zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Hans-Peter DÜRR zu
LEBENDIGKEIT, INFORMATION und SPRACHE
Aber unser Weltbild ist immer noch mechanistisch geprägt - und damit zu eng. Diese alte mechanistische Physik beschreibt nämlich zunächst die Realität der Dinge mit den bekannten Naturgesetzen, wobei kein Unterschied zwischen belebt und unbelebt gemacht wird. Wenn wir einen Apfel fallen lassen, folgt er dem Gesetz der Schwerkraft und fällt zu Boden. Alles ist determiniert und vorbestimmt. Aber für lebendige Systeme reicht diese mechanistische Beschreibung nicht aus. Lebendige Wesen wie der Mensch sind im Grunde instabile Systeme. Ihre scheinbare Stabilität erhalten sie durch ein dynamisches Ausbalancieren, das ständige Energiezufuhr benötigt. Die neue Physik, die Quantenphysik, entspricht jedoch der Logik der Natur: Teilchen verhalten sich wie Wellen und Wellen wie Teilchen. Und genau diese Unschärfe verweist auf den Ursprung alles Lebendigen - auf einen zugrunde liegenden universellen Code, der eben nichts anderes ist als Information. Die neue Physik bezieht auf diese Weise auch unsere Alltagserfahrungen mit ein und damit die Lebendigkeit. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, nur einen Zusammenhang ohne materielle Grundlage, etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung [emergieren] - gewissermaßen als etwas Geronnenes, Erstarrtes. Wenn wir über die Quantenphysik sprechen, sollten wir also besser eine Verbsprache verwenden. In der subatomaren Quantenwelt gibt es keine Gegenstände, keine Materie, keine Substantive, also keine Dinge, die wir anfassen und begreifen können. Es gibt nur Bewegungen, Prozesse, Verbindungen und Informationen. Auch diese genannten Substantive müssten wir eigentlich übersetzen in: Es bewegt sich, es läuft ab, es hängt miteinander zusammen, es weiß voneinander. So bekommen wir eine Ahnung von diesem Urgrund der Lebendigkeit. Besser gesagt: Wir ahnen und erleben. Nehmen wir das Beipiel Liebe: Wir stellen uns Liebe als Beziehung zwischen zwei Menschen vor. Aber die Liebe selbst, als Phänomen, bereitet uns enorme Schwierigkeiten, sie zu beschreiben und zu erklären. Es sei denn, wir geben uns einfach hin - und lieben.
aus «Warum es ums Ganze geht»; S.111