zum IMPRESSUM
Gedichtsammlung
Les vieux
Les vieux ne parlent plus ou alors seulement parfois du bout des yeux,
Même riches ils sont pauvres, ils n'ont plus d'illusions et n'ont qu'un coeur pour deux,
Chez eux ça sent le thym, le propre, la lavande et le verbe d'antan,
Que l'on vive à Paris on vit tous en province quand on vit trop longtemps.
Est-ce d'avoir trop ri que leur voix se lézarde quand ils parlent d'hier,
Et d'avoir trop pleuré que les larmes encore leur perlent aux paupières?
Et s'ils tremblent un peu, est-ce de voir vieillir la pendule d'argent
Qui ronronne au salon, qui dit oui qui dit non, qui dit: je vous attends?
Die Alten sprechen nicht mehr oder nur manchmal mit den Augenwinkeln,
sogar reich sind sie arm, haben keine Illusionen mehr und nur ein Herz für zwei,
bei ihnen riecht's nach Thymian, Eigenheit, Lavendel und Wort von ehedem,
ob man in Paris lebt, alle leben wir in der Provinz, wenn wir zu lange leben.
Ist's von zu viel Lachen, dass ihre Stimme rissig wird, wenn sie von gestern reden,
und von zu viel Weinen, dass die Tränen ihnen noch auf den Lidern perlen?
Und wenn sie ein wenig zittern, ist's, dass sie die Silberpendeluhr altern sehen,
die im Salon schnurrt, ja sagt, nein sagt, die sagt: ich warte auf euch?
Les vieux ne rêvent plus, leurs livres s'en sommeillent, leurs pianos sont fermés,
Le petit chat est mort, le muscat du dimanche ne les fait plus chanter.
Les vieux ne bougent plus, leurs gestes ont trop de rides, leur monde est trop petit
Du lit à la fenêtre, puis du lit au fauteuil et puis du lit au lit.
Et s'ils sortent encore bras-dessus bras-dessous tout habillés de raide,
C'est pour suivre au soleil l'enterrement d'un plus vieux, l'enterrement d'une plus laide,
Et le temps d'un sanglot oublier toute une heure la pendule d'argent
Qui ronronne au salon, qui dit oui qui dit non et puis qui les attend.
Die Alten träumen nicht mehr, ihre Bücher schlafen davon ein, ihre Klaviere sind zu,
die kleine Katze ist tot, der Muskateller vom Sonntag bringt sie nicht mehr zum Singen.
Die Alten bewegen sich nicht mehr, ihre Gesten haben zu viele Falten, ihre Welt ist zu klein
vom Bett zum Fenster, dann vom Bett zum Lehnstuhl und dann vom Bett zum Bett.
Und wenn sie noch ausgehen, untergehakt, ganz in Steif gekleidet,
dann um in der Sonne dem Begräbnis eines Älteren zu folgen, dem einer Hässlicheren,
und für die Zeit eines Schluchzens eine ganze Stunde lang die Silberpendeluhr zu vergessen,
die im Salon schnurrt, ja sagt, nein sagt und die dann auf sie wartet.
Les vieux ne meurent pas, ils s'endorment un jour et dorment trop longtemps,
Ils se tiennent la main, ils ont peur de se perdre et se perdent pourtant.
Et l'autre reste là, le meilleur ou le pire, le doux ou le sèvère,
Cela n'importe pas, celui des deux qui reste se retrouve en enfer.
Vous le verrez peut-être, vous la verrez parfois en pluie et en chagrin
Traverser le présent en s'excusant déjà de n'être pas plus loin
Et fuir devant vous une dernière fois la pendule d'argent
Qui ronronne au salon, qui dit oui qui dit non, qui leur dit: je t'attends,
Qui ronronne au salon, qui dit oui qui dit non et puis qui nous attend.
Die Alten sterben nicht, eines Tags schlafen sie ein und schlafen zu lange,
sie halten sich die Hand, sie haben Angst, sich zu verlieren, und verlieren sich doch.
und der andere bleibt da, der bessere oder schlechtere, der weiche oder strenge,
das spielt keine Rolle: wer von beiden bleibt, findet sich in der Hölle wieder.
Ihr werdet ihn vielleicht sehen, ihr werdet sie manchmal sehen in Regen und Kummer
die Gegenwart kreuzen und sich schon dafür entschuldigen, nicht weiter zu sein,
und vor euch ein letztes Mal die Silberpendeluhr fliehen,
die im Salon schnurrt, ja sagt, nein sagt, die ihnen sagt: ich warte auf dich,
die im Salon schnurrt, ja sagt, nein sagt und dann auf uns wartet.
Jacques Brel
aus «Volume 1»