zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2a: aus dem AT
GENESIS i.e. בראשית (IM ANFANG)
Kap.17, Vers 1-16
zu den hebräischen Begriffen siehe Hebraica
17,1
Als Abram [אברם] neunundneunzig Jahre alt war, erschien Jahwe [יהוה] dem Abram und sagte zu ihm: „Ich bin El Schaddai [אני־אל שדי]. Wandle vor mir und sei vollkommen.
Als aber Abram neunundneunzig Jahre war,
ließ ER von Abram sich sehen und sprach zu ihm:
Ich bin der Gewaltige Gott.
Geh einher vor meinem Antlitz! sei ganz!
17,2
Ich will meinen Bund [ברית] stiften zwischen mir und dir und dich zahlreich machen, überaus zahlreich.”
Ich aber gebe meinen Bund zwischen mich und dich
und mehre dich reich, überreich.
17,3
Da warf sich Abram auf sein Angesicht nieder, und Gott [אלהים] sprach zu ihm:
Abram fiel auf sein Antlitz.
Gott aber redete mit ihm, sprechend:
17,4
„Ich! [אני] Siehe [הנה], das ist mein Bund mit dir: Du sollst Vater [אב] einer Menge von Völkern [המון גוים] werden.
Ich,
da, mein Bund ists mit dir,
daß du Vater wirst eines Getümmels von Stämmen.
17,5
Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham [אברהם] soll dein Name [שם] sein. Denn ich mache dich zum Vater einer Menge von Völkern.
Nicht werde fortan Abram dein Name gerufen,
sondern dein Name sei Abraham,
denn zum Ab-Hamon Gojim -
zum Vater eines Getümmels von Stämmen gebe ich dich.
17,6
Ich mache dich überaus fruchtbar und lasse dich zu Völkern werden, und Könige werden aus dir hervorgehen.
Ich lasse dich fruchttragen reich, überreich,
ich gebe dir, zu Stämmen zu werden,
Könige fahren von dir aus.
17,7
Ich richte meinen Bund auf zwischen mir und dir und deinen Nachkommen nach dir durch alle Geschlechter als ewigen Bund, auf daß ich dir und deinen Nachkommen nach dir Gott sein werde.
Ich errichte meinen Bund zwischen mir und dir und deinem Samen nach dir in ihre Geschlechter, zu einem Weltzeit-Bund,
dir Gott zu sein und deinem Samen nach dir.
17,8
Ich gebe dir und deinen Nachkommen nach dir das Land, in dem du jetzt als Fremdling weilst, das ganze Land Kanaan, zum ewigen Besitz, und ich werde ihnen Gott sein.”
Ich gebe dir und deinem Samen nach dir das Land deiner Gastschaft, alles Land Kanaan, zu Weltzeit-Hufe,
und ich will ihnen Gott sein.
17,9
Weiter sprach Gott zu Abraham: „Du aber wahre meinen Bund, du und deine Nachkommen nach dir durch alle Geschlechter.
Gott sprach zu Abraham:
Du aber,
du wahre meinen Bund, du und dein Same nach dir in ihre Geschlechter.
17,10
Dies aber ist mein Bund, den ihr wahren sollt zwischen mir und euch und deinen Nachkommen nach dir: Alles Männliche unter euch soll beschnitten werden,
Dies ist mein Bund, den ihr wahren sollt zwischen mir und euch und deinem Samen nach dir:
Beschnitten unter euch sei alles Männliche.
17,11
und zwar sollt ihr an dem Fleische eurer Vorhaut beschnitten werden. Dies sei zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch.
Am Fleisch eurer Vorhaut sollt ihr beschnitten werden,
das sei zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch.
17,12
Mit acht Tagen soll alles Männliche unter euch soll beschnitten werden durch alle Geschlechter, der im Haus geborene Sklave ebenso wie der von irgendeinem Fremden um Geld gekaufte Sklave, der nicht zu deiner Nachkommenschaft gehört.
Mit acht Tagen soll alles Männliche unter euch soll beschnitten werden, in eure Geschlechter,
Hausgeborner und von allirgend Fremdem um Geld Erworbner, der also nicht deines Samens ist,
17,13
Es soll also auch der im Haus geborene und der um Geld gekaufte Sklave beschnitten werden. Mein Bund an eurem Fleische sei zum ewigen Bund.
beschnitten werde, beschnitten dein Hausgeborner und dein Gelderworbner,
mein Bund an euerm Fleisch zum Weltzeit-Bund.
17,14
Was aber männlich und trotzdem unbeschnitten, wer am Fleische seiner Vorhaut nicht beschnitten ist, soll aus seinem Volk ausgerottet werden. Er hat meinen Bund gebrochen.”
Ein vorhautiger Mann aber, der am Fleisch seiner Vorhaut sich nicht beschneiden läßt,
gerodet werde solch Wesen aus seinen Volkleuten,
meinen Bund hat er gesprengt.
17,15
Weiter sprach Gott zu Abraham: „Deine Frau Sarai [שרי] sollst du nicht mehr Sarai heißen, sondern Sara [שרה] soll ihr Name sein.
Gott sprach zu Abraham:
Sarai, dein Weib, ihren Namen sollst du nicht mehr Sarai rufen,
denn Sara, Gebieterin, ist ihr Name.
17,16
Ich will sie segnen und dir aus ihr einen Sohn schenken. Segnen will ich sie, daß sie zu Völkern werde; Könige von Völkern werden von ihr abstammen.”
Segnen will ich sie und will dir auch aus ihr einen Sohn geben,
segnen will ich sie, daß sie zu Stämmen werde,
Könige von Völkern sollen werden aus ihr.
aus «Die Bibel (Jerusalemer)»; S.30f
im Vergleich zu «Die Schrift 1: Die fünf Bücher der Weisung»