zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Martin BUBER zu
RABBI DOW BÄR von MESRITSCH
Rabbi Bär war ein Gelehrter von hohem Scharfsinn, aller gewundnen Gänge der Gemara kundig und auch in den Tiefen der Kabbala erfahren. Als er immer wieder vom Baalschem hörte, beschloß er, ihn aufzusuchen, um die Weisheit des vielgerühmten Mannes zu erproben. Im Haus des Meisters angelangt und ihm gegenübertretend, wartete er nach der Begrüßung, ohne ihn auch nur recht anzuschauen, auf die Lehrworte aus seinem Mund, um sie zu prüfen und zu wägen. Der Baalschem aber erzählte ihm, er sei einst tagelang durch eine Wildnis gefahren und hätte nicht Brot gehabt, um seinen Kutscher zu speisen; da sei ein Bauer des Weges gekommen und habe ihm Brot verkauft. Sodann entließ er den Gast. Am nächsten Abend kam der Maggid wieder zum Baalschem und dachte, nun würde er doch wohl endlich ein Wort der Lehre vernehmen. Rabbi Israel aber erzählte ihm nur, er habe einmal unterwegs kein Heu für seine Pferde gehabt; da sei ein Bauer dahergekommen und habe die Tiere gefüttert. Der Maggid verstand nicht, was die Geschichten ihm sollten. Er war nun gewiß, es sei vergeblich, von diesem Mann Weisheit zu erwarten; in seine Herberge zurückgekehrt, befahl er seinem Diener, die Heimfahrt zu rüsten, die sie antreten wollten, sobald der Mond die Wolken zerstreut hätte. Um Mitternacht wurde es hell; da kam ein Bote des Baalschem, Rabbi Bär möchte in dieser Stunde vor ihm erscheinen. Er ging sogleich hinüber. Der Baalschem empfing ihn in seiner Kammer. «Hast du Wissen in der Kabbala?» fragte er. Der Maggid bejahte. «Nimm hier das Buch ,Der Baum des Lebens*', schlag auf und lies.» Der Maggid las. «Besinne dich.» Er tat es. «Deute.» Er deutete die Stelle, die von der Wesenheit der Engel handelte. «Du hast kein Wissen», sagte der Baalschem. «Steh auf!» Er stand auf. Der Baalschem stand ihm gegenüber und sprach die Stelle. Da verging vor den Augen des Rabbi Bär die Stube im Feuer, und er hörte die Engel durch das Feuer rauschen, bis ihn die Sinne verließen. Als er erwachte, war die Kammer, wie er sie betreten hatte. Der Baalschem stand ihm gegenüber und sprach: «Die Deutung, die du sagtest, ist richtig. Aber du hast kein Wissen; denn dein Wissen hat keine Seele.»
Rabbi Bär ging in die Herberge, hieß den Diener heimfahren und blieb in Mesbiž, der Stadt des Baalschem.
* Darstellung des kabbalistischen Systems Jizchak Lurjas durch seinen Hauptschüler, Chajim Vital Calabrese.
aus «Die Erzählungen der Chassidim»; S.193f