zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 2
Zitat von Walther BÜHLER zur
WOCHENWENDE
Die Bemühung um eine geistgemäße Gestaltung des Wochenendes kann hingegen an das die 52 Wochen umspannende Jahres-Ende anknüpfen. Der besonnene Mensch überschreitet solche Zeitenschwellen - ähnlich wie die persönliche Feier des Geburtstages - mit einem Rückblick auf die vergangene Zeit und einem Ausblick auf die kommende Phase. So könnte uns auch der Sonnabend mehr zur besinnlichen Rückschau auf die Erlebnisse der vergangenen Woche anregen. Der Sonntag hingegen, als der erste Tag der neuen Woche, sollte uns zum planenden Vorausblick auf die bevorstehenden Alltagspflichten aufrufen und die sonntägliche religiöse Übung im christlichen Sinne will uns mit moralischer Kraft für die zu bewältigenden Werktagsaufgaben erfüllen. Nur wer in diesem Sinne - Rückschau und Vorschau übend - das Wochenende immer mehr zur Wochen-Wende umgestaltet, wird sich in ichhafter Überschau dem unser Zeitenbewußtsein deformierenden Einfluß des jetzt [auf Montag] gefälschten Wochenbeginnes entziehen können.
aus «Geistige Hintergründe der Kalenderordnung»; S.66
[Der Samstag an der Woche Ende,
nach der Arbeit bringt er Rast;
es feierten die alten Hände
ihm zur Ehre ohne Hast. -
Den Sonntag ehren unsre Hände;
so lebe um die Wochenwende
aus uns hervor der Erdengast!
J.M.KLEIN]