zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: Apokryphen
THOMAS Lógion 25-48
vorher
[Das sind die geheimen Worte, die der lebendige Jesus sagte und die Didymos Judas Thomas aufschrieb.]
25
Jesus sagte:
Liebe deinen Bruder wie deine Seele [he psyché]; hege [tereîn] ihn wie deinen Augapfel.
26
Jesus sagte:
Den Splitter im Auge [ho ophtalmós] deines Bruders [ho adelphós] siehst du.
Den Balken aber in deinem Auge siehst du nicht.
Wenn du den Balken aus deinem Auge ziehst, dann wirst du (gut genug) sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu ziehen.
27
Jesus sagte:
Wenn ihr euch nicht der Welt [ho kósmos] enthaltet [nesteúein], werdet ihr das Reich nicht finden.
Wenn ihr den Sabbat [tòn sábbaton] nicht als Sabbat feiert, werdet ihr den Vater [ho patér] nicht sehen.
28
Es sagte Jesus:
Ich stand in mitten der Welt und erschien ihnen im Fleisch [he sárx].
Ich fand sie alle trunken, ich fand keinen Durstigen unter ihnen, und meine Seele empfand Schmerz über die Söhne der Menschen, weil sie blind in ihren Herzen sind und nicht sehen, daß (/weil) sie leer in die Welt gekommen sind (und) auch wieder leer aus der welt zu kommen suchen.
Jetzt sind sie zwar trunken.
Wenn sie ihren Wein abgeschüttelt haben, dann werden sie sich bekehren [metanoeîn].
29
Jesus sagte:
Wenn das Fleisch wegen des Geistes [tò pneûma] entstanden ist, ist es ein Wunder.
Wenn aber der Geist wegen des Leibes [tò sõma] (entstanden ist), ein wunderbares Wunder.
Aber ich wundere mich darüber, wie sich dieser große Reichtum in dieser Armut niedergelassen hat.
30
Jesus sagte:
Wo drei Götter sind, wo zwei oder einer ist, mit dem bin i c h.
31
Jesus sagte:
Kein Prophet [hoi prophétes] ist annehmbar in seinem Dorfe.
Kein Arzt heilt [therapeúein] die, die ihn kennen.
32
Jesus sagte:
Eine Stadt [he pólis], die man befestigt auf einem hohen Berg [ho óros] erbaut, kann nicht fallen, noch wird sie sich verbergen können.
33
Jesus sagte:
Was du mit deinem (einen) Ohr (und) mit dem anderen Ohr hörst, predige(t) es von euren Dächern.
Denn niemand zündet eine Lampe [he lampás] an (und) stellt sie unter einen Scheffel, noch stellt er sie an einen verborgenen Ort, sondern er setzt sie auf den Leuchter [he lychnía], damit alle, die herein kommen und die hinaus gehen, ihr Licht sehen.
34
Jesus sagte:
Wenn ein Blinder einen Blinden führt, fallen sie beide in eine Grube hinunter.
35
Jesus sagte:
Es ist nicht möglich, daß jemand in das Haus [ho oîkos] des Starken geht (und) ihn (/es) gewaltsam nimmt, es sei denn [ei mé ti], er binde seine Hände [hoi cheiroí].
Dann wird er sein Haus umdrehen.
36
Jesus sagte:
Sorgt euch nicht von Morgen bis Abend und von Abend bis Morgen (darum), was ihr anziehen werdet.
37
Seine Jünger [hoi mathetaí su] sagten: Wann wirst du uns erscheinen [epiphaínein] und wann werden wir dich sehen?
Jesus sagte:
Wenn ihr euer Scham(gefühl) ablegt und eure Kleider nehmt (/euch entkleidet, ohne euch zu schämen), sie unter eure Füße legt wie die kleinen Kinder (und) sie zertretet, dann werdet ihr den Sohn des Lebendigen (sehen) und ihr werdet euch nicht fürchten.
38
Jesus sagte:
Oftmals habt ihr gewünscht [epithymeîn], diese Worte [hoi lógoi] zu hören, die ich euch sage, und ihr habt keinen anderen, sie von ihm zu hören.
Es werden Tage kommen, wo ihr mich sucht (und) mich nicht finden werdet.
39
Jesus sagte:
Die Pharisäer [pharisaîoi] und die Schriftgelehrten [hoi grammatês] haben die Schlüssel der Erkenntnis [gnõsis] empfangen (und) haben sie versteckt.
Sie sind auch nicht hinein gegangen, und die hinein gehen wollten, ließen sie nicht.
Ihr aber werdet klug [phrónimos] wie die Schlangen [hoi ópheis] und unschuldig [akéraios] wie die Tauben [hoi peristeraí].
40
Jesus sagte:
Ein Weinstock ist außerhalb des Vaters gepflanzt worden und da er nicht gefestigt ist, wird er mit seinen Wurzeln ausgerissen werden (und) zugrunde gehen.
41
Jesus sagte:
Wer (etwas) in seiner Hand hat, dem wird gegeben werden; und wer nicht(s) hat, dem wird auch das Wenige, das er hat, weggenommen werden.
42
Jesus sagte:
Werdet Vorübergehende [-parágein]!
43
Seine Jünger sagten zu ihm: Wer bist du, daß du uns das sagst?
Jesus sagte zu ihnen:
Aus dem, was ich euch sage, versteht ihr nicht, wer ich bin.
Aber ihr seid wie die Juden [hoi 'Iudaîoi] geworden, denn sie lieben den Baum, sie hassen seine Frucht [ho karpós], und sie lieben die Frucht, sie hassen den Baum.
44
Jesus sagte:
Wer den Vater lästert, dem wird vergeben werden; und wer den Sohn lästert, dem wird vergeben werden.
Wer aber den Heiligen Geist [to pneûma hágion] lästert, dem wird nicht vergeben werden, weder auf Erden noch im Himmel.
45
Jesus sagte:
Man erntet keine Trauben von Dornsträuchern, (denn) sie geben keine Frucht.
(Ein) guter [agathós] Mensch bringt etwas Gutes [tòn agathón] aus seinem Schatze.
Ein schlechter [kakós] Mensch bringt etwas Schlechtes [tòn ponerón] aus seinem schlechten Schatze, der in seinem Herzen ist, und er sagt Schlechtes, denn aus der Überfülle des Herzens bringt er Schlechtes hervor.
46
Jesus sagte:
Von Adam [ho Adám] bis Johannes dem Täufer [ho Ioánnes ho baptístos] gibt es unter den Weibgeborenen keinen Höheren als Johannes den Täufer, so daß seine Augen nicht brechen.
Ich habe aber gesagt: Wer von euch klein werden wird, wird das Reich erkennen und wird über Johannes erhoben werden.
47
Jesus sagte:
Es ist nicht möglich, daß ein Mensch zwei Pferde besteigt (und) zwei Bogen spannt, und es ist nicht möglich, daß ein Diener zwei Herren dient, oder er wird den einen ehren [timãn] und den anderen beleidigen [hybrízein].
Kein Mensch trinkt alten Wein und hat sogleich Lust [epithymeîn] neuen Wein zu trinken.
Und man gießt nicht neuen Wein in alte Schläuche [hoi askoí], damit sie nicht zerreißen, und man gießt nicht alten Wein in einen neuen Schlauch, damit er ihn nicht verdirbt.
Man näht nicht einen alten Fleck auf ein neues Kleid, weil ein Riss entstehen würde.
48
Jesus sagte:
Wenn zwei miteinander Frieden [he eiréne] machen in diesem selben Haus, werden sie zum Berg sagen: Hebe dich hinweg! und er wird sich hinweg heben.
aus «Evangelium nach Thomas»; S.19ff
weiter