zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Günter RÖSCHERT zu
BEWEGUNG und FORM
In dem Reich der Bewegung gründen alle Formen. Nach unten hin zerstäubt die Formenwelt in den Unbestand der Vielheit. Daß wir uns innerhalb der Gestaltenfülle Bewegung erdenken können, davon zeugt das Urphänomen der Stetigkeit. Es ist das Zeichen für das Wirken der Geister der Bewegung über die Raumesschwelle - von der astralen Welt ewigen Wandels herüber in die physisch-ätherische Welt wechselnder Kontur. Das im Erdengebiet Getrennte ist als Eines nicht nur zu denken vermöge des Anteils des Menschen an den oberen Himmelswelt.⁵⁹ In der Stetigkeit als Bewegungsunterlage haben wir diese Einheit zugleich als seelisches Erlebnis, wenn wir uns der Idee von Einheit und Vielheit in der rechten Weise bedienen.
S.33
59 Rudolf Steiner: Theosophie, Dornach ²⁸1961. [vgl. Mbl.14]
aus «Ethik und Mathematik»