zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitate zu
REALITÄT und WIRKLICHKEIT
In der Physik sagen wir: Die Wirklichkeit ist nicht die Realität. Unter Realität verstehen wir eine Welt der Dinge, der isolierten Objekte und deren Anordnung. Jene Welt, die die alte Physik mit ihrem mechanistischen Weltbild beschreibt, mag für unseren Alltag ausreichen, trifft aber nicht das Ganze. Deshalb gebrauche ich ja die Begriffe Teilchen oder Atom nicht mehr und sage stattdessen Wirks oder Passierchen. Diese Wirks oder Passierchen sind eine winzige Artikulation der Wirklichkeit, etwas, das wirkt, das passiert, das etwas auslöst. Betrachten wir ein instabiles System wie etwa ein nasses Schneefeld: Dort kann ein kleiner Fuß eine riesige Lawine auslösen.
Die Felder der Quantenphysik sind aber nicht nur immateriell, sondern wirken in ganz andere, größere Räume hinein, die nichts mit unserem vertrauten dreidimensionalen Raum zu tun haben. Es ist ein reines Informationsfeld und hat nichts mit Masse und Energie zu tun. Dieses Informationsfeld ist nicht nur innerhalb von mir, sondern erstreckt sich über das gesamte Universum. Der Kosmos ist ein Ganzes, weil dieser Quantencode keine Begrenzung hat. Es gibt nur das Eine, ähnlich wie ein See viel mehr als ein Sammlung von Wassertropfen ist, da der einzelne Tropfen nur außerhalb eines Sees existiert. Wenn er Teil des Sees wird, verliert der Begriff »Tropfen« seinen Sinn.
Die Quantenphysik sagt uns also, dass die Wirklichkeit ein großer geistiger Zusammenhang und unsere Welt voller Möglichkeiten ist.
Hans-Peter Dürr
aus «Warum es ums Ganze geht»; S.112
Um das zu verdauen, hilft es vielleicht, zwischen Wirklichkeit und Realität zu unterscheiden. Erstere ist eine Sonderform der Realität; sie betrifft die Dinge, die eine »Wirkung haben oder ausüben« können. So sind Zahlen zwar Teil der Realität, aber nicht der Wirklichkeit. Und das »wirkliche« Universum wäre dann eben nur unser eigenes, kein anderes paralleles.
Reinhard Breuer
in »Spektrum der Wissenschaft« 9/2012; S.100
Denn «Realität» ist nach dem lateinischen Wort realis gebildet und hängt mit res, Ding oder Sache, zusammen, während «Wirklichkeit» nicht von Dingen oder Sachen herrührt, sondern von Wirkungen und Wirkenden.
Jean-Claude Lin
in »a tempo« 10|2015; S.3