signum akadémeias
SCRIPTVM VII
Vitæ Galli uetustissimæ fragmentum
(VITA GALLI CONFESSORIS TRIPLEX / I.
ed. Bruno Krusch MDCCCCII.)
 
(1).a ... usque¹ dum uenies ad Bobium monasterium, et exquire omnia diligenter, quae acta sunt erga abbatem meum, si uiuit an transiuit, sicut mihi reuelatum estb per uisionem. Nota diem et horam, et ueniensc indicabis mihi omnia'. Diaconus cecidit ad pedes eius, dicens: 'Domine, quo uadam, quia nescio uiam?' At ille dixit ei: ' Vade, frater, noli timere, sed perge, sicut dixi; Dominus en[i]m diriget gressusd tuos'. Ille autem, petita benedictione, abiit uiam suam cum festinatione et peruenit ad supranominatum locum et inuenit omnia, sicut reuelatum fuit magistro suo per uisionem, et permansit apud fratres noctem unam et recepit ab eis epistolam, omnia quæ gesta erant de abbate Columbano. Et cambuttam² ipsius quam in manibus tenebat transmiserunt uiro D[ei], d[i]c[en]ter: 'Dominus noster iussit nobis adhuc uiuens, ut per istum baculum Gallus fuisset absolutus ab excommunicatione'³, et dimiserunt eum. Et ille cœpit iter agere die noctuq[ue]: adfuit misericordia Dei, quod in octabo die peruenit ad sanctum Gallum, et dedit illi epistolam, quam portauerat de fratribus, et cambuttam cum absolutione. Cumque legisset epistolam, fleuit amare et intrauit oratorium cum fratribus; cœpit missam agere et offerre sacrificium pro eo. (1). ... bis¹ du zum Kloster Bobbio [a] kommst, und alles fleißig auszuforschen, was an Taten in Hinblick auf meinen Abt geschehen ist, ob er lebt oder hinübergeschritten ist, wie es mir durch Schau offenbart worden ist. Merke dir Tag und Stunde und komme, mir alles anzuzeigen.” Der Diakon fiel zu dessen Füssen, indem er sprach: „Herr, wohin werde ich gehen, der ich den Weg nicht weiß?” Allein jener sagte ihm: „Gehe, Bruder, fürchte dich nicht, sondern wandere, wie ich gesagt habe; der Herr nämlich leitet deine Schritte”. Also ging dieser, nachdem er um den Segen gebeten hatte, seinen Weg in Eile und gelangte zum obgenannten Ort und fand alles so, wie es seinem Meister durch Schau offenbart worden war, und verblieb bei den Brüdern eine Nacht und erhielt von ihnen einen Brief, ganz wie es von Abt Columban [b] gewünscht worden war. Auch dessen Cambutta², die er in Händen gehalten hatte, übergaben sie dem Mann Gottes, indem sie sprachen: „Unser Herr hat uns, als er noch lebte, aufgetragen, daß durch diesen Stab Gallus [b] von der Exkommunikation gelöst werde.”³, und sie entließen ihn. Und er begann, Tag und Nacht zu marschieren: durch die Barmherzigkeit Gottes geschah es, daß er in acht Tagen zum heiligen Gallus gelangte und jenem den Brief gab, den er von den Brüdern gebracht hatte, auch die Cambutta mit der Lösung. Als er den Brief gelesen hatte, weinte er bitter und betrat das Bethaus mit den Brüdern; er hob an, die Messe zu lesen und das Opfer für ihn darzubringen.
a) numeros addidi b) s.m.r. est iterata, sed postea deleta sunt c. c) venies indicau:: (corr. indicabis) c.; regressus nuntiabis Walahfr.; renuntia Wettinus. d) gresus c.  
¹ Sunt verba Galli ad Magnoaldum diaconum ² Baculum incurvatum episcoporum, quod et Columbanus et Gallus gessisse fertur, eorumque cambutta celebratur multarum virtutum operatrix; cf. SS.II,98. ³ Columbanus Gallo ius missas celebrandi abrogaverat, cum febre vexatus cum ipso in Italiam proficisci nequivisset; cf. c.9 Wettini et Walahfridi. ¹ Es sind die Gallus-Worte an Diakon Magnoald ² Gekrümmter Stab der Bischöfe, von dem überliefert ist, daß sowohl Columban, als auch Gallus ihn getragen hätten, und ihre Cambutta war als Werkzeug zahlreicher Ruhmestaten gefeiert worden; vgl. SS.II,98. ³ Columban hatte Gallus das Recht Messen zu feiern aberkannt, als dieser, vom Fieber geplagt, nicht mit ihm nach Italien wandern konnte; vgl. c.9 nach Wetti und Walahfrid.[c]
ADNOTATIONES
a] Bobbio im Appenin
b] siehe MblB.1
c] Wetti und Walahfrid waren Äbte der Reichenau im Bodensee.