zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Emil BOCK zu den
TIEFEN
Oftmals ordnen sich die tausend Namen zu meditativen Stufenfolgen. So spricht eine der Pistis Sophia [a] verwandte koptische Schrift, von der wir nur ein Fragment besitzen, von den zwölf »Tiefen«, in die sich das göttliche Pleroma [b] gliedert:
»Die erste Tiefe ist die Allquelle, aus der alle Quellen hervorgekommen sind.
Die zweite Tiefe ist der Allweise, aus dem alle Weisen hervorgekommen sind.
Die dritte Tiefe ist das Allmysterium, aus dem alle Mysterien hervorgekommen sind.
Die vierte Tiefe ist die Allerkenntnis, aus der alle Erkenntnisse hervorgekommen sind.
Die fünfte Tiefe ist das Allheilige, aus dem alles Heilige hervorgeht.
Die sechste Tiefe ist das Schweigen, aus dem alles Schweigen kommt.
Die siebente Tiefe ist das wesenlose Tor, aus dem alle Wesen hervorgekommen sind.
Die achte Tiefe ist der Vorvater, aus dem alle Vorväter stammen.
Die neunte Tiefe aber ist ein Allvater-Selbstvater, in welchem alle Väter sind, insofern sie Väter ihrer selbst sind.
Die zehnte Tiefe ist die Allkraft, aus der alle Kräfte hervorgehen.
Die elfte Tiefe aber ist die, in welcher sich das oberste Unsichtbare befindet, aus dem alle Unsichtbaren hervorgehen.
Die zwölfte Tiefe ist die Wahrheit, aus der alle Wahrheit fließt.«
Die letzte Ordnung ahnen wir durch den Schleier hindurch, hinter welchem der große König des Lichtreiches throhnt.
aus «Die drei Jahre»; S.415
a] koptisch-gnostischer Text, vermutlich aus dem III.Jahrhundert
b] vgl. MblB.E: Abs.95}