zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Judith V.HALLE zu
WAHRHAFTIGKEIT und SCHÖNHEIT
Ich bedauerte sehr, dass ich mir nichts von dem großartigen weisen Bauplan der Welt hatte merken können. Was ich aber unauslöschlich mitgenommen hatte in mein Alltagsbewusstsein - und dieses war möglich, weil die seelischen Empfindungen dieses Erinnerungs-Abrufen dem Alltagsbewusstsein vermittelten -, war der Eindruck, den die Welt der Wirklichkeit und mein Besuch in ihr hinterlassen hatten. Und dies war der Eindruck von Wahrhaftigkeit. Diese Wahrhaftigkeit hat kaum etwas gemein mit Dingen oder Vorkommnissen, die wir mit unserem Erden-Verständnis als wahrhaftig ansehen. Worte versagen, wenn man nach einem Besuch in der Welt der Wirklichkeit die Wahrhaftigkeit Gottes für die verstandesmäßige Vorstellung beschreiben will. Es gibt absolut nichts, was man gegen sie einwenden könnte, einwenden wollte. Sie war - ebenso wie das Wohlwollen - grenzenlos, immanent und zugleich von einer unnennbaren Schönheit. Auch wenn es dem Alltagsverstand absurd erscheinen mag, einen abstrakten Begriff wie «Wahrhaftigkeit» mit einem Attribut wie «schön» zu versehen - die Wahrhaftigkeit der schöpferischen Majestät ist wahrhaftig schön; denn auch der Begriff «Schönheit» erhält in der Welt der Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit eine ganz andere, wahrlich vollkommene, weil nicht subjektive, Bedeutung!
aus «Schwanenflügel»; S.80f