zum IMPRESSUM
Text
zum
Neudenken:
Berufung Josephs
nach dem „Protevangelium des Jakobus”
8
1 Und seine Eltern zogen hinab, verwundert und mit Lob und Preis für Gott, den Allmächtigen, darum daß sich das Kind nicht rückwärts gewandt hatte zu ihnen.[a] Maria [מרים] aber wurde im Tempel [b] wie eine Taube [c] gehegt und empfing Nahrung aus der Hand eines Engels.
2 Als sie zwölf Jahre alt war,[d] fand eine Beratung der Priester statt, die sprachen: Siehe, Maria ist im Tempel des Herrn zwölf Jahre alt geworden, was sollen wir nun mit ihr tun, damit sie nicht den Tempel des Herrn beflecke? Und sie sprachen zum Hohepriester: Du stehst am Altar des Herrn, geh ins Heiligtum hinein und bete ihretwegen, und wir wollen dann das tun, was dir der Herr offenbaren wird.
3 Und der Hohepriester nahm das Amulett mit den zwölf Glöckchen und begab sich ins Allerheiligste und betete ihretwegen. Und siehe da, ein Engel des Herrn stand plötzlich vor ihm und sprach zu ihm: Zacharias, Zacharias,[e] gehe hinaus und versammle die Witwer des Volkes, die sollen jeder einen Stab tragen, und welchem der Herr ein Wunderzeichen geben wird, dessen Weib soll sie sein! Und die Boten gingen aus und verbreiteten sich über die ganze Umgegend Judäas; die Posaune [f] des Herrn erscholl, und alle liefen herzu.
9
1 Joseph [יוסף g] aber warf die Axt weg und ging auch seinerseits hinaus, um ihnen zu begegnen. Und als sie versammelt waren, nahmen sie die Stäbe und gingen zum Hohepriester. Der nun nahm die Stäbe aller und ging in den Tempel und betete. Nach der Beendigung des Gebets nahm er die Stäbe, trat wieder hinaus und gab sie ihnen; ein Wunderzeichen war indessen nicht an ihnen. Den letzten Stab bekam Joseph, und siehe, eine Taube kam aus dem Stab hervor und flog auf das Haupt Josephs. Da sprach der Priester zu Joseph: Joseph, du hast durchs Los die Jungfrau des Herrn zugeteilt bekommen; nimm sie in deine Obhut!
2 Joseph aber entgegnete ihm: Ich habe schon Söhne und bin alt, sie aber ist ein junges Mädchen. Ich fürchte, ich werde zum Gelächter für die Söhne Israels! Da sprach der Priester zu Joseph: Fürchte den Herrn, deinen Gott, und denke an alles, was Gott Dathan, Abiram und Korah getan hat, wie die Erde gespalten ward und sie um ihrer Auflehnung willen alle verschlungen wurden (4. Mose 16,1-34). Fürchte dich nun, Joseph, daß dies nicht auch in deinem Haus geschehe!
3 Und Joseph fürchtete sich und nahm sie in seine Obhut. Und Joseph sprach zu ihr: Maria, ich habe dich aus dem Tempel des Herrn empfangen und lasse dich nun in meinem Hause und gehe fort, um meine Bauten zu errichten; danach werde ich wieder zu dir kommen; der Herr wird dich bewahren![h]
Mitte II. Jahrhundert
aus «Apokryphen»; S.419ff
Unsere Anmerkungen
a] Laut diesem Text hatten Anna und Zacharias ihre dreijährige Tochter Maria zum Tempel gebracht, um sie dort zur Tempeljungfrau erziehen zu lassen. Auf die dritte Stufe des Altars gesetzt, hatte das Kind zu tanzen begonnen und sich nicht zu seinen Eltern zurückgewendet.
b] Das ist der 530v-515v unter Esra wiedererrichtete, also zweite Tempel zu Jerusalem.
c] vgl. Mbl-B.3a
d] vgl. mit den 6 Jahren, die 'Abu Bekrs Tochter 'A'īschah alt gewesen sein soll, als Mohammed sie geheiratet hat (Der ausserqoranischen, jedoch geheiligten Überlieferung nach vollzog der alte Prophet die Ehe später mit dem neunjährigen Mädchen.)
e] eine typisch apokryphe Verwechslung mit dem Vater Mariens, der seinerzeit ebenfalls Hohepriester gewesen war
f] eigentl. das Schofar (Widderhron)
g] der alte im Gegensatz zum jungen Joseph, dem 11. Sohn Jakobs, der in Ägypten zu Amt und Ehren gekommen war
h] Dem folgen mehrere Kapitel darüber, wie Joseph lernen musste, mit den Gegebenheiten umzugehen.