zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 3: Lexikon
Boadicea
Boadicea (Bodvica, Boudicca) war die Gemahlin von Prasutagus, dem König der Iceni im heutigen East Anglia. Vor seinem Tod cc.59 war er bemüht, von den römischen Besatzern seine Autonomie mit Gold und Land zu erkaufen. Diese beschlagnahmten allerdings das ganze Territorium. Als Boadicea danach zum Widerstand aufrief, wurde sie in einer schnellen Strafexpedition überwältigt und wie eine gemeine Sklavin öffentlich ausgepeitscht; ihre jungfräulichen Töchter wurden vergewaltigt. Dies stellte eine furchtbare Beleidigung der Keltenkönigin dar, die zudem auch Druidin, Priesterin der Andraste, war, und löste 60-61 einen Aufstand aus, währenddessen die jungen Römerstädte Camulodumum, Londinium und Verulamium bis auf den Grund niedergebrannt wurden. Zwei Legionen römischer Berufssoldaten nahmen daraufhin den ungleichen Kampf mit den zahlenmässig zwar überlegenen, jedoch unorganisierten Kriegern auf. Die Königin selbst entkam zwar dem Gemetzel, nahm sich aber wahrscheinlich durch Gift das Leben.
nach «Lexikon der keltischen Mythologie»