zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Sigwart zur
ARTEMISPRIESTERIN
28.März 1917
Ich will euch heute von einem Erlebnis erzählen, das ich hier gehabt habe und das euch interessieren wird:
Ich schwamm gerade in einem Strom, der vorüber kam und der mich in seiner harmonischen Fülle und Pracht aufgenommen hatte. - Als ich mich so treiben ließ, vereinigt mit ihm und seiner Kraft, kam des Weges, mir entgegen, eine Gestalt von ungeheuer wesenerfüllender Macht. Sie stellte sich dicht vor mich hin, und da erkannte ich sie. Es war die Wesenheit der griechischen Göttin Artemis, die einst die Rolle der jungen, bevorzugten und auserkorenen Waldespriesterin ausübte. Die Götter hatten sie zu den Ihrigen gerechnet, weil sie die symbolisierte Waldesfrische war ...
Später kam sie zu uns, um sich über Dinge belehren zu lassen, die sie dort unten nicht hat erfahren können. Nur in des Waldes Seelenleben wußte sie Bescheid; und dort führte sie ihr reines Kinderleben, wie man es nennen könnte. Ich bin ihr zugeteilt und soll sie nun belehren. [...] Wir ziehen nun gemeinsam durch den Weltenraum des Devachans, und ich gebe mir die größte Mühe, sie möglichst vielseitig zu interessieren, damit sie noch mehr lernt als das, was sie unbedingt braucht.
[...]
Ich fühle euer Erstaunen meiner Erzählung gegenüber und will euch noch sagen: sie ist nicht die ganze von den Griechen besungene Göttin; sie ist wie ein Teil davon. Nun will sie sich wieder neu einverleiben und braucht dazu viel Lebenserfahrung. - Ihr sollt daher nicht an die richtige Göttin dabei denken, sondern an eine hohe Inkarnation, die aber ganz einseitig geblieben ist und daher wie ein Kind belehrt werden soll, nachdem sie sich diese Hilfe verdient hat durch ihre Reinheit und durch alles das, was sie in ihrem Leben und in der Natur gelernt hat. Darum denkt nicht an die Göttin Artemis als solche, sondern an einen Teil einer einst gewesenen Göttin. -
aus «Brücke über den Strom»; S.237f