zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem AT
II REGES / KÖNIGE מלכים ב
Kap.2, Vers 1-13
2,1
Es geschah aber, als Jahwe den Elija im Sturmwind in den Himmel auffahren lassen wollte, da gingen Elija und Elischa aus Gilgal fort.
So geschahs, als ER Elijahu im Sturm zum Himmel steigen ließ:
Elijahu war und Elischa aus dem Ringwall fortgegangen.
2,2
Und Elija sagte zu Elischa: „Bleibe doch hier, denn Jahwe schickt mich nach Betel.” Elischa aber erwiderte: „So wahr Jahwe lebt und so wahr du lebst, ich verlasse dich nicht!” So gingen sie denn nach Betel hinab.
Elijahu sprach zu Elischa:
Verweile doch hier,
denn ER hat mich bis nach Bet-El gesandt.
Elischa sprach:
Sowahr ER lebt, sowahr deine Seele lebt:
verlasse ich dich je, ...!
Als sie nun nach Bet-El hinunterwanderten,
2,3
Da kamen die Prophetenjünger, die in Betel waren, zu Elischa heraus und sagten zu ihm: „Weißt du, daß heute Jahwe deinen Herrn über dein Haupt hinweg entrücken wird?” Er entgegnete: „Ich weiß es auch, schweigt nur!”
zogen die Jungkünder, die in Bet-El, zu Elischa heraus und sprachen zu ihm:
Weißt du, daß ER heute deinen Herrn über deinem Haupt hinwegnimmt?
Er sprach:
Auch ich weiß es. Schweigt!
2,4
Darauf sagte Elija zu ihm: „Elischa, bleibe doch hier; denn Jahwe schickt mich nach Jericho!” Der aber sagte: „So wahr Jahwe lebt und so wahr du lebst, ich verlasse dich nicht!” So kamen sie denn nach Jericho.
Elijahu sprach zu ihm:
Elischa,
verweile doch hier,
denn ER hat mich nach Jericho gesandt.
Er aber sprach:
Sowahr ER lebt, sowahr deine Seele lebt:
verlasse ich dich je, ...!
Als sie nun nach Jericho kamen,
2,5
Da traten die Prophetenjünger, die in Jericho waren, zu Elischa heraus und sagten zu ihm: „Weißt du, daß heute Jahwe deinen Herrn über dein Haupt hinweg entrücken wird?” Er entgegnete: „Ich weiß es auch, schweigt nur!”
traten die Jungkünder, die in Jericho, zu Elischa und sprachen zu ihm:
Weißt du, daß ER heute deinen Herrn über deinem Haupt hinwegnimmt?
Er sprach:
Auch ich weiß es. Schweigt!
2,6
Darauf sagte Elija zu ihm: „Bleibe doch hier; denn Jahwe schickt mich an den Jordan!” Der aber sagte: „So wahr Jahwe lebt und so wahr du lebst, ich verlasse dich nicht!” So gingen sie denn beide miteinander.
Elijahu sprach zu ihm:
Verweile doch hier,
denn ER hat mich an den Jordan gesandt.
Er aber sprach:
Sowahr ER lebt, sowahr deine Seele lebt:
verlasse ich dich je, ...!
So gingen sie beide.
2,7
Es gingen aber fünfzig von den Prophetenjüngern mit und stellten sich in einiger Entfernung abseits auf, während die beiden am Jordan stehenblieben.
Mitgegangen aber waren von den Jungkündern fünfzig Mann, die blieben gegenüber stehn, von fern,
als die beiden am Jordan standen.
2,8
Elija aber nahm seinen Mantel, wickelte ihn zusammen und schlug damit auf das Wasser. Da teilte es sich nach der einen und nach der anderen Seite hin, so daß beide auf trockenem Grund hinübergingen.
Elijahu nahm seinen Mantel,
ballte ihn
und schlug das Wasser,
das spaltete sich hierhin und hierhin,
auf dem Sandgrund schritten sie die beiden hindurch.
2,9
Als sie drüben waren, sagte Elija zu Elischa: „Erbitte dir etwas, was ich dir noch tun soll, ehe ich von dir fortgenommen werde!” Elischa erwiderte: „So möge denn ein doppelter Anteil von deinem Geiste mir zufallen!”
Es geschah nun, als sie hindurchgeschritten waren,
zu Elischa sprach Elijahu:
Wünsche,
was soll ich dir tun,
ehe ich von dir hinweggenommen werde?
Elischa sprach:
Geschähe doch, daß mir würde von deinem Geistbraus das Erstlings-Doppelteil!
2,10
Da sagte er: „Schwer Erfüllbares hast du erbeten. Wenn du mich siehst, wie ich von dir entrückt werde, so wird es dir zuteil werden, wenn aber nicht, so wird es nicht geschehen.”
Er sprach:
Schweres hast du erwünscht!
darfst mitansehn,
wie ich von dir hinweggenommen werde,
wirds dir so geschehn,
sonst aber: wirds nicht geschehn.
2,11
Und es geschah, während sie weitergingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen und trennte die beiden voneinander, und Elija fuhr im Sturmwind gen Himmel.
Es geschah:
während sie weitergingen, gingen und redeten,
da, Feuergefährt und Feuerrosse,
sie trennten die beiden.
Elijahu stieg im Sturm zum Himmel.
2,12
Als Elischa das sah, schrie er: „Mein Vater, mein Vater, Wagen Israels und sein Gespann!” Dann sah er ihn nicht mehr. Da packte er seine Kleider und zerriß sie in zwei Stücke.
Elischa sah es -
er schrie:
Mein Vater, mein Vater,
du Jisraels Fahrzeug, du seine Reisigen!
Schon sah er ihn nicht mehr.
Er faßte seine Gewänder und riß sie in zwei Rißfetzen.
2,13
Hierauf hob er den Mantel des Elija, der diesem entfallen war, auf, kehrte um und stellte sich wieder ans Jordanufer.
Dann hob er den Mantel Elijahus auf, der von ihm abgefallen war,
kehrte um und blieb am Ufer des Jordans stehn,
aus «Die Bibel (Jerusalemer)»; S.458
im Vergleich zu «Die Schrift 2: Bücher der Geschichte»