zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Carl Gustav JUNG zu den
KOMMENDEN ÆONEN
Ich bilde mir nicht ein, daß mit meinen Gedanken über Sinn und Mythus des Menschen ein Letztes gesagt sei, aber ich glaube, daß es das ist, was am Ende unseres Aeons der Fische gesagt werden kann und vielleicht gesagt werden muß, angesichts des kommenden Aeons des Aquarius (Wassermann), der eine Menschengestalt ist. Der Wassermann folgt den zwei gegensätzlichen Fischen (einer coniunctio oppositorum) und scheint das Selbst darzustellen. Souverän gießt er seinen Krug aus in den Mund des piscis austrinus¹°, der einen Sohn, ein noch Unbewußtes darstellt. Aus diesem geht eine, durch das Symbol des Capricornus (Steinbock) angedeutete Zukunft nach Ablauf eines weiteren Aeons von etwas mehr als zwei Jahrtausenden [a] hervor. Capricornus oder Aigokéros [Αιγοκέρος ~ Ziegenhörnertragender, auch Beiname des Pan] ist das Monstrum eines Ziegenfisches¹¹, Berg und Meerestiefe vereinend, ein Gegensatz aus zwei zusammengewachsenen, d. h. ununterscheidbaren tierischen Elementen. Dieses sonderbare Wesen könnte leicht das urtümliche Bild eines Schöpfergottes sein, der dem «Menschen», dem Anthropos, gegenübertritt. Hierüber herrscht Schweigen in mir, sowohl wie in dem mir zur Verfügung stehenden Erfahrungsmaterial, d.h. in den mir bekannten Produkten des Unbewußten anderer Menschen oder historischen Dokumenten. Wenn eine Einsicht sich nicht ereignet, so ist Spekulation sinnlos.[b] Sie hat nur dort Sinn, wo objektive Daten vorliegen, was z. B. für den Aeon des Aquarius der Fall ist.
¹° Sternbild des «südlichen Fisches». Sein Mund wird durch den Fomalhaut (arab. = Mund des Fisches) unterhalb des Sternbildes des Wassermannes gebildet.
¹¹ Das Sternzeichen des Steinbocks hieß ursprünglich «Ziegenfisch» [und war das Emblem des akkadischen Hochgottes Ea]. Es ist das Wappentier der Iulier, des Geschlechts, dem Julius Caesar angehörte.
aus «Erinnerungen, Träume, Gedanken»; S.342
a] vgl. F4
b] vgl. A8