zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 3: Lexikon
Manitu
Manitu (Manito, Manitou) nannten die nordamerikanischen Algonkin eine allen Dingen innewohnende unpersönliche Macht. Einzelne Stämme wie etwa die Lenape galt sie als Grosser Geist, Häuptling aller anderen Götter, welche lediglich von ihm ernannte manitowuk (~ Vertreter) sind. Die Central Algonkin schauten Kitschi manido (~ Grosses Manido) im hellen Himmel sitzen und im heiteren Wetter auf die Erde herablächeln. Die Bezeichnung Tsche mentu wurde von den Labrador-Naskapi auf den christlichen Vatergott übertragen.
Für die Lakota war die Summe alles Unbegreiflichen Wakan Tanka (~ Grosse Geheimnisvolle), welches weder Anfang noch Ende hatte. Nicht als Einzelwesen erschuf Wakan Tanka das Universum, sondern als Gesamtheit der Existenz. Auch hier führte der Einfluss des Christentums dazu, dass dieses Wesen später allgemein als „Great Spirit” bezeichnet und mit dem Vatergott identifiziert wurde.
nach «Lexikon der Götter und Dämonen»
und «Geschichte der religiösen Ideen Bd.3/2»; S.295