zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem NT
MATTHÄUS 3 Vers 1-12
3,1
<En dè taĩs heméreis ekeínais paragínetai Ioánnes ho baptistès kerýsson en tê erémo tês Iudaías,>
VULGATA: In diebus autem illis venit Ioannes Baptista prædicans in deserto Iudææ,
In jenen Tagen trat Johannes der Täufer hervor. Er verkündigte seine Botschaft in der Einöde der Wüste Juda.
(In jenen Tagen trat Johannes der Täufer auf und predigte in der Wüste von Judäa:)
3,2
<légon· metanoeĩte· éngiken gàr he basileía tõn uranõn.>
VULGATA: et dicens: Pœnitentiam agite: appropinquavit enim regnum cælorum.
Er sprach: Ändert euren Sinn. Nahe herbeigekommen ist das Reich der Himmel.
(„Kehret um, denn das Himmelreich ist nahe gekommen.”)
3,3
<útos gár estin ho rhetheìs dià Esaíu tũ prophétu légontos·
phonè boõntos en tê erémo· etoimásate tèn hodòn kyríu, eutheías poieĩte tàs tríbus autũ.>
VULGATA: Hic est enim, qui dictus est per Isaiam prophetam dicentem:
Vox clamantis in deserto: Parate viam Dominis: rectas facite semitas eius.
Er ist es, von dem der Prophet Jesajas spricht:
»Eine Stimme hört man rufen in der Einsamkeit:
Bereitet dem höchsten Führer den Weg,
Gut und gerade macht seinen Pfad!«
(Dieser nämlich ist es, von dem gesprochen wurde durch den Propheten Jesaja:
„Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn! Macht seine Straßen eben!” [Jes.40,3])
3,4
<Autòs dè ho Ioánnes eĩchen tò éndyma autũ apò trichõn kamélu kaì zónen dermatínen perì tèn osphýn autũ·>
VULGATA: Ipse autem Ioannes habebat vestimentum de pilis camelorum, et zonam pelliceam circa lumbos suos: esca autem eius erat locustæ, et mel silvestre.
Johannes trug ein Gewand von Kamelhaaren und einen Ledergürtel um die Hüfte. Harte Früchte und wilder Honig waren seine Speise.
(Er aber, Johannes, trug einen Mantel aus Kamelhaaren und einen ledernen Gurt um seine Hüfte. Und seine Nahrung waren Heuschrecken und wilder Honig.)
3,5
<Tóte exeporeúeto pròs autòn Hierosólyma kaì pãsa he Iudaía kaì pãsa he períchoros tũ Iordánu>
VULGATA: Tunc exibat ad eum Ierosolyma, et omnis Iudæa, et omnis regio circa Iordanem:
Damals kamen zu ihm heraus Menschen aus Jerusalem und ganz Judäa und aus dem Umkreis des Jordans
(Da zog Jerusalem und ganz Judäa und die ganze Jordangegend zu ihm hinaus,)
3,6
<kaì ebaptízonto en tõ Iordáne potamõ hyp' autũ exomologúmenoi tàs hamartías autõn.>
VULGATA: et baptizabantur ab eo in Iordane, confitentes peccata sua.
und ließen sich im strömenden Wasser des Jordans von ihm taufen und bekannten ihre Sünden.
(und sie ließen sich von ihm im Jordan taufen und bekannten dabei ihre Sünden.)
3,7
<Idòn dè pollús tõn Pharisaíon kaì Saddukaíon erchménus epì tò báptisma eípen autoĩs· gengémata echidnõn, tís hypédeixen hymĩn phygeĩn apò tês mellúses oryês;>
VULGATA: Videns autem multos Pharisæorum, et Sadducæorum venientes ad baptismum suum, dixit eis: Progenies viperarum, quis demonstravit vobis fugere a ventura ira?
Als er auch viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kommen sah, sprach er zu ihnen: Ihr Söhne der Schlange, wer hat euch gezeigt, wie man dem drohenden Weltenbrand entrinnt?
(Als er aber viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kommen sah, sprach er zu ihnen: „Ihr Natterngezücht! Wer hat euch gelehrt, ihr könntet dem kommenden Zorn entfliehen?)
3,8
<poiésate un karpòn áxion tês metanoías·>
VULGATA: Facite ergo fructum dignum pœnitentiæ.
So strebt denn nach den rechten Früchten der Sinneswandlung.
(Bringt also Frucht, die der Umkehr entspricht,)
3,9
<kaì mè dóxete légein en heautoĩs· patéra échomen tòn Abraám· légo gàr hymĩn hóti dýnatai ho theòs ek tõn líthon túton egeĩrai tékna tõ Abraám.>
VULGATA: Et ne velitis discere intra vos: Patrem habemus Abraham. dico enim vobis quoniam potens est Deus de lapidibus istis suscitare filios Abrahæ.
Glaubt nicht, ihr könnt euch sicher fühlen, wenn ihr sprecht: Wir haben Abraham zum Vater. Ich sage euch: Der göttliche Vater kann ebensogut aus diesen toten Steinen Abrahamssöhne erwecken.
(und laßt euch nicht einfallen, in eurem Innern zu denken: ,Wir haben Abraham zum Vater.' Ich sage euch: Aus diesen Steinen da kann Gott dem Abraham Kinder erwecken.)
3,10
<éde dè he axíne pròs tèn rhízan tõn déndron keĩtei· pãn ún déndron mè poiũn karpòn kalòn ekkóptetai kaì eis pŷr bálletai.>
VULGATA: Iam enim securis ad radicem arborum posita est. Omnis ergo arbor, quæ non facit fructum bonum, excidetur, et in ignem mittetur.
Schon ist die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt, und jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird gefällt und im Feuer verbrannt.
(Schon ist aber die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum nun, der keine gute Frucht bringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.)
3,11
<egò mèn hymãs baptízo en hýdati eis metánoian· ho dè opíso mu erchómenos ischyróterós mú estin, ú uk eimì hikanòs tà hypodémata bastásai· autòs hemãs baptísei en pneúmati hagío kaì pyri·>
VULGATA: Ego quidem baptizo vos in aqua in pœnitentiam: qui autem post me venturus est, fortior me est, cuius nun sum dignus calceamenta portare: ipse vos baptizabit in Spiritu sancto, et igni.
Ich taufe euch im Wasser, um euch zur Wandlung des Bewußtseins zu führen. Der nach mir Kommende ist mächtiger als ich. Zu gering bin ich, um auch nur seine Schuhe zu tragen. Er wird euch mit dem heiligen Geiste und mit Feuer taufen.
(Ich taufe euch mit Wasser zur Umkehr. Der aber nach mir kommt, ist stärker als ich; ich bin nicht wert, ihm die Schuhe nachzutragen. Er wird euch in heiligem Geist und Feuer taufen.)
3,12
<ú tò ptýon en tê cheirì autũ, kaì diakatharieĩ tèn hálona autũ, kaì synáxei tòn sĩton autũ eis tèn apothékne, tò dè áchyron katakaúsai pyrì asbésto.>
VULGATA: Cuius ventilabrum in manu sua: et permundabit aream suam: et congregabit triticum suum in horreum, paleas autem comburet igni inextinguibili.
Er hat die Worfschaufel in seiner Hand und wird sein Korn von der Spreu reinigen. Den Weizen wird er in die Scheune sammeln, die Spreu jedoch wird er verbrennen in einem Feuer, das nicht erlischt.
(Die Wurfschaufel ist in seiner Hand, und er wird seine Tenne fegen. Und seinen Weizen wird er in die Scheune sammeln, die Spreu aber verbrennen in unauslöschlichem Feuer.”)
aus «Novum testamentum»; S.5f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
MARKUS 1 Vers 1-8
1,1
<Archè tũ euangelíu Iesũ Christũ.>
VULGATA: Initium Evangeli Iesu Christi, Filii Dei.
Es bricht herein das neue Wort der Engelreiche durch Jesus Christus.
(Anfang der Heilsbotschaft von Jesus, dem Messias, dem Sohn Gottes.)
1,2
<Kathòs gégraptai en tõ Esaía tõ prophéte·
idù apostéllo tòn ángelón mu prò prosópu su,
hòs kataskeunásei tèn hodón su·>
VULGATA: Sicut scriptum est in Isaia propheta:
Ecce ego mitto angelum meum ante faciem tuam,
qui præparabit viam tuam ante te.
Erfüllt ist das Wort des Propheten Jesaja:
»Siehe, meinen Engel sende ich vor dir her;
er soll dir den Weg bereiten.«
(Wie beim Propheten Jesaja geschrieben steht:
„Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her, er wird den Weg vor dir bereiten.” [Mal.3,1])
1,3
<phonè boóntos en tê éremo·
epoimásate tèn hodòn kyríu,
eutheías poieĩte tàs tríbus autũ,>
VULGATA: Vox clamantis in deserto:
Parate viam Domini, rectas facite semitas eius.
»Es spricht die Stimme des Rufers in der Einsamkeit:
Bereitet dem Herrn den Weg,
macht, daß er sicher schreiten kann!«
(Stimme eines Rufenden in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Straßen eben.” [Jes.40,3])
1,4
<egéneto Ioánnes ho baptízon en tê erémo kerýsson báptisma metanoías eis áphesin hamartiõn.>
VULGATA: Fuit Ioannes in deserto baptizans, et prædicans baptismum pœnitentiæ in remissionem peccatorum.
Johannes der Täufer war in der Wüste. Er verkündigte die Taufe, den Weg der Sinneswandlung, die frei macht von der Sünde.
((So) trat Johannes der Täufer in der Wüste auf und verkündete eine Taufe der Umkehr zur Vergebung der Sünden.)
1,5
<kaì exeporeúeto pròs autòn pãsa he Iudaía chóra kaì Hierosolymĩtai pántes, kaì ebaptizonto hyp' autũ en tõ Iordáne potamõ exomologúmenoi tàs hamartías autõn.>
VULGATA: Et egrediebatur ad eum omnis Iudææ regio, et Ierosolymitæ universi, et baptizabantur ab illo in Iordanis flumine, confitentes peccata sua.
Zu ihm zogen sie hinaus aus ganz Judäa und Jerusalem und empfingen die Taufe von ihm im Jordanstrom und bekannten ihre Sünden.
(Und das ganze jüdische Land zog zu ihm hinaus, und alle Bewohner Jerusalems, und ließen sich von ihm im Jordanfluß taufen und bekannten dabei ihre Sünden.)
1,6
<kaì én ho Ioánnes endedyménos tríchas kamélu kaì zónen dermatínen perì tèn osphýn autũ, kaì ésthon akrídas kaì méli ágrion.>
VULGATA: Et erat Ioannes vestitus pilis cameli, et zona pellicea circa lumbos eius: et locustas, et mel silvestre edebat.
Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um die Hüften. Harte Früchte und wilder Honig waren seine Speise.
(Johannes war gekleidet mit Kamelhaaren und nährte sich von Heuschrecken und wildem Honig.)
1,7
<kaì ekéryssen légon· érchetai ho ischyróterós mu opíso [mu], oú uk eimì hikanòs kýpsas lŷsai tòn himánta tõn hypodemáton autũ.>
VULGATA: Et prædicabat dicens: Venit fortior me post me: cuius non sum dignus procumbens solvere corigiam calceamentorum eius.
Und er verkündigte: Nach mir kommt einer, der mächtiger ist als ich. Ich bin zu gering, mich vor ihm zu bücken und ihm die Riemen an den Schuhen aufzulösen.
(Und er predigte: „Nach mir kommt, der stärker ist als ich; ich bin nicht wert, mich niederzubücken und seine Schuhriemen zu lösen.)
1,8
<egò ebáptisa hymãs hýdati, autòs dè baptísei hymãs pneúmati hagío.>
VULGATA: Ego baptizavi vos aqua, ille vero baptizabit vos Spiritu sancto.
Ich habe euch mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem heiligen Geiste und mit Feuer taufen.
(Ich habe euch mit Wasser getauft, er aber wird euch mit Heiligem Geiste taufen.”)
aus «Novum testamentum»; S.84
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)
LUKAS 3 Vers 1-17
3,1
<En étei dè pentekaidekáto tês hegemonías Tiberíu Kaísaros, hegemoneúontos Pontíu Pilátu tês Iudaías, kaì tetraarchũntos tês Galilaías Heródu, Philíppu dè tũ adelphũ autũ tetraarchũntos tês Ituraías kaì Trachonítidos chóras, kaì Lysaníu tês Abilenês tetraarchũntos,>
VULGATA: Anno autem quintodecimo imperit Tiberii Cæsaris, procurante Pontio Pilato Iudæam, tetrarcha autem Galilææ Herode, Philppo autem fratre eius tetrarcha Iturææ, et Trachonitidis regionis, et Lysania Abilinæ tetrarcha,
Es war im fünfzehnten Jahre der Regierung des Cäsars Tiberius; Pontius Pilatus war Landpfleger in Judäa, Herodes Vierfürst in Galiläa, sein Bruder Philippus Vierfürst in Ituräa und Trachonitis und Lysanias Vierfürst in Abilene.
(Im fünfzehnten Jahre der Regierung des Kaisers Tiberiusaber, als Pontius Pilatus Statthalter von Judäa war, Herodes Vierfürst von Galiläa, sein Bruder Philippus Vierfürst von Ituräa und Trachonitis und Lysanias Vierfürst von Abilene,)
3,2
<epì archieréos Ánna kaì Kaïaphã, egéneto rhêma theũ epì Ioánnen tòn Zacharíu hyiòn en tê erémo.>
VULGATA: sub principibus sacerdotum Anna, et Caipha: factum est verbum Domini super Ioannem, Zachariæ filium, in deserto.
Das Hohepriesteramt bekleideten Hannas und Kaiphas. Da erging in der Einsamkeit der Wüste der Ruf Gottes an Johannes, den Sohn des Zacharias.
(unter dem Hannas und Kajaphas, da erging das Wort Gottes an Johannes, den Sohn des Zacharias, in der Wüste.)
3,3
<kaì élthen eis pãsan tèn períchoron tũ Iordánu kerýsson baptísma metanoías eis áphesin hamartiõn,>
VULGATA: Et venit in omnem regionem Iordanis, prædicans baptismum pœnitentiæ in remissionem peccatorum,
Und er durchzog das ganze Land am Jordan und rief auf zur Taufe der Sinneswandlung, die den Weg zur Befreiung von der Sünde zeigt.
(Er kam in das ganze Land am Jordan und predigte eine Taufe der Umkehr zur Vergebung der Sünden,)
3,4
<hos gégraptai en bíblo lógon Esaíu tũ prophétu·
phonè boõntos en tê erémo·
hetoimásate tèn hodòn kyríu,
eutheías poieĩte tàs tríbus autũ·>
VULGATA: sicut scriptum est in Libro sermonum Isaiæ prophetæ:
Vox clamantis in deserto:
Parate viam Domini:
rectas facite se mitas eius:
Damit erfüllte sich, was im Buche des Propheten Jesajas geschrieben steht:
»Es spricht die Stimme eines Rufers in der Einsamkeit:
Bereitet den Pfad des Herrn,
macht seine Wege gut und gerade,
(wie im Buche der Reden des Propheten Jesaja geschrieben steht:
„Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, macht seine Straßen eben!)
3,5
<pãsa pháragx plerothésetai
kaì pãn óros kaì buntòs tapeinothésetai,
kaì éstai tà skolià eis eutheías kaì hai tracheĩai eis hodùs leías·>
VULGATA: omnis vallis implebitur:
et omnis mons, et collis humiliabitur:
et erunt prava in directa: et aspera in vias planas:
füllet alle Täler aus
und traget alle Berge ab und Hügel;
alles, was steil ist, verwandle sich in ebnen Weg.
(Jedes Tal soll ausgefüllt und jeder Berg und Hügel abgetragen werden, und was krumm ist, soll gerade, und was rauh ist, zu ebenen Wegen werden,)
3,6
<kaì ópsetai pãsa sàrx tò sotérion tũ theũ.>
VULGATA: et videbit omnis caro salutare Dei.
Dann soll alles Erdensein das Heilswirken Gottes schauen.«
(und alles Fleisch soll schauen Gottes Heil!” [Jes.40,3-5])
3,7
<Élegen ún toĩs ekporeuoménois óchlois baptisthênai hyp' autũ· gennémata echidõn, tís hypédeixen hymĩn phygeĩn apó tês mellúses argês;>
VULGATA: Dicebat ergo ad turbas quæ exibant ut baptizarentur ab ipso: Genimina viperarum quis ostendit vobis fugere a ventura ira?
Große Menschenscharen zogen hinaus, um sich von Johannes taufen zu lassen. Und er sprach zu ihnen: Söhne der Schlange seid ihr noch. Wer hat euch glauben gemacht, ihr könntet dem Untergang der alten Seelenart entgehen?
(Er sprach nun zu den Volksscharen, welche herauskamen, um von ihm getauft zu werden: „Ihr Natterngezücht! Wer hat euch gelehrt, ihr könntet dem kommenden Zorn entfliehen?)
3,8
<poiésate ún karpùs axíus tês metanoías· kaì mè árxesthe légein en heautoĩs· patéra échomen tòn Abraám· légo gàr hymĩn hóti dýnatai ho theòs ek tõn líthon túton egeĩrai tékna tõ Abraám.>
VULGATA: Facite ergo fructus dignos pœnitentiæ, et ne cœperitis dicere: Patrem habemus Abraham. Dico enim vobis quia potens est Deus de lapidibus istis suscitare filios Abrahæ.
Euer Streben sei, die wahre Frucht der Sinnesänderung hervorzubringen. Sucht keine Ausflucht, indem ihr bei euch sprecht: Wir haben Abraham zum Vater. Ich sage euch: Der göttliche Vater kann ebensogut aus diesen toten Steinen Abrahamssöhne erwecken.
(Bringt also Früchte, die der Umjkehr entsprechen, und laßt euch nicht einfallen, in eurem Innern zu denken: Wir haben Abraham zum Vater. Ich sage euch: Aus diesen Steinen da kann Gott dem Abraham Kinder erwecken.)
3,9
<éde dè kaì he axíne pròs tèn rhízan tõn déndron keĩtai· pãn ún déndron mè poiũn karpòn kalòn ekkóptetai kaì eis pýr bálletai.>
VULGATA: Iam enim securis ad radicem arborum posita est. Omnis ergo arbor non faciens fructum bonum, excidetur, et in ignem mittetur.
Schon ist die Axt den Bäumen an die Wurzel gelegt, und jeder Baum, der keine guten Früchte trägt, wird gefällt und im Feuer verbrannt.
(Schon ist aber die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum nun, der keine gute Frucht bringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.”)
3,10
<Kaì eperóton autòn hoi óchloi légontes· tí ún poiésomen;>
VULGATA: Et interrogabant eum turbæ, dicentes: Quid ergo faciemus?
Und die Menge fragte ihn: Was sollen wir tun?
(Und die Volksscharen fragten ihn: „Was sollen wir tun?”)
3,11
<apokritheìs dè élegen autoĩs· ho échon dúo chitõnas metadóto tõ mè échonti, kaì ho échon brómata homoíos poieíto. >
VULGATA: Respondens autem dicebat illis: Qui habet duas tunicas, det non habenti: et qui habet escas, similiter faciat.
Und er antwortete: Wer zwei Gewänder hat, der gebe dem eines, der keins hat, und wer zu essen hat, der handle ebenso.
(Er antwortete und sprach zu ihnen: „Wer zwei Röcke hat, gebe dem, der keinen hat, und wer Speise hat, tue ebenso.”)
3,12
<élthon dè kaì telõnai baptisthênai kaì eípan pròs autón· didáskale, tí poiésomen;>
VULGATA: Venerunt autem et publicani ut baptizarentur, et dixerunt ad illum: Magister, quid faciemus?
Es kamen aber auch Zöllner, um sich taufen zu lassen, und sprachen: Meister, was sollen wir tun?
(Es kamen aber auch Zöllner, um sich taufen zu lassen, und sagten zu ihm: „Meister, was sollen wir tun?”)
3,13
<ho dè eípen pròs autús· medèn pléon parà tò diatetagménon hymĩn prássete. >
VULGATA: At ille dixit ad eos: Nihil amplius, quàm quod constitutum est vobis, faciatis.
Er sprach: Haltet euch streng an das, was euch aufgetragen ist, und geht nicht darüber hinaus.
(Er sprach zu ihnen: „Fordert nicht mehr, als euch festgesetzt ist.”)
3,14
<eperóton dè autòn kaì strateuómenoi légontes· tí poiésomen 'kaì hemeĩs'; kaì eípen autoĩs· medéna diaseísete medè sykophantésete, kaì arkeĩsthe toĩs opsoníois hymõn.>
VULGATA: Interrogabant autem eum et milites, dicentes: Quid faciemus et nos? Et ait illis: Neminem concutiatis, neque calumniam faciatis: et contenti estote stipendis vestris.
Und es fragten ihn auch Soldaten: Was sollen denn wir tun? Und er sprach: Vermeidet jede Plünderung und unnötige Gewalt und begnügt euch mit eurem Sold.
(Es fragten ihn aber auch Soldaten: „Und was sollen wir denn tun?” Und er sprach zu ihnen: „Übet an niemand Gewalttat noch Erpressung, und seid zufrieden mit euerm Sold.”)
3,15
<Prosdokõntos dè tũ laoũ kaì dialoyizoménon pánton en taĩs kardíais autõn perì tũ Ioánnu, mépote autòs eíe ho christós,>
VULGATA: Existimante autem populo, et cogitantibus omnibus in cordibus suis de Ioanne, ne forte ipse esset Christus:
Das Volk war voll gespannter Erwartung, und alle fragten sich in ihrem Herzen, ob Johannes wohl der Christus wäre.
(Da aber das Volk voller Erwartung war und sich alle in ihrem Herzen über Johannes Gedanken machten, ob er etwa nicht selbst der Messias sei,)
3,16
<'apekrínato légon pãsin ho Ioánnes'· egè mèn hýdati baptízo hymãs· érchetai dè ho ischyróterós mu, ú uk eimì ikanòs lŷsai tòn himánta tõn hypodemáton autũ· autòs hymãs baptísei en pneúmati hagío kaì pyrí·>
VULGATA: respondit Ioannes, dicens omnibus: Ego quidem aqua baptizo vos: veniet autem fortior me, cuius non sum dignus solvere corigiam calceamentorum eius: ipse vos baptizabit in Spiritu sancto, et igni:
Johannes aber sprach zu allen: Ich taufe euch mit Wasser; es kommt aber einer, der ist mächtiger als ich, und ich bin zu gering, um ihm auch nur den Riemen an seinen Schuhen zu lösen. Er wird euch mit dem heiligen Geiste und mit Feuer taufen.
(gab Johannes allen zur Antwort: „Ich taufe euch mit Wasser; es kommt aber der, der stärker ist als ich, dessen Schuhriemen zu lösen ich nicht wert bin; er wird euch in heiligem Geist und Feuer taufen.)
3,17
<ú tò ptýon en tê cheirì autũ diakathãrai tèn hálona autũ kaì synagageĩn tòn sĩton eis tèn apothéken autũ, tò dè áchyron katakaúsei pyrì asbésto.>
VULGATA: cuius ventilabrum in manu eius, et purgabit aream suam, et congregabit triticum in horreum suum, paleas autem comburet igni inextinguibili.
Schon hat er die Worfschaufel in der Hand, mit der er seine Tenne reinigt. Den Weizen wird er in die Scheune sammeln, die Spreu jedoch wird er verbrennen in einem Feuer, das nie erlischt.
(Er hat die Wurfschaufel in seiner Hand, um seine Tenne zu fegen und den Weizen in seine Scheune zu sammeln, die Spreu aber wird er in unauslöschlichem Feuer verbrennen.”)
aus «Novum testamentum»; S.148f
übersetzt von Emil BOCK
(im Vergleich zur «Die Bibel (Jerusalemer)»)