zum IMPRESSUM
Text
Zum
Nachdenken:
Eine Variation / Une variation
der Oberuferer Weihnachtsspiele? des Jeux d'Oberufer?
Wir schreiben das Jahr 1490. Auf dem Michaelsberg in Neuchâtel [a] (heute «la Colline de la Collégiale») steht schon damals das stattliche Schloss und, daneben, die Stiftskirche. Dieser ist damals am Westportal eine Michaelskapelle vorgebaut. Katholische Mönche und Domherren bekleiden ihre kirchlichen Ämter und kümmern sich um die gläubigen Bürger der Stadt am Fusse des Bergs. Der Fluss Seyon nimmt hier seine letzte Windung und ergiesst sich dann in den See. Nous sommes en 1490. Sur le mont Saint Michel à Neuchâtel (aujourd'hui «la Colline de la Collégiale») s'impose déjà le château seigneurial avec, à ses côtés, l'église collégiale. Celle-ci fut précédée d'une chapelle dédiée à Saint Michel et qui se trouvait du côté de son actuel portail ouest. Les moines catholiques et les chanoines revêtus des charges ecclésiastiques, s'occupaient des fidèles bourgeois de la ville étalée au pied de la colline. Les flots du Seyon prennent ici leur dernier tournant, avant que le torrent se déverse dans le lac.
Einer der Mönche, Johannes de Bosco [b]- er trat sein Amt 1481 an - verfasst handschriftlich den altfranzösischen Text eines Weihnachtsspiels, «un mystère de Noël». Ab diesem Zeitpunkt wird es jeweils an Epiphanias im Chor der Kirche aufgeführt. Heute fehlen in den städtischen Archiven, die zwar das Original noch bergen, jegliche weitere Angaben zur Art und Weise der Darstellungen. Doch erfahren wir, dass im nahen Besançon [c] (heute Frankreich), aber auch in Lausanne [d] und Sion [e] Weihnachtsmysterienspiele stattfanden. Und besonders in Besançon stossen wir auf Dokumente, die zum Beispiel Regieangaben enthalten. Aus Besançon stammte auch Johannes de Bosco. L'un des moines, Jean de Bosco, entra en fonction l'an 1481. Quelques neuf années plus tard, il rédigeait de sa main le texte d'un jeu de Noël - un mystère de Noël - en ancien français. A partir de cette époque, ce jeu sera représenté dans le chœur de l'église, lors de chaque épiphanie. Aucune autre indication sur ces représentations ne se trouve dans les archives communales, lesquelles recèlent encore le document original. Mais nous découvrons que les mystères de Noël sont joués tout près de là dans la cité de Besançon (aujourd'hui française), mais aussi à Lausanne et à Sion. Et c'est surtout à Besançon que nous découvrons des documents dont certains concernent par exemple des détails sur la mise en scène. Or, c'est bien de Besançon que vient Jean de Bosco.
In anthroposophischen Kreisen sind die Oberuferer Weihnachtsspiele (1) weit verbreitet und bekannt. Von Rudolf Steiner aufgegriffen und inszeniert, beeindrucken sie durch die Dreiteilung in ein Paradeis-, ein Christgeburt- und ein Dreikönig-Spiel. Zahlreiche Äusserungen Steiners und viele Hinweise anderer Autoren beschreiben die weisheitsvolle Gliederung dieser mittel-alterlichen Volksdichtung aus Siebenbürgen und der einzelnen Rollen, die sie enthalten. Dans les milieux anthroposophiques, les jeux de Noël d'Oberufer (1) sont largement répandus et connus. Ils ont été repris par Rudolf Steiner et mis en scène. Ils impressionnent par leur forme en triptyque: jeu du Paradis, Jeu des Bergers et jeus des Rois. De nombreuses remarques de Rudolf Steiner et beaucoup d'indications d'autres auteurs décrivent la construction pleine de sagesse de cette pièce médiévale de Siebenbürgen et celle des rôles particuliers qu'elle comporte.
Im Vergleich dazu stehen wir dem Neuenburger Weihnachtsspiel zunächst etwas konsterniert gegenüber. Es ist nämlich nicht nur völlig anders eingeteilt, sondern auch wie eine Kurzfassung des oben Beschriebenen: Die Lesung des gesamten Textes mit lauter Stimme dauert nur eine halbe Stunde.[f] En comparaison de cela, nous restons consternés devant le jeu de Neuchâtel. En effet, il n'est pas seulement partagé autrement que celui décrit précédemment, mais il en est comme une version raccourcie: la lecture à haute voix de l'ensemble du texte dure 30 minutes.
(...) (...)
Björn Riggenbach traduit par Patricia Alexis
1) Rudolf Steiner: Ansprachen zu den Weihnachtsspielen, Rudolf Steiner Verlag GA 274, Dornach 1986 1) Allocutions pour les jeux de Noël d'Oberufer, GA 274, Dornach 1986 (non traduit)
aus »Mitteilungen/Nouvelles/Notiziario« 12/2007; S.1f
Unsere Anmerkungen
a] Neuenburg NE, Hauptstadt des gleichnamigen schweizer Kantons
b] Im Gegensatz zu den anonymen Verfassern der Oberuferer Spiele bei Pressburg erscheint hier im französischsprachigen Raum ein konkret benennbarer Autor (nicht zu verwechseln mit Giovanni Bosco).
c] einst das gallo-römische Vesontio
d] Losanen VD, einst das römische Leusonna, heute Hauptstadt des schweizer Kantons Vaud (Waadt)
e] Sitten VS, einst das römische Sedunum, heute Hauptstadt des schweizer Kantons Valais (Wallis)
f] Sowohl im Denken, als auch im Sprechen und Schreiben hat das Französische im Vergleich zum Deutschen die Tendenz zum knapperen Ausdruck; das hängt mit der ausgereiften Verstandesseele im Vergleich zur aufkeimenden Bewusstseinsseele zusammen (vgl. Mbl.5).