zum IMPRESSUM
Archiv: 2009
Jahresmittel:
28,5 / 14,3
Improvisationen zur Anthroposophie heute
D e z e m b e r
FR, 18. 19h02-21h01
SA, 19. 17h05-20h50
Signatur der Ankunft
Das Individuelle am Geborenwerden
In Geburtskliniken - was für ein Wort! - wird das Geborenwerden oft genug in Serie abgefertigt; ein unsinniges Unterfangen, handelt es sich doch um ein hochindividuelles Geschehen. Die ihm entsprechende "Handschrift" ist nicht nur am Sternenhimmel ablesbar. Das Wann spielt dabei gleich dem Wo eine wesentliche Rolle, viel deutlicher freilich das Wie, an dem sich die Signatur des wieder angekommenen Menschen zum ersten Mal offenbart. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
32 / 13
N o v e m b e r
FR, 20. 19h04-20h54
SA
, 21. 17h-20h32
Nein als Tat
Verweigerung und Unterscheidung
Wie äussert der Makrokosmos sein Nein, wie der Mikrokosmos? Wann kommt der Widerstand von der Welt, wann vom Menschen? Immerhin können wir das Nein, das zur Auflösung führt, von dem unterscheiden, das in die Verhärtung drängt. Gleichwohl richtet sich jede Verweigerung gegen einen erreichten Zustand, wie trügerisch dieser auch erscheinen mag. Und vor allem: welch ein Unterschied, ob ich verneine oder verneint werde! [siehe auch zugehörigen »TzN«]
25 / 14
O k t o b e r
FR, 16. 19h08-21h06
SA
, 17. 17h-20h40
Die frische Chance
Von der Gnade des Erwachens
Ein Bündel günstiger Gelegenheiten, das sich dem Menschen immer wieder neu bietet, liegt im Glück des Aufwachens. Was schlafend an Kraft und Sicherheit gewonnen werden konnte, steht nunmehr zur Verfügung, um auf allen Lebensgebieten eingesetzt zu werden. Allerdings braucht es dazu einen gesunden Schlaf, und der beginnt mit einem gezielt vorbereiteten Einschlafen. Ähnliches gilt für das geistige Erwachen. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
27 / 12
Unser aktuelles Haiku
mit 29.IX.
Den Faden zu Dir
spinn'ich mit Mut zum Gespräch,
banne den Schatten.
ElWA
S e p t e m b e r
FR, 18. 19h-20h55
SA, 19. 17h-20h35
Abgrunderfahrung
Abyssos und Krise als Chance
Seitdem die Menschen begonnen hatten, das Meer zu befahren, waren ihnen dessen unergründliche Tiefen ein Abyssos, den sie nur mit Schaudern erwähnten. In der Menschenseele öffnen sich mitunter ähnlich abgründige Tiefen, die zu erahnen oft genug Angst auslöst. Zur Krise kommt es, wenn keine Möglichkeit mehr besteht, dem Anblick des Abgrunds auszuweichen. Dennoch muss man nicht unbedingt Taucher sein, um die Chance darin zu erkennen. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
Unter Mitverwendung von "Abgrund"
32 / 12
A u g u s t
von
FR, 21. 16h40
bis SO
, 23. 12h12
SOMMERSEMINAR IN OTTENSTEIN
Erdenende - Wende
Worauf die Entwicklung zusteuert
Keine Frage, der Planet verändert sich ständig, und der Mensch hat trotz seiner Kurzlebigkeit begonnen, das zu merken. Wird die Vergangenheit betrachtet, kann sehr wohl eine Evolution festgestellt werden, in Natur wie Kultur. Wohin mag dieser Weg führen? In den öden Wärmetod, wovon sich die heutige Physik überzeugt zeigt? Den hält die Geisteswissenschaft für unbedeutend. Vielmehr sieht sie im freien Tun des Menschen den Richtungsgeber der Entwicklung zu einem Ende in geretteter Einheit oder aber zu einem Vergehen in auseinanderplatzender Beliebigkeit. Diese Wahl wird übrigens dank Wärmeprozessen möglich.
Unter Mitverwendung von MblB.3a, "Erdenende Sonne und Mond" und "Wärme und Mitgefühl"
14
J u n i
FR, 19. 19h-20h50
SA, 20. 17h-20h30
Nur Materie soll zählen
Der Neodarwinismus als Machtfrage
Nicht Darwin selbst, wohl aber die ihm Nachfolgenden haben seinen bedeutenden Forschungsergebnissen die Zwangsvorstellung unterlegt, dass sich das Leben ausschliesslich aus dumpfen, materiellen Zusammenhängen entwickelt hätte. So wenig derlei Dogmen Wissenschaft begründen, so sehr geht es bei diesen Behauptungen um die wissenschaftliche Deutungshoheit, also um eine Frage der Macht, die sich heutzutage wieder zuspitzt. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
27 / 9
M a i
FR, 22. 19h-20h52
SA, 23. 14h-15h30 im NHM 17h-20h42
Stein des Anstoßes
Das Mineralreich als Entwicklungshelfer
"Die Steine und Mineralien dienen nur, von Füßen getreten zu werden und den Tieren und Pflanzen gleichsam unterwürfig zu sein, sagt Buffon. Allein, wo liegt der Quell der Kräfte, der jene bewegt? Und würde eine Laus, wenn sie Vernunft hätte, nicht ebenso von Fleisch und Blut urteilen?" Dieser Gedankenblitz von Lichtenberg («Aphorismen»; S.136) kann den Blick dafür öffnen, wie das Mineralreich den Menschen fordert und schult. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
27 / 18
A p r i l
FR, 24. 19h-21h02
SA, 25. 17h-20h37
Wie wird mir!
Einweihung im Alltag
Einweihung? In unserer Zeit? Das war einmal im pharaonischen Ägypten oder meinetwegen noch bei den alten Griechen! - In der Tat, die priestergesteuerten Prüfungen können kaum noch etwas bringen. Wie die Entwicklung des Menschen hin zum Individuellen führt, so hat auch der Initiationsprozeß einen anderen Charakter angenommen. Er kann am Arbeitsplatz stattfinden, im Verkehrsmittel, zuhause oder "im Bahnhof", wie Beuys einmal ausrief. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
34 / 17
M ä r z
FR, 20. 19h-20h56
SA
, 21. 17h-20h50
Menschenwort
Die Kraft zu sprechen
Obschon die Fähigkeit, sinnvoll zu lautieren, dem Menschen angeboren scheint, muss jedes einzelne Kind das Sprechen neu erlernen und im Erwachsenwerden üben, letztlich bis zum Tod. Gleichwohl reicht die Sprechkraft über das Individuum weit hinaus. Vom nichtssagenden Gerede bis zur eindringlichen Ansprache eines Du (oder Ihr) spannt sich der Bogen des Menschenwortes, für welches das sprechende Individuum die Verantwortung trägt. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
30 / 19
F e b r u a r
FR, 20. 19h-20h55
SA
, 21. 17h-20h35
Wörtlich wahr?
Mehrdeutigkeit und Deutung
Ausm Stetl: Ganew, wie kannst du's wagen, über meinen Rabbi zu lachen, mit dem Gott selbst jeden Freitagabend spricht! - Wie willst du das wissen? - Das hat mir der Rebbe selber erzählt! - Nu, vielleicht hat er gelogen? - Was fällt dir ein! Wird Gott mit einem Lügner reden? ... Und ausserdem fastet der Raw von Schabbath zu Schabbath. - Das is nu gelogen! Mittwoch hab'ich ihn sehn essen! - Das tut er nur aus Bescheidenheit, damit keins merkt, dass er fastet. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
32 / 14
J ä n n e r
FR
, 23. 19h-20h58
SA
, 24. 17h05-20h35
Wort Gottes
Vom Wert heiliger Schriften
Kann der Torah oder den Evangelien oder dem Koran Glauben geschenkt werden? Wenn es sich bei diesen heiligen Schriften wirklich um Gottes Wort handelte, dann hätten wir es mit unumstösslichen Wahrheiten zu tun. Wie sind diese widersprüchlich inspirierten Bücher eigentlich entstanden, und wem trauen wir die richtige Deutung zu? Die Bewertung jeglicher Schrift kommt von dem konkreten Menschendenken, das sich auf diese einlässt. [siehe auch zugehörigen »TzN«]
29 / 15
Unser aktuelles Haiku
mit 11.I.
Klirrender Janus,
Klarheit bring' er ins Denken!
Klug schaff'ich Ordnung.
ElWA