zum IMPRESSUM
Gedichtsammlung
Schlußsonett
Wie, wenn man auch die Glocke nicht mehr ziehet,
Es lange dauert, bis sie ausgeklungen,
Wie, wer von einem Berge kam gesprungen,
Umsonst, den Lauf zu hemmen, sich bemühet,
Wie oft aus Bränden, welche längst verglühet,
Ein Flämmchen unversehens sich geschwungen
Und spät noch eine Blüthe vorgedrungen
Aus Ästen, die sonst völlig abgeblühet,
Wie den Gesang, den zu des Liebchens Preise
Der Schäfer angestimmt aus voller Seele,
Gedankenlose Halle weiter treiben,
So geht es mir mit der Sonettenweise.
Ob mirs an Zweck und an Gedanken fehle,
Muß ich zum Schlusse dies Sonett doch schreiben.
Ludwig Uhland
aus «Gedichte und Dramen - Erster Theil»; S.168