziges Wort, so wird mein Knabe gesund.
(Da antwortete der Hauptmann: „Herr, ich bin nicht würdig, daß du unter mein Dach trittst. Aber sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht geheilt werden.”)
aus «Novum testamentum»; S.17f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 7 Vers 1-7
7,1
<Epeidè eplérosen pánta tà rhémata autũ eis tàs akoàs tũ laũ, eisêlthen eis Kapharnaúm.>
VULGATA: Cum autem implesset omnia verba sua in aures plebis, intravit Capharnaum.
Als er diese Rede, die auch das Volk mitanhörte, vollendet hatte, ging er nach Kapernaum.
(Als er aber alle seine Worte vor dem Volke vollendet hatte, ging er nach Kapharnaum hinein.)
7,2
<Ekatontárchu dé tinos dũlos kakõs échon émellen teleutãn, hós en autõ éntimos.>
VULGATA: Centurionis autem cuiusdam servus male habens, erat moriturus: qui illi erat pretiosus.
Dort lag der Diener eines Hauptmanns darnieder und war dem Tode nahe; und er war ein Vertrauter des Hauptmanns.
(Der Knecht eines Hauptmanns war krank und lag im Sterben; er war ihm lieb und wert.)
7,3
<akúsas dè perì tũ 'Iesũ apésteilen pròs autòn presbytérus tõn 'Iudaíon, erotôn autòn hópos elthòn diasóse tòn dũlon autũ.>
VULGATA: Et cum audisset de Iesu, misit ad eum seniores Iudæorum, rogans eum ut veniret, et salvaret servum eius.
Als dieser nun von Jesus hörte, sandte er die Ältesten der Juden zu ihm und ließ ihn bitten, er möchte kommen, um seinem Diener das Leben zu retten.
(Da er von Jesus hörte, schickte er zu ihm Älteste der Juden mit der Bitte, er möchte kommen und seinen Knecht heilen.)
7,4
<oi dè paragenómenoi ptòs tòn 'Iesũn parekálun autòn spudaíos, légontes hóti áxiós estin ho paréxe tũto:>
VULGATA: At illi cum venissent ad Iesum, rogabant eum solicite, dicentes ei: Quia dignus est ut hoc illi praestes.
Sie kamen zu Jesus und baten ihn inständig mit den Worten: Er ist deines Beistandes würdig,
(Als sie zu Jesus kamen, baten sie ihn inständig mit den Worten: „Er verdient es, daß du ihm dieses gewährst,)
7,5
<agapã gàr tò éthnos hemĩn kaì tèn synagogèn autòs phkodómesen hemĩn.>
VULGATA: diligit enim gentem nostram: et synagogam ipse ædificavit nobis.
denn er liebt unser Volk, und die Synagoge hat er uns erbaut.
(denn er liebt unser Volk, und die Synagoge hat er uns erbaut.”)
7,6
<ho dè 'Iesũs eporeúeto sýn autoĩs. éde dè autũ u makràn apéchontos apò tês oikías épempsen phílus ho exatontárches légon autõ: kýrie, mè skýllu; u gàr ikanós eimi ína hypò tèn stégen mu eisélthes;>
VULGATA: Iesus autem ibat cum illis. Et cum iam non longe esset a domo, misit ad eum Centurio amicos, discens: Domine noli vexari: Non enim sum dignus ut sub tectum meum intres.
Und Jesus machte sich mit ihnen auf den Weg. Und als sie schon nahe bei dem Hause des Hauptmanns waren, sandte ihm dieser seine Freunde entgegen und ließ ihm sagen: Herr, bemühe dich nicht; ich bin nicht würdig, daß du in mein Haus eintrittst,
(Jesus ging mit ihnen. Als er nicht mehr weit von dem Hause entfernt war, schickte der Hauptmann Freunde zu ihm und ließ ihm sagen: „Herr, bemühe dich nicht, denn ich bin nicht würdig, daß du unter mein Dach eingehst.)
7,7
<diò oudè emautòn exíosa pròs sè eltheĩn; allà eipè lógo, kaì iathéto ho paĩs mu.>
VULGATA: propter quod et meipsum non sum dignum arbitratus ut venirem ad te: sed dic verbo, et sanabitur puer meus.
darum habe ich auch nicht gewagt, selber zu dir zu kommen. Sprich nur ein Wort, so muß mein Knabe gesund werden.
(Deswegen habe ich auch mich selbst nicht für würdig gehalten, zu dir zu kommen; sondern sprich nur ein Wort, daß mein Knecht geheilt werde.”)
aus «Novum testamentum»; S.162f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)