signum akadémeias
SCRIPTVM IIII
Mahanidana Sutta
The Great Discourse on Causation Die grosse Rede vom Verursachen
   
Dependent Arising
paticcasamuppada [a]
Abhängiges Entstehen
petiktschesamappada
1. 1.
Thus have I heard. On one occassion the Exalted One was living among the Kurus, at the town of the Kurus named Kammasadhamma. Then the venerable Ananda approached the Exalted One, paid homage to him, and sat down to one side. Seated, he said to the Exalted One: Also habe ich gehört. Einmal lebte der Erhabene unter den Kurus in der Stadt der Kurus, genannt Kammasedhemma. Damals näherte sich der verehrungswürdige Ananda dem Erhabenen, bot ihm Ehrerbietung und setzte sich nieder an die Seite. Sitzend sprach er zum Erhabenen:
"It is wonderful and marvellous, venerable sir, how this dependent arising is so deep and appears so deep, yet to myself it seems as clear as clear can be." „Wunderbar und staunenswert ist's, Verehrungswürdiger, wie dieses abhängige Entstehen so tief ist und so tief erscheint, doch mir kommt es sonnenklar vor.”
"Do not say so, Ananda! Do not say so, Ananda! This dependent arising, Ananda is deep and it appears deep. Because of not understanding and not penetrating this Dhamma [a], Ananda, this generation has become like a tangled skein, like a knotted ball thread, like matted rushes and reeds, and does not pass beyond samsara with its plane of misery, unfortunate destinations, and lower realms. „Sprich nicht so, Ananada! Sprich nicht so, Ananada! Dieses abhängige Entstehen ist tief und es erscheint tief. Wegen Nichtverstehens und Nichtdurchdringens von diesem Dhemma, Ananda, ist diese Generation wie ein verfilzter Strang geworden, wie ein verwickelter Zwirnball, wie zerzauste Binsen und Riedgräser, und kommt über Samsara nicht hinweg mit seiner Ebene des Elends, unglücklichen Bestimmungen und tieferen Reichen.
2. 2.
"Ananda, if one is asked: 'Are aging and death due to a specific condition?' one should say: 'They are'. If one is asked: 'Through what condition is there aging and death?' one should say: 'With birth as condition there is aging and death'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Sind Altern und Tod einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Sie sind's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Altern und Tod?' sollte man sagen: ,Mit Geborenwerden als Bedingung gibt es Altern und Tod'.
"Ananda, if one is asked: 'Is birth due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there birth?' one should say: 'With existence as condition there is birth'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Geborenwerden einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Geborenwerden?' sollte man sagen: ,Mit Dasein als Bedingung gibt es Geborenwerden'.
"Ananda, if one is asked: 'Is existence due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there existence?' one should say: 'With clinging as condition there is existence'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Dasein einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Dasein?' sollte man sagen: ,Mit Klammern als Bedingung gibt es Dasein'.
"Ananda, if one is asked: 'Is clinging due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there clinging?' one should say: 'With craving as condition there is clinging'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Klammern einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Klammern?' sollte man sagen: ,Mit Gier als Bedingung gibt es Klammern'.
"Ananda, if one is asked: 'Is craving due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there craving?' one should say: 'With feeling as condition there is craving'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Gier einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Gier?' sollte man sagen: ,Mit Fühlen als Bedingung gibt es Gier'.
"Ananda, if one is asked: 'Is feeling due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there feeling?' one should say: 'With contact as condition there is feeling'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Fühlen einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Fühlen?' sollte man sagen: ,Mit Berühren als Bedingung gibt es Fühlen'.
"Ananda, if one is asked: 'Is contact due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there contact?' one should say: 'With mentality-materiality as condition there is contact'. "Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Berühren einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Berühren?' sollte man sagen: ,Mit Gedanklichkeit-Stofflichkeit als Bedingung gibt es Berühren'.
"Ananda, if one is asked: 'Is mentality-materiality due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there mentality-materiality?' one should say: 'With consciousness as condition there is mentality-materiality'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Gedanklichkeit-Stofflichkeit einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Gedanklichkeit-Stofflichkeit?' sollte man sagen: ,Mit Bewusstsein als Bedingung gibt es Gedanklichkeit-Stofflichkeit'.
"Ananda, if one is asked: 'Is consciousness due to a specific condition?' one should say: 'It is'. If one is asked: 'Through what condition is there consciousness?' one should say: 'With mentality-materiality as condition there is consciousness'. „Ananda, wenn man gefragt wird: ,Ist Bewusstsein einer besonderen Bedingung geschuldet?' sollte man sagen: ,Es ist's'. Wenn man gefragt wird: ,Durch welche Bedingung gibt es Bewusstsein?' sollte man sagen: ,Mit Gedanklichkeit-Stofflichkeit als Bedingung gibt es Bewusstsein'.
3. 3.
Thus, Ananda, with mentality-materiality as condition there is consciousness; with consciousness as condition there is mentality-materiality; with mentality-materiality as condition there is contact; with contact as condition there is feeling; with feeling as condition there is craving; with craving as condition there is clinging; with clinging as condition there is existence; with existence as condition there is birth; and with birth as condition aging and death, sorrow, lamentation, pain, grief, and despair come to be. Such is the origin of this entire mass of suffering. Also, Ananda, mit Gedanklichkeit-Stofflichkeit als Bedingung gibt es Bewusstsein; mit Bewusstsein als Bedingung gibt es Gedanklichkeit-Stofflichkeit; mit Gedanklichkeit-Stofflichkeit als Bedingung gibt es Berühren; mit Berühren als Bedingung gibt es Fühlen; mit Fühlen als Bedingung gibt es Gier; mit Gier als Bedingung gibt es Klammern; mit Klammern als Bedingung gibt es Dasein; mit Dasein als Bedingung gibt es Geborenwerden; und mit Geborenwerden als Bedingung treten Altern und Tod auf, Trauer, Klagen, Qual, Kummer und Verzweiflung. Derart ist die Ursache dieser ganzen Masse an Leiden.[b]
Aging and Death
jaramarana [a]
Altern und Tod
dscheramerena
4. 4.
"It was said: 'With birth as condition there is aging and death'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no birth of any kind anywhere - that is, of gods into the state of gods, of celestials into the state of celestials, of spirits, demons, human beings, quadrupeds, winged creatures, and reptiles, each into their own state - if there were no birth of beings of any sort into any state, then, in the complete absence of birth, with the cessation of birth, would aging and death be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Geborenwerden als Bedingung gibt es Altern und Tod'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Geborenwerden auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, von Göttern in den Stand der Götter, von Himmlischen in den Stand der Himmlischen, von Geistern, Dämonen, Menschenwesen, Vierfüsslern, geflügelten Kreaturen und Reptilien, ein jedes in seinen eigenen Stand - wenn es keinerlei Geborenwerden von Wesen irgendeiner Art in irgendeinen Stand gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Geborenwerden, mit dem Aufhören von Geborenwerden, würden Altern und Tod festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for aging and death, namely, birth. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Altern und Tod, nämlich Geborenwerden.
Birth
jati [a]
Geborenwerden
dschati
5. 5.
"It was said: 'With existence as condition there is birth'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no existence of any kind anywhere - that is, no sense sphere existence, fine material existence or immaterial existence - then, in the complete absence of existence, with the cessation of existence, would birth be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Dasein als Bedingung gibt es Geborenwerden'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Dasein auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, kein Sinnessphärendasein, kein feinmaterielles Dasein, kein immaterielles Dasein - dann, bei völliger Abwesenheit von Dasein, mit dem Aufhören von Dasein, würde Geborenwerden festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for birth, namely, existence. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Geborenwerden, nämlich Dasein.
Existence
bhava [a]
Dasein
bwewa
6. 6.
"It was said: 'With clinging as condition there is existence'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no clinging of any kind anywhere - that is, no clinging to sense pleasures, clinging to views, clinging to precepts and observances, or clinging to a doctrine of self - then, in the complete absence of clinging, with the cessation of clinging, would existence be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Klammern als Bedingung gibt es Dasein'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Klammern auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, kein Klammern an Sinnesvergnügen, Klammern an Sichtweisen, Klammern an Gebote und Bekenntnisse oder Klammern an eine Lehre vom Selbst - dann, bei völliger Abwesenheit von Klammern, mit dem Aufhören von Klammern, würde Dasein festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for existence, namely, clinging. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Dasein, nämlich Klammern.
Clinging
upadana [a]
Klammern
apadana
7. 7.
"It was said: 'With craving as condition there is clinging'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no craving of any kind anywhere - that is, no craving for visible forms, craving for sounds, craving for smells, craving for tastes, craving for tangibles, or craving for mental objects - then, in the complete absence of craving, with the cessation of craving, would clinging be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Gier als Bedingung gibt es Klammern'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich keine Gier auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, keine Gier nach sichtbaren Formen, Gier nach Klängen, Gier nach Gerüchen, Gier nach Geschmäckern, Gier nach angreifbaren oder Gier nach denkbaren Gegenständen - dann, bei völliger Abwesenheit von Gier, mit dem Aufhören von Gier, würde Klammern festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for clinging, namely, craving. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Klammern, nämlich Gier.
Craving
tanha [a]
Gier
tennha
8. 8.
"It was said: 'With feeling as condition there is craving'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no feeling of any kind anywhere - that is, no feeling born of eye-contact, feeling born of ear-contact, feeling born of nose-contact, feeling born of tongue-contact, feeling born of body-contact, or feeling born of mind-contact - then, in the complete absence of feeling, with the cessation of feeling, would craving be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Fühlen als Bedingung gibt es Gier'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Fühlen auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, kein Fühlen geboren aus Berühren mit den Augen, Fühlen geboren aus Berühren mit den Ohren, Fühlen geboren aus Berühren mit der Nase, Fühlen geboren aus Berühren mit der Zunge, Fühlen geboren aus Berühren mit dem Körper oder Fühlen geboren aus Berühren mit dem Denken - dann, bei völliger Abwesenheit von Fühlen, mit dem Aufhören von Fühlen, würde Gier festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for craving, namely, feeling. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Gier, nämlich Fühlen.
Dependent on Craving
paticcatanha [a]
Abhängig von der Gier
petiktschatennha
9. 9.
"Thus, Ananda, in dependence upon feeling there is craving; in dependence upon craving there is pursuit; in dependence upon pursuit there is gain; in dependence upon gain there is decision-making; in dependence upon decision-making there is desire and lust; in dependence upon desire and lust there is attachment; in dependence upon attachment there is possessiveness; in dependence upon possessiveness there is stinginess; in dependence upon stinginess there is safeguarding; and because of safeguarding, various evil unwholesome phenomena originate the taking up of clubs and weapons, conflicts, quarrels, and disputes, insulting speech, slander, and falsehoods. „Also, Ananda, in Abhängigkeit von Fühlen gibt es Gier; in Abhängigkeit von Gier gibt es Streben; in Abhängigkeit von Streben gibt es Erwerb; in Abhängigkeit von Erwerb gibt es Entscheiden; in Abhängigkeit von Entscheiden gibt es Begehren und Gelüst; in Abhängigkeit von Begehren und Gelüst gibt es Anhänglichkeit; in Abhängigkeit von Anhänglichkeit gibt es Besitzergreifung; in Abhängigkeit von Besitzergreifung gibt es Geiz; in Abhängigkeit von Geiz gibt es Sichern; und wegen Sicherns verursachen verschiedenartige böse, ungesunde Phänomene das Aufnehmen von Parteien und Waffen, Konflikte, Zänke und Streitereien, beleidigende Rede, Verleumdung und Falschheiten.
10. 10.
"It was said: 'Because of safeguarding, various evil unwholesome phenomena originate the taking up of clubs and weapons, conflicts, quarrels, and disputes, insulting speech, slander, and falsehoods'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no safeguarding of any kind anywhere, then, in the complete absence of safeguarding, with the cessation of safeguarding, would those various evil unwholesome phenomena originate?" „Es wurde gesagt: 'Wegen Sicherns verursachen verschiedenartige böse, ungesunde Phänomene das Aufnehmen von Parteien und Waffen, Konflikte, Zänke und Streitereien, beleidigende Rede, Verleumdung und Falschheiten'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Sichern auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Sichern, mit dem Aufhören von Sichern, würden jene verschiedenartige böse, ungesunde Phänomene verursachen?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for those various evil unwholesome phenomena, namely, safeguarding. "Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für jene verschiedenartigen bösen, ungesunden Phänomene, nämlich Sichern.
11. 11.
"It was said: 'In dependence upon stinginess there is safeguarding'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no stinginess of any kind anywhere, then, in the complete absence of stinginess, with the cessation of stinginess, would safeguarding be discerned?" "Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Geiz gibt es Sichern'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich keinen Geiz auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Geiz, mit dem Aufhören von Geiz, würde Sichern festgestellt werden?"
"Certainly not, venerable sir." "Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!"
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for safeguarding, namely, stinginess. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Sichern, nämlich Geiz.
12. 12.
"It was said: 'In dependence upon possessiveness there is stinginess'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no possessiveness of any kind anywhere, then, in the complete absence of possessiveness, with the cessation of possessiveness, would stinginess be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Besitzergreifung gibt es Geiz'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich keine Besitzergreifung auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Besitzergreifung, mit dem Aufhören von Besitzergreifung, würde Geiz festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for stinginess, namely, possessiveness. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Geiz, nämlich Besitzergreifung.
13. 13.
"It was said: 'In dependence upon attachment there is possessiveness'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no attachment of any kind anywhere, then, in the complete absence of attachment, with the cessation of attachment, would possessiveness be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Anhänglichkeit gibt es Besitzergreifung'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich keine Anhänglichkeit auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Anhänglichkeit, mit dem Aufhören von Anhänglichkeit, würde Besitzergreifung festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for possessiveness, namely, attachment. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Besitzergreifung, nämlich Anhänglichkeit.
14. 14.
"It was said: 'In dependence upon desire and lust there is attachment'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no desire and lust of any kind anywhere, then, in the complete absence of desire and lust, with the cessation of desire and lust, would attachment be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Begehren und Gelüst gibt es Anhänglichkeit'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Begehren und Gelüst auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Begehren und Gelüst, mit dem Aufhören von Begehren und Gelüst, würde Anhänglichkeit festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for attachment, namely, desire and lust. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Anhänglichkeit, nämlich Begehren und Gelüst.
15. 15.
"It was said: 'In dependence upon decision-making there is desire and lust'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no decision-making of any kind anywhere, then, in the complete absence of decision-making, with the cessation of decision-making, would desire and lust be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Entscheiden gibt es Begehren und Gelüst'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Entscheiden auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Entscheiden, mit dem Aufhören von Entscheiden, würden Begehren und Gelüst festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for desire and lust, namely, decision-making. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Begehren und Gelüst, nämlich Entscheiden.
16. 16.
"It was said: 'In dependence upon gain there is decision-making'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no gain of any kind anywhere, then, in the complete absence of gain, with the cessation of gain, would decision-making be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Erwerb gibt es Entscheiden'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich keinen Erwerb auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Erwerb, mit dem Aufhören von Erwerb, würde Entscheiden festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for decision-making, namely, gain. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Entscheiden, nämlich Erwerb.
17. 17.
"It was said: 'In dependence upon pursuit there is gain'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no pursuit of any kind anywhere, then, in the complete absence of pursuit, with the cessation of pursuit, would gain be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Streben gibt es Erwerb'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Streben auf irgendwelche Art irgendwo gäbe, dann, bei völliger Abwesenheit von Streben, mit dem Aufhören von Streben, würde Erwerb festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for gain, namely, pursuit. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Erwerb, nämlich Streben.
18. 18.
"It was said: 'In dependence upon craving there is pursuit'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no craving of any kind anywhere - that is, no craving for sense pleasures, craving for existence, or craving for non-existence - then, in the complete absence of craving, with the cessation of craving, would pursuit be discerned?" „Es wurde gesagt: ,In Abhängigkeit von Gier gibt es Streben'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich keine Gier auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, keine Gier nach Sinnesvergnügen, Gier nach Dasein oder Gier nach Nichtdasein - dann, bei völliger Abwesenheit von Gier, mit dem Aufhören von Gier, würde Streben festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for pursuit, namely, craving. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Streben, nämlich Gier.
"Thus, Ananda, these two phenomena, being a duality, converge into a unity in feeling. „Also, Ananda, diese zwei Phänomene sind eine Dualität und laufen in eine Einheit zusammen im Fühlen.
Feeling
vedana [a]
Fühlen
widena
19. 19.
"It was said: 'With contact as condition there is feeling'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If there were absolutely and utterly no contact of any kind anywhere - that is, no eye-contact, ear-contact, nose-contact, tongue-contact, body-contact, or mind-contact - then, in the complete absence of contact, with the cessation of contact, would feeling be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Berühren als Bedingung gibt es Fühlen'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn es absolut und gänzlich kein Berühren auf irgendwelche Art irgendwo gäbe - das heisst, kein Berühren mit den Augen, Berühren mit den Ohren, Berühren mit der Nase, Berühren mit der Zunge, Berühren mit dem Körper oder Berühren mit dem Denken - dann, bei völliger Abwesenheit von Berühren, mit dem Aufhören von Berühren, würde Fühlen festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for feeling, namely, contact. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Fühlen, nämlich Berühren.
contact
phassa
Berühren
fessa
20. 20.
"It was said: 'With mentality-materiality as condition there is contact'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. „Es wurde gesagt: ,Mit Gedanklichkeit-Stofflichkeit als Bedingung gibt es Berühren'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden.
"If those qualities, traits, signs, and indicators through which there is a description of the mental body were all absent, would designation-contact be discerned in the material body?" „Wenn jene Eigenschaften, Merkmale, Zeichen und Anzeiger, durch welche es eine Beschreibung des Gedankenleibes gibt, alle abwesend wären, würde Berühren mit Bezeichnung festgestellt werden im materiellen Leib?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"If those qualities, traits, signs, and indicators through which there is a description of the material body were all absent, would impingement-contact be discerned in the mental body?" „Wenn jene Eigenschaften, Merkmale, Zeichen und Anzeiger, durch welche es eine Beschreibung des materiellen Leibes gibt, alle abwesend wären, würde Berühren mit Einflussnahme festgestellt werden im Gedankenleib?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"If those qualities, traits, signs, and indicators through which there is a description of the mental body and the material body were all absent, would either designation-contact or impingement-contact be discerned?" „Wenn jene Eigenschaften, Merkmale, Zeichen und Anzeiger, durch welche es eine Beschreibung des Gedankenleibes und des materiellen Leibes gibt, alle abwesend wären, würde entweder Berühren mit Bezeichnung oder Berühren mit Einflussnahme festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"If those qualities, traits, signs, and indicators through which there is a description of mentality-materiality were all absent, would contact be discerned?" „Wenn jene Eigenschaften, Merkmale, Zeichen und Anzeiger, durch welche es eine Beschreibung von Gedanklichkeit-Stofflichkeit gibt, alle abwesend wären, würde Berühren festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for contact, namely, mentality-materiality. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Berühren, nämlich Gedanklichkeit-Stofflichkeit.
mentality-materiality
namarupa [a]
Gedanklichkeit-Stofflichkeit
namarupa
21. 21.
"It was said: 'With consciousness as condition there is mentality-materiality'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. „Es wurde gesagt: ,Mit Bewusstsein als Bedingung gibt es Gedanklichkeit-Stofflichkeit'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden.
"If consciousness were not to descend into the mother's womb, would mentality-materiality take shape in the womb?" „Wenn Bewusstsein nicht genötigt wäre, in der Mutter Schoss zu sinken, würde Gedanklichkeit-Stofflichkeit Gestalt annehmen im Schoss?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"If, after descending into the womb, consciousness were to expire, would mentality-materiality be generated into this present state of being?" „Wenn, nach dem Sinken in den Schoss, das Bewusstsein genötigt wäre, zu verscheiden, würde Gedanklichkeit-Stofflichkeit erzeugt werden in diesen vorliegenden Seinszustand?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"If the consciousness of a young boy or girl were to be cut off, would mentality-materiality grow up, develop, and reach maturity?" „Wenn das Bewusstsein eines jungen Buben oder Mädchens genötigt wäre, abgeschnitten zu werden, würde Gedanklichkeit-Stofflichkeit aufwachsen, sich entwickeln und Reife erlangen?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for mentality-materiality, namely, consciousness. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Gedanklichkeit-Stofflichkeit, nämlich Bewusstsein.
Consciousness
vijnana [a]
Bewusstsein
widschnana
22. 22.
"It was said: 'With mentality-materiality as condition there is consciousness'. How that is so, Ananda, should be understood in this way. If consciousness were not to gain a footing in mentality-materiality, would an origination of the mass of suffering of future birth, aging, and death be discerned?" „Es wurde gesagt: ,Mit Gedanklichkeit-Stofflichkeit als Bedingung gibt es Bewusstsein'. Wie das so ist, Ananda, sollte auf diese Weise verstanden werden. Wenn Bewusstsein nicht genötigt wäre, Stellung zu beziehen gegenüber Gedanklichkeit-Stofflichkeit, würde eine Hervorbringung der Menge an Leiden künftigen Geborenwerdens, Alterns und Todes festgestellt werden?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, this is the cause, source, origin, and condition for consciousness, namely, mentality-materiality. „Deshalb, Ananda, ist dies der Grund, die Quelle, die Ursache und die Bedingung für Bewusstsein, nämlich Gedanklichkeit-Stofflichkeit.
"It is to this extent, Ananda, that one can be born, age, and die, pass away and re-arise, to this extent that there is a passway for designation, to this extent that there is a passway for language, to this extent that there is a passway for description, to this extent that there is a sphere for wisdom, to this extent that the round turns for describing this state of being, that is, when there is mentality-materiality together with consciousness. „Es ist diesermassen, Ananda, dass man geboren werden kann, altern und sterben, fortziehen und wiedererstehen, diesermassen, dass es einen Durchgang gibt zur Bezeichnung, diesermassen, dass es einen Durchgang gibt zur Sprache, diesermassen, dass es einen Durchgang gibt zur Beschreibung, diesermassen, dass es eine Sphäre gibt für Weisheit, diesermassen, dass der Kreislauf sich dreht zur Beschreibung dieses Seinszustandes, das heisst, wenn es Gedanklichkeit-Stofflichkeit zusammen mit Bewusstsein gibt.
Descriptions of Self
attapaññatti [a]
Beschreibungen des Selbst
ettapennjetti
23. 23.
"In what ways, Ananda, does one describing self describe it? Describing self as having material form and as limited, one describes it thus: 'My self has material form and is limited'. Or describing self as having material form and as infinite, one describes it thus: 'My self has material form and is infinite'. Or describing self as immaterial and limited, one describes it thus: 'My self is immaterial and limited'. Or describing self as immaterial and infinite, one describes it thus: 'My self is immaterial and infinite'. „Auf welche Arten, Ananda, beschreibt man es, das Selbst beschreibend? Das Selbst als materielle Form habend und als begrenzt beschreibend, beschreibt man es so: ,Mein Selbst hat materielle Form und ist begrenzt'. Oder das Selbst als materielle Form habend und als unendlich beschreibend, beschreibt man es so: ,Mein Selbst hat materielle Form und ist unendlich'. Oder das Selbst als immateriell und begrenzt beschreibend, beschreibt man es so: ,Mein Selbst ist immateriell und begrenzt'. Oder das Selbst als immateriell und unendlich beschreibend, beschreibt man es so: ,Mein Selbst ist immateriell und unendlich'.
24. 24.
"Therein, Ananda, he who describes self as having material form and as limited either describes such a self (as existing only) in the present or he describes such a self (as existing) there in the future, or he thinks: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as having material form and as limited underlies this. „In dieser Hinsicht, Ananda, beschreibt, wer das Selbst als materielle Form habend und als begrenzt beschreibt, so ein Selbst (nur als Daseiendes) entweder in der Gegenwart, oder er beschreibt so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, oder er denkt: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem eine begründete Sicht (des Selbst) als materielle Form habend und als begrenzt zugrunde liegt.
"He who describes self as having material form and as infinite either describes such a self (as existing only) in the present or he describes such a self (as existing) there in the future, or he thinks: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as having material form and as infinite underlies this. „Wer das Selbst als materielle Form habend und als unendlich beschreibt, beschreibt so ein Selbst (nur als Daseiendes) entweder in der Gegenwart, oder er beschreibt so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, oder er denkt: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem eine begründete Sicht (des Selbst) als materielle Form habend und als unendlich zugrunde liegt.
"He who describes self as immaterial and limited either describes such a self (as existing only) in the present or he describes such a self (as existing) there in the future, or he thinks: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as immaterial and limited underlies this. „Wer das Selbst als immateriell und begrenzt beschreibt, beschreibt so ein Selbst (nur als Daseiendes) entweder in der Gegenwart, oder er beschreibt so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, oder er denkt: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem eine begründete Sicht (des Selbst) als immateriell und begrenzt zugrunde liegt.
"He who describes self as immaterial and infinite either describes such a self (as existing only) in the present or he describes such a self (as existing) there in the future, or he thinks: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as immaterial and infinite underlies this. „Wer das Selbst als immateriell und unendlich beschreibt, beschreibt so ein Selbst (nur als Daseiendes) entweder in der Gegenwart, oder er beschreibt so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, oder er denkt: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem eine begründete Sicht (des Selbst) als immateriell und unendlich zugrunde liegt.
"It is in these ways, Ananda, that one describing self describes it. „Es ist auf diese Arten, Ananda, dass man, das Selbst beschreibend, es beschreibt.
Non-Descriptions of Self
att'apaññatti [a]
Nichtbeschreibungen des Selbst
ett'apennjetti
25. 25.
"In what ways, Ananda, does one not describing self not describe it? Not describing self as having material form and as limited, one does not describe it thus: 'My self has material form and is limited'. Or not describing self as having material form and as infinite, one does not describe it thus: 'My self has material form and is infinite'. Or not describing self as immaterial and limited, one does not describe it thus: 'My self is immaterial and limited'. Or not describing self as immaterial and infinite, one does not describe it thus: 'My self is immaterial and infinite'. „Auf welche Arten, Ananda, beschreibt man es nicht, das Selbst nicht beschreibend? Das Selbst nicht als materielle Form habend und als begrenzt beschreibend, beschreibt man es nicht so: ,Mein Selbst hat materielle Form und ist begrenzt'. Oder das Selbst nicht als materielle Form habend und als unendlich beschreibend, beschreibt man es nicht so: ,Mein Selbst hat materielle Form und ist unendlich'. Oder das Selbst nicht als immateriell und begrenzt beschreibend, beschreibt man es nicht so: ,Mein Selbst ist immateriell und begrenzt'. Oder das Selbst nicht als immateriell und unendlich beschreibend, beschreibt man es nicht so: ,Mein Selbst ist immateriell und unendlich'.
26. 26.
"Therein, Ananda, he who does not describe self as having material form and as limited does not describe such a self (as existing only) in the present, nor does he describe such a self (as existing) there in the future, nor does he think: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as having material form and as limited does not underlie this. „In dieser Hinsicht, Ananda, beschreibt, wer das Selbst nicht als materielle Form habend und als begrenzt beschreibt, so ein Selbst (nur als Daseiendes) weder in der Gegenwart, noch beschreibt er so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, noch denkt er: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem nicht eine begründete Sicht (des Selbst) als materielle Form habend und als begrenzt zugrunde liegt.
"He who does not describe self as having material form and as infinite does not describe such a self (as existing only) in the present, nor does he describe such a self (as existing) there in the future, nor does he think: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as having material form and as infinite does not underlie this. „Wer das Selbst nicht als materielle Form habend und als unendlich beschreibt, beschreibt so ein Selbst (nur als Daseiendes) weder in der Gegenwart, noch beschreibt er so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, noch denkt er: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem nicht eine begründete Sicht (des Selbst) als materielle Form habend und als unendlich zugrunde liegt.
"He who does not describe self as immaterial and limited does not describe such a self (as existing only) in the present, nor does he describe such a self (as existing) there in the future, nor does he think: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as immaterial and limited does not underlie this. „Wer das Selbst nicht als immateriell und begrenzt beschreibt, beschreibt so ein Selbst (nur als Daseiendes) weder in der Gegenwart, noch beschreibt er so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, noch denkt er: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem nicht eine begründete Sicht (des Selbst) als immateriell und begrenzt zugrunde liegt.
"He who does not describe self as immaterial and infinite does not describe such a self (as existing only) in the present, nor does he describe such a self (as existing) there in the future, nor does he think: 'That which is not thus, I will convert towards the state of being thus'. This being so, it can aptly be said that a settled view (of self) as immaterial and infinite does not underlie this. „Wer das Selbst nicht als immateriell und unendlich beschreibt, beschreibt so ein Selbst (nur als Daseiendes) weder in der Gegenwart, noch beschreibt er so ein Selbst (als Daseiendes) dort in der Zukunft, noch denkt er: ,Das, was nicht so ist, will ich umwandeln in den Zustand, so zu sein'. Ist dies so, kann tunlich gesagt werden, dass dem nicht eine begründete Sicht (des Selbst) als immateriell und unendlich zugrunde liegt.
"It is in these ways, Ananda, that one not describing self does not describe it. „Es ist auf diese Arten, Ananda, dass man, das Selbst nicht beschreibend, es nicht beschreibt.
Considerations of Self
attasamanupassana [a]
Betrachtungen des Selbst
ettasemenapessena
27. 27.
"In what ways, Ananda, does one considering (the idea of) self consider it? One considering (the idea of) self either considers feeling as self, saying: 'Feeling is my self'. Or he considers: 'Feeling is not my self; my self is without experience of feeling'. Or he considers: 'Feeling is not my self, but my self is not without experience of feeling. My self feels; for my self is subject to feeling'. „Auf welche Arten, Ananda, betrachtet man es, das (die Idee vom) Selbst betrachtend? Das (die Idee vom) Selbst betrachtend, betrachtet einer entweder das Fühlen als Selbst, sagt: ,Fühlen ist mein Selbst'. Oder er bedenkt: ,Fühlen ist nicht mein Selbst; mein Selbst ist ohne die Erfahrung des Fühlens'. Oder er bedenkt: ,Fühlen ist nicht mein Selbst, doch mein Selbst ist nicht ohne die Erfahrung des Fühlens. Mein Selbst fühlt; denn mein Selbst ist dem Fühlen unterworfen'.
28. 28.
"Therein, Ananda, the one who says 'Feeling is my self' should be asked: 'Friend, there are these three kinds of feeling - pleasant feeling, painful feeling, and neither-painful-nor-pleasant feeling. Of these three kinds of feeling, which do you consider as self?' „In dieser Hinsicht, Ananda, muss derjenige, der sagt ,Fühlen ist mein Selbst', gefragt werden: ,Freund, da gibt es jene drei Arten des Fühlens - angenehmes Fühlen, schmerzliches Fühlen und weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen. Von jenen drei Arten des Fühlens, welche betrachtest du als Selbst?'
"Ananda, on the occasion when one experiences a pleasant feeling one does not, on that same occasion, experience a painful feeling or a neither-painful-nor-pleasant feeling; on that occasion one experiences only a pleasant feeling. On the occasion when one experiences a painful feeling one does not, on that same occasion, experience a pleasant feeling or a neither-painful-nor-pleasant feeling; on that occasion one experiences only a painful feeling. On the occasion when one experiences a neither-painful-nor-pleasant feeling one does not, on that same occasion, experience a pleasant feeling or a painful feeling; on that occasion one experiences only a neither-painful-nor-pleasant feeling. „Ananda, bei der Gelegenheit, da man ein angenehmes Fühlen erfährt, erfährt man, bei derselben Gelegenheit, kein schmerzliches Fühlen oder weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen; bei dieser Gelegenheit erfährt man nur ein angenehmes Fühlen. Bei der Gelegenheit, da man ein schmerzliches Fühlen erfährt, erfährt man, bei derselben Gelegenheit, kein angenehmes Fühlen oder weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen; bei dieser Gelegenheit erfährt man nur ein schmerzliches Fühlen. Bei der Gelegenheit, da man ein weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen erfährt, erfährt man, bei derselben Gelegenheit, kein angenehmes Fühlen oder schmerzliches Fühlen; bei dieser Gelegenheit erfährt man nur ein weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen.
29. 29.
"Ananda, pleasant feeling is impermanent, conditioned, dependently arisen, subject to destruction, falling away, fading out, and ceasing. Painful feeling and neither-painful-nor-pleasant feeling are also impermanent, conditioned, dependently arisen, subject to destruction, falling away, fading out, and ceasing. „Ananda, angenehmes Fühlen ist unbeständig, bedingt, abhängig entstanden, der Zerstörung unterworfen, schwindend, ausklingend und aufhörend. Schmerzliches Fühlen und weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen sind ebenfalls unbeständig, bedingt, abhängig entstanden, der Zerstörung unterworfen, schwindend, ausklingend und aufhörend.
"If, when experiencing a pleasant feeling, one thinks: 'This is my self', then with the ceasing of that pleasant feeling one thinks: 'My self has disappeared'. If, when experiencing a painful feeling, one thinks: 'This is my self', then with the ceasing of that painful feeling one thinks: 'My self has disappeared'. If, when experiencing a neither-painful-nor-pleasant feeling, one thinks: 'This is my self', then with the ceasing of that neither-painful-nor-pleasant feeling one thinks: 'My self has disappeared'. „Wenn man, ein angenehmes Fühlen erfahrend, denkt: ,Das ist mein Selbst', dann denkt man beim Aufhören dieses angenehmen Fühlens: ,Mein Selbst ist verschwunden'. Wenn man, ein schmerzliches Fühlen erfahrend, denkt: ,Das ist mein Selbst', dann denkt man beim Aufhören dieses schmerzlichen Fühlens: ,Mein Selbst ist verschwunden'. Wenn man, ein weder-schmerzlich-noch-angenehmes Fühlen erfahrend, denkt: ,Das ist mein Selbst', dann denkt man beim Aufhören dieses weder-schmerzlich-noch-angenehmen Fühlens: ,Mein Selbst ist verschwunden'.
"Thus he who says 'Feeling is my self' considers as self something which, even here and now, is impermanent, a mixture of pleasure and pain, and subject to arising and falling away. Therefore, Ananda, because of this it is not acceptable to consider: 'Feeling is my self'. „Also betrachtet, wer sagt ,Fühlen ist mein Selbst', das Selbst als etwas, was sogar hier und jetzt unbeständig ist, eine Mischung aus Lust und Schmerz und dem Entstehen und Schwinden unterworfen. Deshalb, Ananda, deswegen ist es nicht annehmbar zu betrachten: ,Fühlen ist mein Selbst'.
30. 30.
"Ananda, the one who says 'Feeling is not my self; my self is without experience of feeling' he should be asked: 'Friend, where there is nothing at all that is felt, could the idea "I am" occur there?'" „Ananda, derjenige, der sagt ,Fühlen ist nicht mein Selbst; mein Selbst ist ohne die Erfahrung des Fühlens', er muss gefragt werden: ,Freund, wo da gar nichts ist, das gefühlt wird, würde da die Idee "Ich bin" vorkommen können?'"
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!"
"Therefore, Ananda, because of this it is not acceptable to consider: 'Feeling is not my self; my self is without experience of feeling'. „Deshalb, Ananda, deswegen ist es nicht annehmbar zu betrachten: ,Fühlen ist nicht mein Selbst; mein Selbst ist ohne die Erfahrung des Fühlens'.
31. 31.
"Ananda, the one who says 'Feeling is not my self, but my self is not without experience of feeling. My self feels; for my self is subject to feeling' he should be asked: 'Friend, if feeling were to cease absolutely and utterly without remainder, then, in the complete absence of feeling, with the cessation of feeling, could (the idea) "I am this" occur there?'" „Ananda, derjenige, der sagt ,Fühlen ist nicht mein Selbst, doch mein Selbst ist nicht ohne die Erfahrung des Fühlens. Mein Selbst fühlt; denn mein Selbst ist dem Fühlen unterworfen', er muss gefragt werden: ,Freund, wenn Fühlen absolut und gänzlich aufhören soll ohne Rest, würde dann, bei völliger Abwesenheit von Fühlen, mit dem Aufhören von Fühlen, das (die Idee) „Ich bin dies” vorkommen können?'”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Therefore, Ananda, because of this it is not acceptable to consider: 'Feeling is not my self, but my self is not without experience of feeling. My self feels; for my self is subject to feeling'. „Deshalb, Ananda, deswegen ist es nicht annehmbar zu betrachten: ,Fühlen ist nicht mein Selbst, doch mein Selbst ist nicht ohne die Erfahrung des Fühlens. Mein Selbst fühlt; denn mein Selbst ist dem Fühlen unterworfen'.
32. 32.
"Ananda, when a bhikkhu [a] does not consider feeling as self, and does not consider self as without experience of feeling, and does not consider: 'My self feels; for my self is subject to feeling' - then, being without such considerations, he does not cling to anything in the world. Not clinging, he is not agitated. Not being agitated, he personally attains nibbana [a]. He understands: 'Destroyed is birth, the holy life has been lived, what had to be done has been done, there is no returning to this state of being'. „Ananda, wenn ein Bwikchu das Fühlen nicht als Selbst betrachtet und das Selbst nicht als ohne Erfahrung des Fühlens betrachtet und nicht bedenkt: ,Mein Selbst fühlt; denn mein Selbst ist dem Fühlen unterworfen' - dann, ohne solche Betrachtungen verharrend, klammert er sich an nichts in der Welt. Sich nicht klammernd, ist er nicht aufgeregt. Nicht aufgeregt, erreicht er persönlich nibbana. Er versteht: ,Zerstört ist Geborenwerden, das heilige Leben ist gelebt worden, was zu tun gewesen war, ist getan worden, es gibt kein Wiederkehren in diesen Seinszustand'.
"Ananda, if anyone should say of a bhikkhu whose mind has been thus liberated, that he holds the view 'A Tathagata [a] exists after death' - that would not be proper; or that he holds the view 'A Tathagata does not exist after death' - that would not be proper; or that he holds the view 'A Tathagata both exists and does not exist after death' - that would not be proper; or that he holds the view 'A Tathagata neither exists nor does not exist after death' - that would not be proper. For what reasen? Because that bhikkhu is liberated by directly knowing this: the extent of designation and the extent of the pathway for designation, the extent of language and the extent of the pathway for language, the extent of description and the extent of the pathway for description, the extent of wisdom and the extent of the sphere for wisdom, the extent of the round and the extent to which the round turns. To say of a bhikkhu who is liberated by directly knowing this that he holds the view 'One does not know and does not see' - that would not be proper. „Ananda, wenn irgendwer von einem Bwikchu, dessen Geist derart befreit worden ist, sagen sollte, dass er den Standpunkt vertritt ,Ein Teðageta ist nach dem Tod da' - das wäre nicht richtig; oder dass er den Standpunkt vertritt ,Ein Teðageta ist nach dem Tod nicht da' - das wäre nicht richtig; oder dass er den Standpunkt vertritt ,Ein Teðageta ist nach dem Tod beides, da und nicht da' - das wäre nicht richtig; oder dass er den Standpunkt vertritt ,Ein Teðageta ist nach dem Tod weder da, noch nicht da' - das wäre nicht richtig. Aus welchem Grund? Weil jener Bwikchu befreit ist, indem er unmittelbar dies kennt: die Weite der Bezeichnung und die Weite der Bezeichnungsbahn, die Weite der Sprache und Weite der Sprachbahn, die Weite der Beschreibung und Weite der Beschreibungsbahn, die Weite der Weisheit und Weite der Weisheitssphäre, die Weite der Runde und die Weite, zu der die Runde dreht. Von einem Bwikchu, der befreit worden ist, indem er dies unmittelbar kennt, zu sagen, dass er den Standpunkt vertritt ,Man weiss nicht und man sieht nicht' - das wäre nicht richtig.
The Seven Stations for Consciousness
sattak thitis [a]
Die sieben Stationen fürs Bewusstsein
settak tchitis
33. 33.
"Ananda, there are these seven stations for consciousness and two bases. What are the seven? „Ananda, da gibt es jene sieben Stationen fürs Bewusstsein und zwei Grundlagen. Welche sind die sieben?
"There are, Ananda, beings who are diverse in body and diverse in perception, such as human beings, some gods, and some beings in the lower realms. This is the first station for consciousness. „Da gibt es, Ananda, Wesen, die unterschiedlich sind im Körper und unterschiedlich in der Wahrnehmung als wie Menschenwesen, einige Götter und einige Wesen der niederen Reiche. Dies ist die erste Station fürs Bewusstsein.
"There are beings who are diverse in body but identical in perception, such as the gods of the Brahma-order who are generated through the first (jhana [a]). This is the second station for consciousness. „Da gibt es Wesen, die unterschiedlich sind im Körper, jedoch gleich in der Wahrnehmung als wie die Götter der Brahmaordnung, welche gezeugt sind durch die erste (dschhana). Dies ist die zweite Station fürs Bewusstsein.
"There are beings who are identical in body but diverse in perception, such as the gods of streaming radiance. This is the third station for consciousness. „Da gibt es Wesen, die gleich sind im Körper, jedoch unterschiedlich in der Wahrnehmung als wie die Götter des flutenden Strahls. Dies ist die dritte Station fürs Bewusstsein.
"There are beings who are identical in body and identical in perception, such as the gods of refulgent beauty. This is the fourth station for consciousness. „Da gibt es Wesen, die gleich sind im Körper und gleich in der Wahrnehmung als wie die Götter der glänzenden Schönheit. Dies ist die vierte Station fürs Bewusstsein.
"There are beings who, through the complete surmounting of perceptions of material form, the passing away of perceptions of impingement, and non-attention to perceptions of diversity, (contemplating) 'Space is infinite', arrive at the base of the infinity of space. This is the fifth station for consciousness. „Da gibt es Wesen, die durch das völlige Überwinden der Wahrnehmungen materieller Form, das Fortziehen der Wahrnehmungen von Einflussnahme und die Nichtbeachtung der Wahrnehmungen von Unterschiedlichkeit, (sich versenkend in) ,Raum ist unendlich', zum Grund der Unendlichkeit des Raumes gelangen. Dies ist die fünfte Station fürs Bewusstsein.
"There are beings who, having completely surmounted the base of the infinity of space, (contemplating) 'Consciousness is infinite', arrive at the base of the infinity of consciousness. This is the sixth station for consciousness. „Da gibt es Wesen, die, den Grund der Unendlichkeit des Raumes völlig überwunden habend, (sich versenkend in) ,Bewusstsein ist unendlich', zum Grund der Unendlichkeit des Bewusstseins gelangen. Dies ist die sechste Station fürs Bewusstsein.
"There are beings who, having completely surmounted the base of the infinity of consciousness, (contemplating) 'There is nothing', arrive at the base of nothingness. This is the seventh station for consciousness. „Da gibt es Wesen, die, den Grund der Unendlichkeit des Bewusstseins völlig überwunden habend, (sich versenkend in) ,Da ist nichts', zum Grund der Nichtheit gelangen. Dies ist die siebente Station fürs Bewusstsein.
"The base of non-percipient beings and, second, the base of neither perception nor non-perception, - (these are the two bases). „Die Grundlage nichtwahrnehmender Wesen und, zweitens, die Grundlage von weder Wahrnehmung noch Nichtwahrnehmung, - (dies sind die zwei Grundlagen).
34. 34.
"Therein, Ananda, if one understands the first station for consciousness, that of beings who are diverse in body and diverse in perception, and if one understands its origin, its passing away, its satisfaction, its unsatisfactoriness, and the escape from it - is it proper for one to seek enjoyment in it?" „In dieser Hinsicht, Ananda, wenn man die erste Station fürs Bewusstsein versteht, jene der Wesen, die unterschiedlich sind im Körper und unterschiedlich in der Wahrnehmung, und wenn man ihren Ursprung versteht, ihr Fortziehen, ihre Befriedigung, ihre Unzulänglichkeit und das Ausbrechen daraus - ist es richtig für einen, darin Freude zu suchen?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"If one understands the remaining stations for consciousness ... the base of non-percipient beings ... the base of neither perception nor non-perception, and if one understands its origin, its passing away, its satisfaction, its unsatisfactoriness, and the escape from it - is it proper for one to seek enjoyment in it?" „Wenn man die übrigen Stationen fürs Bewusstsein versteht, ... die Grundlage nichtwahrnehmender Wesen ... die Grundlage von weder Wahrnehmung noch Nichtwahrneh-mung, und wenn man ihren Ursprung versteht, ihr Fortziehen, ihre Befriedigung, ihre Unzulänglichkeit und das Ausbrechen daraus - ist es richtig für einen, darin Freude zu suchen?”
"Certainly not, venerable sir." „Gewiss nicht, Verehrungswürdiger!”
"Ananda, when a bhikkhu [a] having understood as they really are the origin, passing away, satisfaction, unsatisfactoriness, and escape in regard to this seven stations for consciousness and two bases is liberated through non-clinging, then he is called a bhikkhu liberated by wisdom. „Ananda, wenn ein Bwikchu, verstanden habend, dass sie wirklich der Ursprung sind, das Fortziehen, die Befriedigung, die Unzulänglichkeit und das Ausbrechen in bezug auf diese sieben Stationen fürs Bewusstsein und zwei Grundlagen, befreit ist durch Nichtklammern, dann wird er ein durch Weisheit befreiter Bwikchu genannt.
The Eight Emancipations
atthan vimokkhas
Die acht Befreiungen
etðen wimokchas
35. 35.
"Ananda, there are these eight emancipations. What are the eight? „Ananda, da gibt es jene acht Befreiungen. Welche sind die acht?
"One not possessing material form sees material forms. This is the first emancipation. „Ohne materielle Form zu besitzen, sieht man materielle Formen. Das ist die erste Befreiung.
"One perceiving material forms internally sees material forms externally. This is the second emancipation. „Materielle Formen innerlich begreifend, sieht man materielle Formen äusserlich. Das ist die zweite Befreiung.
"One is released upon the idea of the beautiful. This is the third emancipation. „Man ist erlöst von der Idee des Schönen. Das ist die dritte Befreiung.
"Through the complete surmounting of perceptions of material form, the passing away of perceptions of impingement, and non-attention to perceptions, and non-attention to perceptions of diversity, (contemplating) 'Space is infinite', one enters and dwells in the base of the infinity of space. This is the fourth emancipation. „Durch das völlige Überwinden der Wahrnehmungen materieller Form, das Fortziehen der Wahrnehmungen von Einflussnahme und die Nichtbeachtung der Wahrnehmungen von Unterschiedlichkeit, (sich versenkend in) ,Raum ist unendlich', betritt und bewohnt man den Grund der Unendlichkeit des Raumes. Das ist die vierte Befreiung.
"Having completely surmounted the base of the infinity of space, (contemplating) 'Consciousness is infinite', one enters and dwells in the base of the infinity of consciousness. This is the fifth emancipation. „Den Grund der Unendlichkeit des Raumes völlig überwunden habend, (sich versenkend in) ,Bewusstsein ist unendlich', betritt und bewohnt man den Grund der Unendlichkeit des Bewusstseins. Das ist die fünfte Befreiung.
"Having completely surmounted the base of the infinity of consciousness, (contemplating) 'There is nothing', one enters and dwells in the base of nothingness. This is the sixth emancipation. „Den Grund der Unendlichkeit des Bewusstseins völlig überwunden habend, (sich versenkend in) ,Da ist nichts', betritt und bewohnt man den Grund der Nichtheit. Das ist die sechste Befreiung.
"Having completely surmounted the base of nothingness, one enters and dwells in the base of neither perception or non-perception. This is the seventh emancipation. „Den Grund der Nichtheit völlig überwunden habend, betritt und bewohnt man die Grundlage von weder Wahrnehmung noch Nichtwahrnehmung. Das ist die siebente Befreiung.
"Having completely surmounted the base of neither perception or non-perception, one enters and dwells in the cessation of perception and feeling. This is the eighth emancipation. „Den Grund von weder Wahrnehmung noch Nichtwahrnehmung völlig überwunden habend, betritt und bewohnt man das Aufhören von Wahrnehmung und Fühlen. Das ist die achte Befreiung.
36. 36.
"Ananda, when a bhikkhu [a] attains these eight emancipations in forward order, in reverse order, and in both forward and reverse order; when he attains them and emerges from them wherever he wants, in whatever way he wants, and for as long as he wants, and when, through the destruction of the cankers, he here and now enters and dwells in the cankerless liberation of mind, liberation by wisdom, having realized it for himself with direct knowledge, then he is called a bhikkhu who is liberated in both ways. And, Ananda, there is no other liberation in both ways higher or more sublime than this one." „Ananda, wenn ein Bwikchu diese acht Befreiungen nach vorwärts erreicht, nach rückwärts und in beide Richtungen, vorwärts und rückwärts, wenn er sie erreicht und aus ihnen auftaucht, wo immer er will, auf welche Weise immer er will und so lange er will, und wenn, durch Zerstörung der Geschwüre, er hier und jetzt betritt die und wohnt in der geschwürlosen Befreiung des Geistes, Befreiung durch Weisheit, indem er es für sich verwirklicht hat mit unmittelbarer Kenntnis, dann wird er ein Bwikchu genannt, der auf beide Arten befreit ist. Und, Ananda, es gibt keine andere Befreiung beider Arten, die höher oder hehrer wäre als diese.”
Thus spoke the Exalted One. The venerable Ananda, satisfied, rejoiced in the Exalted One's words. Also sprach der Erhabene. Zufrieden erfreute sich der verehrungswürdige Ananda an den Worten des Erhabenen.
translated from the Pali by Bhikkhu Bodhi  
ADNOTATIONES
a] zu den Pali-Begriffen siehe das entsprechende Wortverzeichnis
b] vgl. R.STEINER in «GA 93a»; S.118ff