zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Emil BOCK zu
MELCHISEDEK und ABRAHAM
Jetzt erst haben wir die Grundlage gewonnen, auf der wir die Melchisedek-Gestalt [מלכי־צדק] und ihre Begegnung mit Abraham [אברהם] wirklich verstehen können; und es löst sich uns der Widerspruch, der zwischen der heutigen Geistesforschung und den alten okkulten Überlieferungen aufzutauchen schien: In Melchisedek ist das Ich Noahs [נח], des großen Manu, und der Ätherleib, die geistige Gestalt des Sem [שם]. Noah nimmt den »Namen« seines Sohnes Sem an, er bekleidet sich damit, um der von Sem abstammenden Menschheit einen neuen geistigen Impuls einzuverleiben. In Abraham lebt ein Abbild jenes urbildlichen Ätherleibes, sein Gehirn war durch diesen sich ganz mit dem physischen Leibe deckenden Ätherleib zu einem kristallklaren Spiegelapparat des Geistes, zu einem besonderen Organ der »Namengebung«, gebildet worden. Nun tritt ihm dieser Ätherleib, der Urname, selbst entgegen in einer Gestalt, aus der ein höchster Menschheitsführer, der Bote der Sonne, zu ihm spricht. Rudolf Steiner schildert die Hintergründe der Begegnung auf folgende Art: »[Zitat
Indem wir Melchisedek als die Gestalt verstehen lernen, die der große Manu annimmt, um zum verborgenen Inspirator der speziellen, von Sem abstammenden Menschheitsströmung zu werden, entdecken wir, daß wir viel mehr Überlieferungen über den König von Salem [מלך־שלם] besitzen, als es zunächst den Anschein hat. Tatsächlich ist an vielen Stellen der apokryphen Traditionen, wo von Sem gesprochen wird, Melchisedek gemeint. Der Sem-Name tritt auf infolge der Gleichsetzung von Sem und Melchisedek, zu der die Legendenüberlieferung durch das bloße Hinschauen auf Form und Gestalt gelangt.
Was das Alte Testament in seinem imaginativen Stil als die menschliche Szene einer augenblickhaften Begegnung erzählt, mag sich im historischen Verlauf als ein Mysterienvorgang abgespielt haben, der einen ganzen Zeitabschnitt erfüllte. Abraham trifft nicht einen Menschen, sondern eine Welt. Er kommt an eine Mysterienstätte, deren führender Geist Melchisedek und durch ihn der große Manu selber ist, und gewinnt einen entscheidenden Anteil an den Mysterien, die dort lebendig sind.
aus «Urgeschichte»; S.126f
weiter