zum IMPRESSUM
Zitatensammlung
Teil 3: Lexikon
Amun
Amun (~ der Verborgene; alttestamentar. Amon, mittelbabylon. Aman) wird schon in den Pyramidentexten zusammen mit seiner Gemahlin Amaunet als Urgottheit erwähnt. Der im unsichtbaren Lufthauch Wirkende beherrscht vornehmlich die Lüfte. Hymnen preisen ihn als „Herr der Strahlen, der das Licht schafft”. Ab der XI.Dynastie kann er als Gott von Theben nachgewiesen werden; mit dem Aufstieg der Stadt wurde er Götterkönig und Reichsgott, dort mit Mut als Gemahlin. Nach dem Verfall Thebens blühte sein Kult in Äthiopien und bei den Oasenbewohnern (Ammon) fort. Später setzten die Griechen ihn Ζεύς (Zeús) gleich.
ABGEBILDET ist er als Gans (Schöpfung) oder als Widder (Fruchtbarkeit); als Amenapet auch ithyphallisch mit einer von einem hohen Federpaar gekrönten Kappe, von der nach hinten ein Zierband herabhängt.
nach «Lexikon der Götter und Dämonen»