zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Dorian SCHMIDT zu
WISSEN und ERFAHRUNG
12.
Noch einmal zu dem Problem der Vorwegnahme von individuellen Erfahrungen durch Wissensvermittlung: Da es sich bei der Schulung zur Vertiefung der Wahrnehmung um einen Erwerb von (inneren) Fertigkeiten handelt, ist ein zu früher und zu weitgehender Wissenserwerb hinderlich, da dieser Motivation und Willensmobilisierung bis zur Lähmung dämpfen kann. Das wiegt schwer, weil die allerersten Schritte gerade den größten Willensaufwand erfordern. Ein großer Teil dieses Willens muss in die Bereitstellung der seelischen Haltung der Unbefangenheit fließen, was auch eine Wissensneutralisation bedeutet. Insofern zeigt die angesprochene Wissensvermittlung ihre Zweischneidigkeit: Sie arbeitet einerseits der Unbefangenheit entgegen, stört sie, macht sie schwieriger, gibt aber andererseits eine Auswahl aus den unzähligen Betätigungsmöglichkeiten vor, die dem Übenden aus dem Zusammenwirken-Lassen seiner verschiedenen seelischen Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus gibt sie dort Hilfestellung, wo der Übende vor mancher sonst befremdlich klingenden Übungsanweisung hilflos sitzen bleiben würde. Man prüfe Letzteres an der Aufforderung: Sieh nach, wo deine Erinnerungen herkommen, und sieh nach, wo sie bleiben, wenn du sie nicht hervorholst! Es ist eine Gratwanderung, gerade so viele Ergebnisse «preiszugeben», dass diese einer (vielleicht auch nur un- oder vorbewussten) Koordination der inneren Suchbewegung Vorschub leisten, ohne dass sie gleichzeitig die innere Erkraftung durch selbständig gewonnene Erfahrung vernichten.
aus «Lebenskräfte - Bildekräfte»; S.27f