zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 3: Lexikon
El
El (semit. ~ Gott, südarab. Il ~ Mächtiger, Starker, Vornehmster) wurde von Altsyrern und Kanaanäern allgemein eine männliche Gottheit genannt, auch der höchste Gott. Im ugaritischen Mythos erscheint El als gütiger, weiser Göttervater und uralter „Erzeuger der Geschöpfe” oder Qone'ars (~ Schöpfer der Erde), „Vater der Jahre”, aber auch als „Stier” in Anspielung an seine Bedeutung für die Fortpflanzung. Er thront „an der Quelle der Flüsse”. In Palmyra war er unter dem Namen Elqonera (~ der die Quellen sprudeln lässt) bekannt, weshalb er im Hellenismus er mit Poseídon identifiziert wurde.
Das Volk Israel übernahm ab 1200v diese in Kanaan vorgefundene Gottesbezeichnung und assoziierte nun אל (EL) stets mit dem einen Gott, der an manchen Stellen אליון (ELJON ~ Höchster, zB. Gen.14,18-22) genannt wird. Alte El-Kultstätten wurden יהוה neu geweiht, wobei die kanaanäische Opferart nachgeahmt wurde. Übrigens kommt die Silbe „el” in etlichen hebräischen Namen als Prä- oder Suffix vor, zB. in אלהים (ELOHIM) oder מיכאל (MICHAEL). - Ähnlich wurde in der Richterzeit Baal vereinnahmt.
ABGEBILDET ist er auf einer Stele aus dem XIIII. vorchristlichen Jahrhunderts altbärtig, in einem langen Gewand auf einem Thron sitzend mit einer Hörnerkrone.
nach «Lexikon der Götter und Dämonen»
und «Geschichte der religiösen Ideen Bd.1»; S.145ff+174