zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem AT
DEUTERONOMIUM i.e. דברים (REDEN)
Kap.8 Vers 1-6
zu den hebräischen Begriffen siehe Hebraica
8,1
Die ganze Gesetzesweisung, welche ich dir heute anbefehle, zu befolgen, darauf müßt ihr achten, damit ihr am Leben bleibt, euch mehret, hineinkommt und das Land in Besitz nehmet, welches Jahwe [יהוה] euren Vätern zugeschworen hat.
All das Gebot, das ich heuttags dir gebiete,
wahrets im Tun,
damit ihr lebt, euch mehrt, kommt und ererbet das Land, das ER euren Vätern zuschwor.
8,2
Bleibe des ganzen Weges eingedenk, den dich Jahwe, dein Gott, nun vierzig Jahre lang in der Wüste geleitet hat, um dich zu demütigen, dich zu prüfen und deinen Sinn kennenzulernen, ob du seine Gebote halten würdest oder nicht.
Gedenke all des Wegs den ER dein Gott in der Wüste dich gehen machte
diese vierzig Jahre,
damit er dich beuge, dich zu erproben,
zu erkennen, was in deinem Herzen ist, ob du seine Gebote wahren wirst, ob nicht.
8,3
Er demütigte dich und ließ dich Hunger leiden, speiste dich mit dem Manna, das du nicht kanntest und das deine Väter nicht kannten, um dir kundzutun, daß der Mensch nicht vom Brote allein lebt, daß der Mensch vielmehr von allem lebt, was aus dem Munde Jahwes ergeht.
Er beugte dich, er hungerte dich ab,
er ließ dich das Manna essen, das du nicht kanntest, das deine Väter nicht kannten,
damit er dir zu kennen gebe:
nicht vom Brot allein
lebt der Mensch,
nein, von jeglichem, was aus SEINEM Munde fährt,
lebt der Mensch.
8,4
Dein Gewand verschliß nicht an deinem Leibe, dein Fuß schwoll nicht an, nun schon vierzig Jahre lang.
Dein Tuch mürbte nicht von dir ab,
dein Fuß schwoll nicht an
diese vierzig Jahre -
8,5
So erkenne denn in deinem Herzen, daß Jahwe, dein Gott, dich erzieht, wie jemand seinen Sohn erzieht.
erkenns in deinem Herzen:
nur wie ein Mann seinen Sohn züchtigt,
züchtig dich ER dein Gott.
8,6
Halte also die Gebote Jahwes, deines Gottes, indem du auf seinen Wegen wandelst und ihn fürchtest.
Wahre SEINE deines Gottes Gebote,
in seinen Wegen zu gehn und ihn zu fürchten.
aus «Die Bibel (Jerusalemer)»; S.232
im Vergleich zu «Die Schrift 1: Die fünf Bücher der Weisung»