zum IMPRESSUM
Interna
Bericht von der Generalversammlung 2017
Am 18. Februar 2017
um 16:00
erklärt die Vorsitzende die Generalversammlung für eröffnet und bedankt sich bei den Anwesenden für ihr Kommen.
> Die Protokolle der Generalversammlung im Februar 2016 und der ao. Generalversammlung im Oktober 2016 werden ohne Gegenstimme genehmigt.
Eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder wird abgehalten.
Für die Werkstatt für GeistesWissenschaft war das Jahr 2016 wieder ein gutes und ausgeglichenes Jahr.
Die Mitgliederzahl ist im Großen und Ganzen gleich geblieben, bei den Besuchen der monatlichen Veranstaltungen hat sich abermals ein leichtes Plus ergeben, sogar ein großes beim Sommerseminar. An dieser Stelle dankt die Vorsitzende unserem Referenten für die stets hohe Qualität seiner Vorträge und für die nach wie vor interessante Themenauswahl.
Neben den monatlichen Seminaren wurden folgende Aktivitäten angeboten (vgl. Archiv):
  • Mai-Ausflug ins Haus des Meeres (dank Frau und Herrn Lammel)
  • Sommerseminar in Ottenstein (dank Frau Wagner)
  • Kostenloser Bücherverleih für Mitglieder (dank Frau Sedlaczek)
  • CD-Verkauf (wieder gestiegen dank Frau und Herrn Sedlaczek)
  • Internetauftritt unter http://wfgw.diemorgengab.at mit eMail
Vorschau
Für kommenden Mai wird wieder ein Ausflug und für August das Sommerseminar zum 17. Mal angeboten.
Die Vorsitzende dankt allen mitarbeitenden Mitgliedern für ihre verlässliche ehrenamtliche Tätigkeit.
Bericht der Kassenverwaltung
Das Jahr 2016 konnte wieder mit einem Guthaben abgeschlossen werden. Ein herzliches Dankeschön wird an alle Spender ausgesprochen, denn die Veranstaltungen waren zumeist leider nicht kostendeckend. Zudem hat der Tonträgerverkauf wiederum leicht zugenommen.
Die Kassierin bedankt sich für die harmonische Zusammenarbeit und reibungslose Unterstützung.
Die Rechnungsprüfung hat die Unterlagen 2016 eingesehen, überprüft und für in Ordnung befunden. Sie ersucht die Generalversammlung, die Kassenverwaltung zu entlasten.
> Diesem Ersuchen wird einstimmig stattgegeben.
Allfälliges
In der dafür vorgesehenen Frist sind keine Anträge eingelangt.
Die Vorsitzende bedankt sich bei allen Anwesenden für das ihr entgegengebrachte Vertrauen, worauf sie von den versammelten Mitgliedern mit herzlichem Applaus bedacht wird.
Die Generalversammlung wird von der Vorsitzenden
um 16:20 Uhr beendet.
Wien, im Februar 2017
Elfriede Lammel
Schriftführung
WfGW-MitgliederMail
2017-10-04 9h43
Plakatwand © 2009 by GNU
Die deutschen Wahlen sind geschlagen, liebe Mitglieder der WfGW, die österreichischen stehen in zehn jämmerlichen Tagen an, und die Schweiz stimmt ohnehin laufend über irgendetwas ab; dazu gibt’s kaum etwas zu sagen.
Auffallend allerdings, wie sich die europäischen Volksseelen bis in ihr jeweiliges Demokratieverständnis unterscheiden , und es scheint unmöglich, die auseinanderstrebenden Regungen unter einen Hut zu bringen. Denn unverwechselbar zu sein ist nicht nur fürs Individuum ein überlebenswichtiges Streben, sondern auch für Menschengruppen bis hin zu staatsbildenden Völkerschaften. So wird es keine rein europäische Identität geben können, der sich alle zugehörig fühlen.
Dem steht die michaelische Kultur gegenüber, die den einzelnen Menschen als untrennbares Glied der ganzen Menschheit begreift, Lebende wie Verstorbene. Daran ändern auch diverse Migrationsbewegungen nichts. Schon beim babylonischen Marduk klingt dies an, wie eigentlich stets, wenn ein geistig göttlicher Impuls von der Sonne selbst kommt. Dennoch leuchten ihrem Feuer immer wieder Brände entgegen, in deren beissenden Rauchschwaden das Besondere verweht; vernichtet kann es freilich niemals werden.
Der Vernebelung gegenüber kommt es auf Begriffsklarheit in Denken und Sprache an, dh. auf Wahrhaftigkeit in den beiden miteinander verschränkten Ausdrucksformen des Geistes. Das Weltall der Worte, wie Nelly Sachs in „Völker der Erde” dichtet, verweist den einzelnen Menschen darauf, nicht Tod zu meinen oder Zwang, wenn er Leben sagt oder Freiheit.
Die WfGW bemüht sich allmonatlich, Ihrem Interesse immer wieder neu entgegenzukommen. Gerade auch auf ihrer Homepage stellt sie allerhand Denkansätze vor bis hin zu Lösungsansätzen. Dass dabei dummerweise Tipp-, Verweis- oder andre Fehler anfallen, ist schier unvermeidlich – darf ich Sie auch diesmal bitten, mir etwaige Funde rückzumelden?
Mit ob Ihrer Bejahung als Mitglied dankbarem Gruss
c m . j .
zu den früheren MitgliederMails