zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 4 Vers 1-11
4,1
<Tóte ho Iesũs anéchthe eis tèn éremon hypò tũ pneúmatos peirasthênai hypò tũ diabólu.>
VULGATA: Tunc Iesus ductus est in desertum a Spiritu, ut tentaretur a diabolo.
Danach wurde Jesus durch den Antrieb des Geistes hinaufgeführt in die Einsamkeit der Wüste, um versucht zu werden von dem Widersacher.
(Danach wurde Jesus vom Geiste in die Wüste geführt, um vom Teufel versucht zu werden.)
4,2
<kaì nesteúsas heméras tesserákonta kaì tesserákonta nýktas hýsteron epeínasen.>
VULGATA: Et cum ieiunasset quadraginta diebus, et quadraginta noctibus, postea esuriit.
Als er nach vierzig Tagen und vierzig Nächten, die er in asketischer Übung verbrachte, Hunger verspürte,
(Und er fastete vierzig Tagen und vierzig Nächte, dann hungerte ihn.)
4,3
<kaì proselthòn ho peirázon eípen autõ: ei hyiòs ei tũ theũ, eipè ína hoi líthoi útoi ártoi génontai.>
VULGATA: Et accedenstentator dixit ei: Si filius Dei es, dic ut lapides isti panes fiant.
stand mit einem Male der Versucher vor ihm und sprach: Bist du der Sohn Gottes, so laß durch die Kraft deines Wortes diese Steine sich in Brot verwandeln.
(Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: „Wenn du Gottes Sohn bist, befiehl, daß diese Steine Brot werden.”)
4,4
<ho dè apokritheìs eípen: gégraptai: uk ep' árto móno zésetai ho ánthropos, all' epì pantì hrémati ekporeuoméno dià stómatos theũ.>
VULGATA: Qui respondens dixit: Scriptum est: Non in solo pane vivit homo, sed in omni verbo, quod procedit de ore Dei.
Er aber antwortete: Die Schrift spricht: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Er lebt von jedem Worte, das aus dem Munde Gottes kommt.«
(Er aber antwortete: „Es steht geschrieben: ,Nicht vom Brot allein lebt der Mensch, sondern von jedem Worte, das aus dem Munde Gottes kommt.'[Deu.8,3]”)
4,5
<Tóte paralambánei autòn ho diábolos eis tèn hagían pólin, kaì éstesen autòn epì tò pterýgion tũ hierũ,>
VULGATA: Tunc assumpsit eum diabolus in sanctam civitatem, et statuit eum super pinnaculum templi,
Da entrückte ihn der Widersacher in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels
(Darauf nahm ihn der Teufel mit in die heilige Stadt, stellte ihn auf die Zinne des Tempels)
4,6
<kaì légei autõ: ei hyiòs ei tũ theũ, bále seautòn káto: gégraptai gàr hóti toĩs angélois autũ enteleĩtai perì sũ kaì epì cheirõn arũsin se, mépote proskópses pròs líthon tòn póda su.>
VULGATA: et dixit ei: Si filius Dei es, mitte te deorsum. Scriptum est enim: Quia angelis suis mandavit de te, et in manibus tollent te, ne forte offendas ad lapidem pedem tuum.
und sprach: Bist du der Sohn Gottes, so stürze dich in die Tiefe. Denn es heißt in der Schrift: »Seinen Engeln hat er dich anbefohlen, und sie werden dich auf ihren Händen tragen, so daß dein Fuß an keinen Stein stößt.«
(und sagte zu ihm: „Wenn du Gottes Sohn bist, dann stürze dich hinab. Denn es steht geschrieben: ,Seinen Engeln wird er dich anbefehlen, und sie werden dich auf Händen tragen, damit du deinen Fuß an keinen Stein stoßest.'[Ps.91,11-12]”)
4,7
<éphe autõ ho Iesũs: pálin gégraptai: uk ekpeiráseis kýrion tòn theón su.>
VULGATA: Ait illi Iesus: Rursum scriptum est: Non tentabis Dominum Deum tuum.
Jesus sprach: Es heißt aber auch: »Du sollst die göttliche Macht, die dich führt, nicht deiner Willkür dienstbar machen.«
(Jesus sprach zu ihm: „Es steht auch geschrieben: 'Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.'[Deu.6,16]”)
4,8
<Pálin paralambánei autòn ho diábolos eis óros hypselòn lían, kaì deíknysin autõ pásas tàs basileías tũ kósmou kaì tèn dóxan autõn,>
VULGATA: Iterum assumpsit eum diabolus in montem excelsum valde: et ostendit ei omnia regna mundi, et gloriam eorum
Und wieder entrückte ihn der Widersacher. Er führte ihn auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und den Glanz ihres Kräftespiels
(Wiederum nahm ihn der Teufel mit auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit)
4,9
<kaì eípen autõ: taũtá soi pánta dóso, eàn pesòn proskynéses moi.>
VULGATA: et dixit ei: Hæc omnia tibi dabo, si cadens adoraveris me.
und sprach: Das alles gebe ich in deine Macht, wenn du niederfällst und mich als Herren anerkennst.
(und sagte zu ihm: „Das alles werde ich dir geben, wenn du niederfällst und mir huldigst.”)
4,10
<Tóte légei autõ ho Iesũs: hýpage, satanã; gégraptai gàr: kýrion tòn theón su proskynéseis kaì autõ móno latreúseis.>
VULGATA: Tunc dicit ei Iesus: Vade Satana: Scriptum est einim: Dominum Deum tuum adorabis, et illi soli servies.
Da sprach Jesus zu ihm: Entweiche Satan! So spricht die Schrift: »Vor der göttlichen Macht, die dich führt, sollst du dich beugen. Ihr allein sollst du dienen.«
(Da sprach Jesus zu ihm: „Hinweg, Satan! Denn es steht geschrieben: 'Dem Herrn, deinem Gott, sollst du huldigen und ihm allein dienen.'[Deu.6,13]”)
4,11
<Tóte aphíesin autòn ho diábolos, kaì idù ángeloi prosêlthon kaì diekónun autõ.>
VULGATA: Tunc reliquit eum diabolus: et ecce angeli accesserunt, et ministrabant ei.
Da ließ der Verführer von ihm ab, und siehe, Engel nahten ihm und dienten ihm.
(Da ließ ihn der Teufel, und siehe, Engel traten herzu und dienten ihm.)
aus «Novum testamentum»; S.6f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
MARKUS 1 Vers 12-13
1,12
<Kaì euthýs tò pneũma autòn ekbállei eis tèn éremon.>
VULGATA: Et statim Spiritus expulit eum in desertum.
Und plötzlich fühlte er sich vom Geiste in die Wüste geführt,
(Und sofort trieb ihn der Geist hinaus in die Wüste.)
1,13
<kaì én en tê erémo tesserákonta heméras peirazómenos hypò tũ satanã, kaì én metà tõn theríon, kaì hoi ángeloi diekónun autõ.>
VULGATA: Et erat in deserto quadraginta diebus, et quadraginta noctibus: et tentabatur a satana: eratque cum bestiis, et angeli ministrabant illi.
und er blieb in der Einsamkeit der Wüste vierzig Tage lang, vom Widersacher versucht. Und er war bei den Tieren, und die Engel dienten ihm.
(Vierzig Tage lang war er in der Wüste und wurde vom Satan versucht. Mit den wilden Tieren war er zusammen. Und die Engel dienten ihm.)
aus «Novum testamentum»; S.85
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 4 Vers 1-13
4,1
<Iesũs dè pléres pneúmatos hagíou hypéstrepsen apò tũ Iordánu, kaì égeto en tõ pneúmati en tê erémo heméras tesserákonta>
VULGATA: Iesus autem plenus Spiritu sancto regressus est a Iordane: et agebatur a Spiritu in desertum diebus quadraginta,
Jesus, in seiner Seele ganz vom heiligen Geist erfüllt, verließ das Jordantal. Er folgte der Führung seines Geistbewußtseins in die Einsamkeit der Wüste. Dort verbrachte er vierzig Tage,
(Voll des Heiligen Geistes kehrte Jesus vom Jordan zurück, und wurde vom Geiste durch die Wüste geführt, vierzig Tage lang,)
4,2
<peirazómenos hypò tũ diabólu. Kaì uk éphagen udèn en taĩs hemérais ekeínais, kaì syntelestheisõn autõn epeínasen.>
VULGATA: et tentabatur a diabolo. Et nihil manducavit in diebus illis: et consummatis illis esuriit.
in denen er die Versuchung des Widersachers zu bestehen hatte. Während dieser Zeit nahm er keine Nahrung zu sich, und als die Tage zu Ende gingen, fühlte er sich hungrig.
(und wurde vom Teufel versucht. Er aß nichts in jenen Tagen, und als sie vorüber waren, hungerte ihn.)
4,3
<eípen dè autõ ho diábolos: ei hyiòs ei tũ theũ, eipè tõ lítho túto ína génetai ártos.>
VULGATA: Dixit autem illi diabolus: Si filius Dei es, dic lapidi huic ut panis fiat.
Da sprach der Widersacher zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so sprich zu diesem Stein, so daß er sich in Brot verwandelt.
(Da sprach zu ihm der Teufel: „Wenn du Gottes Sohn bist, befiehl diesem Steine, daß er Brot werde.”)
4,4
<kaì apekríthe pròs autòn ho Iesũs: gégraptai hóti uk ep' árto móno zésetai ho ánthropos.>
VULGATA: Et respondit ad illum Iesus: Scriptum est: Quia non in solo pane vivit homo, sed in omni verbo Dei.
Jesus aber erwiderte ihm: Es heißt in der Schrift: »Nicht durch das Brot allein hält sich der Mensch am Leben.«
(Jesus antwortete ihm: „Es steht geschrieben: 'Nicht vom Brot allein lebt der Mensch.'[Deu.8,3]”)
4,5
<Kaì anagagòn autòn édeixen autõ pásas tàs basileías tês oikuménes en stigmê chrónu.>
VULGATA: Et duxit illum diabolus in montem excelsum, et ostendit illi omnia regna orbis terræ in momento temporis,
Und der Widersacher führte ihn empor, zeigte ihm alle Reiche der Welt in einem einzigen Augenblick,
(Dann führte er ihn hinauf und zeigte ihm in einem Augenblick alle Reiche des Erdkreises,)
4,6
<kaì eípen autõ ho diábolos: soì dóso tèn exusían taúten ápassan kaì tèn dóxan autõn, hóti emoì paradédotai kaì hó eàn thélo dídomi autén;>
VULGATA: et ait illi: Tibi dabo potestatem hanc universam, et gloriam illorum: quia mihi tradita sunt: et cui volo do illa.
und sprach zu ihm: Ich will dir Macht geben über alles, was du siehst, im Irdischen und im Überirdischen. Denn mir gehört die Macht und dem, dem ich sie übertrage.
(und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich alle diese Macht und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie verliehen, und ich gebe sie, wem ich will.)
4,7
<sý ún eàn proskynéses enópion emũ, éstai sũ pãsa.>
VULGATA: Tu ergo si adoraveris coram me, erunt tua omnia.
Wenn du anbetend vor mir kniest, so soll die ganze Welt dein eigen sein.
(Wenn du mir also huldigst, soll sie ganz dein sein.”)
4,8
<kaì apokritheìs ho Iesũs eípen autõ: gégraptai: proskynéseis kýrion tòn theón su kaì autõ móno latreúseis.>
VULGATA: Et respondens Iesus, dixit illi: Scriptum est: Dominum Deum tuum adorabis, et illi soli servies.
Jesus aber erwiderte: Die Schrift spricht: »Deine Anbetung gelte deinem göttlichen Gebieter, ihm allein gehöre dein Dienst.«
(Da entgegnete ihm Jesus: „Es steht geschrieben: ,Du sollst dem Herrn, deinem Gott, huldigen und ihm allein dienen.'[Deu.6,13]”)
4,9
<Égagen dè autòn eis Ierusalèm kaì éstesen epì tò pterýgion tũ hierũ, kaì eípen autõ: ei hyiòs ei tũ theũ, bále seautòn enteũthen káto;>
VULGATA: Et duxit illum in Ierusalem, et statuit eum super pinnam templi, et dixit illi: Si filius Dei es, mitte de hinc deorsum.
Da entrückte er ihn nach Jerusalem und stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so stürze dich von hier hinab.
(Dann führte er ihn nach Jerusalem, stellte ihn auf die Zinne des Tempels und sagte zu ihm: „Wenn du Gottes Sohn bist, stürze dich von hier hinab.)
4,10
<gégraptai gàr hóti toĩs angélois autũ enteleĩtai perì sũ tũ diaphyláxai se,>
VULGATA: Scriptum est enim quòd Angelis suis mandavit de te, ut conservent te:
Denn in der Schrift steht, er habe seinen Engeln befohlen, dich zu schützen
(Denn es steht geschrieben: ,Seinen Engeln wird er dich anbefehlen, dich zu behüten')
4,11
<kaì hóti epì cheirõn arũsín se, mépote proskópses pròs líthon tòn póda su.>
VULGATA: et quia in manibus tollent te, ne forte offendas ad lapidem pedem tuum.
und auf ihren Händen zu tragen, so daß nicht einmal dein Fuß an einen Steins stößt.
(und: ,Auf Händen werden sie dich tragen, damit du deinen Fuß an keinen Stein stoßest.'[Ps.91,11-12]”)
4,12
<kaì apokritheìs eípen autõ ho Iesũs hóti eíretai: uk ekpeiráseis kýrion tòn theón su.>
VULGATA: Et respondens Iesus, ait illi: Dictum est: Non tentabis Dominum Deum tuum.
Jesus jedoch erwiderte ihm: Es heißt aber auch: »Laß deinen göttlichen Gebieter nicht deiner Willkür dienstbar sein.«
(Jesus antwortete ihm: „Es heißt: ,Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.'[Deu.6,16]”)
4,13
<Kaì syntelésas pánta peirasmòn ho diábolos apéste ap' autũ áchri kairũ.>
VULGATA: Et consummata omni tentatione, diabolus recessit ab illo, usque ad tempus.
Und als der Widersacher ihn durch alle Versuchung geführt hatte, wich er von ihm, um seine Zeit abzuwarten.
(Und als der Teufel mit aller Versuchung am Ende war, ließ er von ihm ab bis zu seiner Zeit.)
aus «Novum testamentum»; S.150F
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)