zum IMPRESSUM
Merkblatt-
Beilage 18:
Haiku als Kurzbotschaft
Das Haiku ist die kürzeste Gedichtform der Weltliteratur und daher wie geschaffen für Kurzbotschaften (SMs: Short Messages) in der zeitgenössischen Kommunikationsgesellschaft. Dabei können kleine Dialoge entstehen, wie die folgenden Beispiele zeigen, die hier chronologisch nach Datum/Uhrzeit von unten nach oben geordnet veröffentlicht werden. Wir beginnen mit dem 30.Juli 2002, wo auf das gioco Bezug genommen wird.
Donner grollt durchs Tal.
Wolkenfetzen hängen tief.
Durchblitzte Feuchte.
BrBA 2008-07-13/09h06
Steine sind Knochen,
sie hüllen der Mutter Glut,
halten den Menschen.
2005-06-17/09h57
Verstummte Steine
zeugen von Vergangenem,
harren den Zeiten.
BrBA 2005-06-16/12h56
Lichtvolle Ruhe
feiert den reifen Abend
nach erfüllter Tat.
BrBA 2004-09-04/19h07
Falle, wenn du fällst,
zu Dir. Von dort gelangst du
frei, wohin Du willst.
2004-08-07/18h17
Klüftiger Gipfel
lang erloschener Berge,
weithin mein Alter.
2004-05-27/11h25
Je höher der Berg,
umso weiter der Rundblick
und tiefer das Tal.
BrBA 2004-05-27/11h13
Der Löwenzahn reift -
vom strahlenden Sonnengelb
zur lichten Kugel.
BrBA 2004-05-21/15h16
In mildem Lichte
flüstert ein Windhauch leise
das Lied vom Frühling.
BrBA 2004-03-10/16h23
Dann wärmt der Ofen,
die Farbe verbrennt zu Grau
und einer Wolke.
2004-02-06/20h55
Rot glüht die Wolke.
Dunkles Gestrüpp säumt den Weg
in den Feierabend.
BrBA 2004-02-06/17h59
Glücklich der Abend,
wo die Schwere sich wandelt
in lichtes Dasein.
BrBA 2004-01-14/22h00
Allem sprech'ich Dank -
so ruf'ich stillen Segen
aus grauem Gewölk.
2003-12-31/15h30
Nach letztem Sprechen
senke sich Schweigen ins Land,
dem Jahr zu danken.
2003-12-30/18h38
Inseln der Ruhe,
nach der äusseren Hektik,
segnen die Tage.
BrBA 2003-12-29/10h01
Morgenlicht bricht ein
in Dunkelheit und Schatten.
Geschenkte Hoffnung!
BrBA 2003-12-13/08h54
Zu seinen Füssen
goldgelb abgelegtes Kleid
aus Ahorntagen.
2003-10-23/20h55
Auch ohne Blätter
bleibt der Ahorn ein Laubbaum.
Würde der Natur.
BrBA 2003-10-23/10h21
Freude des Herzens!
Heilsames Finden für den,
der weiss, was er sucht.
BrBA 2003-09-20/08h43
Getarnte Wehmut
mischt sich gelb in sattes Grün,
Zeichen des Rückzugs.
BrBA 2003-09-18/10h51
Dauert als Hitze
und wird uns erkälten, die
tragende Wärme.
2003-08-21/17h07
Die Hitze lauert
mit gewetzten Krallen und
brennt Wunden ins Land.
BrBA 2003-08-11/21h00
Gestautes bedrängt,
befreiendes Loslassen
weitet die Grenzen.
BrBA 2003-07-30/18h48
Stürme und beben
rütteln die menschen wach aus
lähmender schwüle!
IrRI 2003-07-22/11h02
Sturmerschütterte
Sommerträge, wie staunen
die Ahnungslosen!
2003-07-22/08h32
Muntere Frische
sprudelt durch träge Hitze,
silbernes Labsal.
BrBA 2003-07-20/11h55
Das kleine Häuschen
mitten auf der Rheinbrücke -
was will die Zukunft?

VrLÄ 2003-07-17/06h40

Weit in der ferne
künden wolkentürme schon
vom kühlenden nass.
IrRI 2003-07-16/20h18
Lichtzugewandte
fliessender Sommerbreite,
wo bleibt dein Wasser?
2003-07-16/17h45
Breit fliesst der Sommer,
dem Lichte zugerichtet
halte ich inne.
BrBA 2003-07-16/08h00
Im Spiel deiner Kunst
offenbaren die Farben
Grosses im Kleinen.
2003-06-09/08h22
Das Blütenwunder,
kaum ist's erloschen, fruchtet's
im Verborgenem.
BrBA 2003-06-08/16h27
Donautalfarben
umspielten im Lichtwechsel
das junge Wasser.
2003-05-30/22h40
In stiller Feier
schenkt die erblühte Wiese
lichte Farbenpracht.
BrBA 2003-05-29/12h08
Aus vollendeter
Apfelschönheit strahlt dankbar
verwandelte Liebe.
SvFI 2003-04-22/12h20
Die Morgenfülle
lässt Hoffnung erblühn im Kelch
des Apfelbaumes.
BrBA 2003-04-21/08h29
Sie nimmt, was der Tag
uns an Wärme gespendet,
auf zu den Sternen.
2003-03-24/17h40
Über grauem Tal
weitet sich leise Hoffnung,
bereit für die Nacht.
BrBA 2003-03-22/18h29
ist es auch noch früh,
so hält er mit dem frühling
leises zwiegespräch
IrRI 2003-02-25/19h50
Über müdem Schnee
gaukelt bunt ein Schmetterling,
Bote der Wende!
BrBA 2003-02-25/17h50
um neu geboren
zu verkünden die liebe
nach eisiger nacht
IrRI 2003-02-21/22h27
Rotgoldne Hoffnung
leuchtet wie Phönixglut auch
über den Dächern.
2003-02-21/16h17
Mildes Abendlicht
Weckt im nackten Gehölze
Rotgoldne Hoffnung.
BrBA 2003-02-19/17h16
Azur ziert lichtzart
nach durchwässernder Trübe
das Neugeborene.
2003-01-01/12h00
Steine im Bergbach,
begrenzen, halten, lenken
den noch jungen Fluss.
BrBA 2003-01-01/11h14
Grau umhüllt das Grün
nebeldicht in zähem Fluss,
feuchte Begegnung!
BrBA 2002-12-26/10h44
Zwischen Dämmerung
und [wieder] Dämmerung blitzt
ein wenig ICh auf.
AnK 2002-12-14/16h34
Ostwärts drückt nebel
auf die stimmung der menschen
konturloses Grau
IrRI 2002-12-14/13h38
Sonnenbeharren
hat die Wolken bewogen,
hinweg zu ziehen.
2002-12-14/13h19
Ein kleiner Gruß nur ...
Entlockt uns ein Lächeln für
einen Augenblick.
IrRI 2002-12-06/19h57
Hochnebelseele?
Dem Strahlen gehen wir stets
durchs Grau entgegen.
2002-12-05/08h20
Braune Laubflächen
unter Bäumen bedecken
die alte Mutter.
MaJ 2002-12-04/14h21
Föhnige Helle
garantiert keine Klarheit
beim Schweizerstimmvolk.
BrBA 2002-11-24/12h24
Nebel deckt das Land
mit dichtem, grauem Schleier,
wenn Österreich wählt.
2002-11-24/09h10
Rückzug des Lebens
buntwärts unter das Weisse,
da Martin reitet.
2002-11-11/10h00
die bäume knarren
und wiegen sich im herbststurm -
rückzug der natur.
IrRI 2002-11-10/11h42
Wie Bäume wissen,
wann und auch wie es gilt, uns
Farbe zu zeigen!
2002-10-14/09h58
In der Herbstsonne
glimmt filigran die Lärche
und lässt leise los.
BrBA 2002-10-13/11h39
Keine Weisheit ohne
Wissen - nur, was ist Wissen
ohne die Weisheit?
2002-09-14/18h05
Wissen ist ein Tor,
das zu Erkenntnissen führt,
doch oftmals auch nicht.
BrBA 2002-09-14/16h05
Im Wesentlichen
wiederum drückt aus sich die
Wirklichkeit Gottes.
2002-08-31/08h54
Die Kiesel drücken,
zu schlichten Formen gelegt,
Wesentliches aus.
BrBA 2002-08-31/08h34
Wunderbar gelingt
das Spielen mit den Kieseln
dank Geduld und Dir.
2002-07-30/12h20