zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem AT
EXODUS i.e. שמות (NAMEN)
Kap.1, Vers 1-14
zu den hebräischen Begriffen siehe Hebraica
1,1
Dies sind die Namen der Israeliten [בני ישראל], die nach Ägypten [מיצרים] gekommen waren; mit Jakob [יעקב] waren sie gekommen, jeder mit seiner Familie:
Dies sind die Namen der Söhne Jiſsraels, der nach Ägypten gekommnen,
mit Jaakob kamen sie, jeder zusamt seinem Haus:
1,2
Ruben [ראובן], Simeon [שמעון], Levi [לוי] und Juda [יהודה],
Ruben, Schimon, Lewi und Jehuda,
1,3
Issachar [יששכר], Sebulun [זבולן] und Benjamin [בנימין],
Jiſsachar, Sbulun und Binjamin,
1,4
Dan [דן], Naphtali [נפתלי], Gad [גד] und Aser [אשר].
Dan und Naftali, Gad und Ascher.
1,5
Die Gesamtzahl der Nachkommen Jakobs betrug siebzig Personen. Joseph [יוסף] aber war schon in Ägypten.
Aller Seelen, der aus Jaakobs Lende gefahrnen, siebzig Seelen warens
mit Joſsef, der war schon in Ägypten gewesen.
1,6
Nach dem Tode Josephs, seiner Brüder und jenes ganzen Geschlechtes
Joſsef starb, all seine Brüder, all jenes Geschlecht.
1,7
waren die Israeliten fruchtbar und vermehrten sich; sie wurden überaus zahlreich und stark, so daß das Land von ihnen voll war.
Die Söhne Jiſsraels fruchteten, sie wimmelten, sie mehrten sich, sie erstarkten, sehr, gar sehr,
das Land füllte sich mit ihnen.
1,8
Da kam ein neuer König in Ägypten zur Herrschaft, der von Joseph nichts wußte.
Ein neuer König erstand über Ägypten, der hatte Joſsef nicht gekannt.
1,9
Dieser sprach zu seinem Volke: „Seht, das Volk der Israeliten wird für uns zu zahlreich und zu stark.
Er sprach zu seinem Volk:
Da, das Volk der Söhne Jiſsraels ist uns zu viel und zu stark.
1,10
Wir wollen klug gegen es vorgehen, damit es nicht noch zahlreicher wird und im Falle eines Krieges zu unsern Feinden übergeht, gegen uns kämpft und aus dem Lande wegzieht.”
Auf, überlisten wirs,
sonst mehrt es sich noch,
und es könnte geschehn, wenn Krieg sich fügt,
daß auch es unsern Hassern sich zugesellte
und uns bekriegte und sich vom Land weg höbe.
1,11
Sie setzten darum über es Fronvögte, damit sie es durch ihre Fronarbeiten bedrückten. Es mußte Vorratsstädte für den Pharao bauen, nämlich Pitom und Ramses.
Sie setzten Zwangsvögte über es, um mit ihren Lasten es zu drücken.
Es baute Vorratsstädte für Pharao, - Pitom und Ramſses.
1,12
Aber je mehr sie es bedrückten, desto zahlreicher wurde es, und desto mehr breitete es sich aus, so daß sie vor den Israeliten ein Grauen erfaßte.
Aber wie sie es bedrückten, so mehrte es sich, so brach es durch,
es graute ihnen vor den Söhnen Jiſsraels.
1,13
Deshalb zwangen die Ägypter die Israeliten zur Arbeit
Die Ägypter machten die Söhne Jiſsraels dienstbar mit Verfronung.
1,14
und verbitterten ihnen das Leben durch harte Fron in Lehm und Ziegeln und durch allerlei Feldarbeit, durch alle Arbeiten, zu denen man sie zwang.
Sie verbitterten ihr Leben mit hartem Dienst in Lehm und in Ziegeln und mit allerart Dienst auf dem Feld:
all ihr Dienst, zu dem man sie dienstbar machte, geschah mit Verfronung.
aus «Die Bibel (Jerusalemer)»; S.78
im Vergleich zu «Die Schrift 1: Die fünf Bücher der Weisung»